RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 4 Sprachen zur Verfügung

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Straßenverkehrssicherheit: höchstzulässige Abmessungen und Gewichte im innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Verkehr

Die unterschiedlichen Normen für Gewichte (grenzüberschreitender Verkehr) und Abmessungen (grenzüberschreitender und innerstaatlicher Verkehr) von Straßenfahrzeugen für den Güter- und Personenverkehr bedeuten Hindernisse für den freien Verkehr zwischen den Mitgliedstaaten, die beseitigt werden sollen.

RECHTSAKT

Richtlinie 96/53/EG des Rates vom 25. Juli 1996 zur Festlegung der höchstzulässigen Abmessungen für bestimmte Straßenfahrzeuge im innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Verkehr in der Gemeinschaft sowie zur Festlegung der höchstzulässigen Gewichte im grenzüberschreitenden Verkehr [Vgl. ändernde Rechtsakte]

ZUSAMMENFASSUNG

Für den innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Verkehr schreibt die Richtlinie die Abmessungen von Straßenfahrzeugen für den Güterverkehr (> 3,5 Tonnen) und den Personenverkehr (Fahrzeuge mit mehr als 9 Sitzplätzen) vor. Für den grenzüberschreitenden Verkehr gilt die Richtlinie auch für Gewichte und bestimmte andere Merkmale von Fahrzeugen, die in Anhang I aufgeführt sind.

Die Mitgliedstaaten dürfen Fahrzeuge oder Fahrzeugkategorien für den innerstaatlichen Güterverkehr nicht zulassen, wenn sie nicht die in Anhang I aufgeführten Merkmale besitzen. Davon ausgenommen ist die Vorschrift über die höchstzulässige Höhe. Fahrzeuge oder Fahrzeugkategorien, die die höchstzulässigen Abmessungen überschreiten, dürfen nur mit Sondergenehmigungen zugelassen werden.

Ein Mitgliedstaat darf im grenzüberschreitenden Verkehr auf seinem Hoheitsgebiet den Einsatz von Fahrzeugen, die in anderen Mitgliedstaaten zugelassen oder in Betrieb genommen wurden, nicht aus Gründen von Gewicht und Abmessung verweigern oder verbieten. Auch im innerstaatlichen Verkehr darf ein Mitgliedstaat auf seinem Hoheitsgebiet den Einsatz von Güterfahrzeugen, die in anderen Mitgliedstaaten zugelassen oder in Betrieb genommen wurden, nicht aus Gründen der Abmessungen verbieten. Diese beiden Punkte gelten allerdings nur, wenn die Fahrzeuge den höchstzulässigen Gewichten und Abmessungen sowie den einschlägigen Merkmalen nach Anhang I entsprechen.

Die Mitgliedstaaten treffen die notwendigen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die Fahrzeuge einen der folgenden drei Nachweise mit sich führen:

  •  
  • ein Schild des Herstellers und ein Schild mit Angaben zu den Abmessungen; oder
  • ein einziges Schild mit den oben genannten Angaben; oder
  • ein einziges Papier, das von der zuständigen Behörde des Mitgliedstaats ausgestellt wurde, in dem das Fahrzeug zugelassen oder in Betrieb genommen wurde, und das die Angaben auf dem Schild/bzw. auf den Schildern enthält.

Für Irland und das Vereinigte Königreich sind einige Sonderregelungen vorgesehen, die bis 31. Dezember 1998 als Ausnahmen von dieser Richtlinie gelten sollen.

Diese Richtlinie hebt folgende Richtlinien auf:

  •  
  • Richtlinie 85/3/EWG (Amtsblatt L 2 vom 3.1.1985)
  • Richtlinie 86/360/EWG (Amtsblatt L 217 vom 5.8.1986)
  • Richtlinie 86/364/EWG (Amtsblatt L 221 vom 7.8.1986)
  • Richtlinie 88/218/EWG (Amtsblatt L 98 vom 15.4.1988)
  • Richtlinie 89/338/EWG (Amtsblatt L 142 vom 25.5.1989)
  • Richtlinie 89/460/EWG (Amtsblatt L 226 vom 3.8.1989)
  • Richtlinie 89/461/EWG (Amtsblatt L 226 vom 3.8.1989)
  • Richtlinie 91/60/EWG (Amtsblatt L 37 vom 9.2.1991)
  • Richtlinie 92/7/EWG (Amtsblatt L 57 vom 2.3.1992).

BEZUG

 
Rechtsakt Datum des Inkrafttretens - Datum des Außerkrafttretens Termin für die Umsetzung in den Mitgliedstaaten Amtsblatt
Richtlinie 96/53/EG 17.9.1996 7.9.1997 ABl. L 235 vom 17.9.1996

 
Ändernde(r) Rechtsakt(e) Datum des Inkrafttretens Termin für die Umsetzung in den Mitgliedstaaten Amtsblatt
Richtlinie 2002/7/EG 9.3.2002 9.3.2004 ABl. L 67 vom 9.3.2002

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Bericht - nicht im Amtsblatt veröffentlicht
Am 27. Mai 1998 hat die Kommission einen Bericht über den Einsatz von Stadt- und Reiseomnibussen mit bis zu 15m Länge [KOM(97) 499 endg.] vorgelegt.
Die Richtlinie 96/53/EG enthält Bestimmungen für eine Höchstlänge von 12m für Kraftomnibusse im grenzüberschreitenden Verkehr. Da inzwischen Kraftomnibusse mit bis zu 15m Länge in einigen Mitgliedstaaten verkehren, wird in diesem Bericht die Lage eingehend geprüft.
Der Bericht gibt u. a. einen Überblick über die kommerziellen Vorteile größerer Fahrzeuge; es wird eingeräumt, dass die Erfindungsgabe einiger Betreiber bei der Nutzung des in 15m-Fahrzeugen angebotenen zusätzlichen Raums als positiver Schritt zurück zu öffentlichen Verkehrsmitteln zu bewerten ist.
Zu den Sicherheitsaspekten heißt es in dem Bericht, es bestehe kein Grund zu der Annahme, dass ein starres Fahrzeug mit bis zu 15m Gesamtlänge weniger sicher ist als ein vergleichbares Fahrzeug mit 12m Länge. Überdies können größere Busse positive Umweltauswirkungen haben, wenn sie effizient eingesetzt, d. h. entweder stärker beladen werden als es die Kapazität eines 12m-Busses zulässt (geringerer Kraftstoffverbrauch je Fahrgast, weniger Staus), oder wenn Kunden angezogen werden, die sonst ihre Pkws benutzen würden.
Der Einsatz von 15m-Stadtbussen jedoch macht eine Anpassung der Infrastruktur erforderlich (Abgrenzungen von Fußgängerwegen, Straßenlaternen usw.). Entscheidungen über einen verstärkten Einsatz von 15m-Bussen haben für die lokalen Behörden finanzielle Auswirkungen, da solche Infrastrukturfragen im Allgemeinen unter deren Zuständigkeit fallen.
Abschließend werden in dem Bericht die möglichen, rechtliche und technische Aspekte verbindenden Optionen für den Einsatz von 15m-Stadt- und Reiseomnibussen dargelegt. Die Kommission bevorzugt eine einheitliche Begrenzung auf 15m im grenzüberschreitenden Verkehr mit gegebenenfalls unterschiedlichen innerstaatlichen Vorschriften.

Letzte Änderung: 04.09.2007
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang