RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 15 Sprachen zur Verfügung
Neue Sprachen:  CS - HU - PL - RO

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Straßenverkehrssicherheit: Führerschein

Diese Richtlinie ist eine Neufassung bestehender Rechtsvorschriften und dient dazu, die Bedingungen für den Erwerb des Führerscheins in den einzelnen Staaten zu harmonisieren. Ziel ist es, die gegenseitige Anerkennung der Führerscheine zu erleichtern und so denjenigen, die innerhalb der Europäischen Union (EU) Fahrten durchführen oder sich in einem anderen als dem EU-Mitgliedstaat niederlassen, in dem sie ihre Fahrprüfung abgelegt haben, die Teilnahme am Verkehr zu erleichtern.

RECHTSAKT

Richtlinie 2006/126/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Dezember 2006 über den Führerschein.

Zusammenfassung

Diese Richtlinie ist eine Neufassung der Richtlinie 91/439/EWG, die sie aufhebt, und enthält die mit den Richtlinien 94/72/EG, 96/47/EG, 97/26/EG, 2000/56/EG und 2003/59/EG vorgenommenen Änderungen.

Inhaltlich werden ebenfalls einige Änderungen vorgenommen, um folgende Ziele zu erreichen:

  • Verringerung der Betrugsgefahr: Abschaffung des Führerscheinmusters auf Papier zugunsten einer Plastikkarte. Führerscheine in Papierfassung brauchen nicht umgetauscht zu werden, werden jedoch ab dem Inkrafttreten der neuen Rechtsvorschriften nicht mehr ausgestellt. Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) können dieses neue Führerscheinmodell mit einem Mikrochip ausstatten, der die auf der Karte aufgedruckten Angaben enthält.
  • Gewährleistung der Freizügigkeit der Bürger: Die Führerscheininhaber behalten ihre erworbenen Rechte. Durch die regelmäßige Erneuerung des Dokuments werden jedoch Betrugsmöglichkeiten begrenzt, da sie eine Aktualisierung aller Führerscheine sowie des Fotos des Inhabers ermöglicht. Alle Führerscheine haben eine bestimmte Gültigkeitsdauer und sind während dieses Zeitraums ohne weitere Bedingungen in allen Mitgliedstaaten der EU gültig.
    Alle nach Inkrafttreten der Richtlinie ausgestellten neuen Führerscheine der Klassen A (Krafträder) und B (Kraftfahrzeuge) haben grundsätzlich eine Gültigkeitsdauer von 10 Jahren (die Mitgliedstaaten der EU können sich für eine Gültigkeitsdauer von bis zu 15 Jahren entscheiden). Alle nach Inkrafttreten der Richtlinie ausgestellten neuen Führerscheine der Klassen C (Lastkraftwagen) und D (Busse) haben eine Gültigkeitsdauer von 5 Jahren.
  • Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr: Einführung einer neuen Führerscheinklasse für Mopeds, Harmonisierung der Zeitabstände der ärztlichen Untersuchungen für Berufskraftfahrer und Einführung von Mindestanforderungen an die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrprüfer.

Darüber hinaus wird der Inhalt bestehender Richtlinien im Wesentlichen übernommen:

Die Mitgliedstaaten der EU stellen ihre einzelstaatlichen Führerscheine nach dem EU-Muster aus. Die von den Mitgliedstaaten der EU ausgestellten Führerscheine werden gegenseitig anerkannt. Seite 1 des Führerscheins enthält das Unterscheidungszeichen des ausstellenden EU-Mitgliedstaats.

Der Führerschein kann zum Führen von Fahrzeugen folgender Klassen berechtigen:

  • Klasse A - Krafträder von nicht mehr als 750 kg,
  • Klasse B - Kraftwagen von nicht mehr als 3 500 kg,
  • Klasse B+E - Fahrzeuge der Klasse B mit Anhänger, Klasse C - Kraftwagen von mehr als 3 500 kg, Klasse C+E - Fahrzeuge der Klasse C mit Anhänger,
  • Klasse D - Kraftwagen mit mehr als acht Sitzplätzen,
  • Klasse D+E - Fahrzeuge der Klasse D mit Anhänger.
  • Für einige Klassen mit einem bestimmten maximalen Hubraum und einer bestimmten maximalen Motorleistung in KW kann ein besonderer Führerschein ausgestellt werden.

Im Führerschein ist zu vermerken, unter welchen Bedingungen der Fahrer berechtigt ist, das Fahrzeug zu führen. Wird aufgrund körperlicher Mängel die Fahrerlaubnis nur für bestimmte Fahrzeugarten oder nur für angepasste Fahrzeuge erteilt, ist dies im Führerschein durch einen besonderen Code auszuweisen.

Die Ausstellung des Führerscheins unterliegt ferner folgenden Bedingungen: Ein Führerschein für die Klassen C und D kann nur Fahrzeugführern ausgestellt werden, die bereits zum Führen von Fahrzeugen der Klasse B berechtigt sind, und ein Führerschein für die Klassen B+E, C+E und D+E kann nur Fahrzeugführern ausgestellt werden, die bereits zum Führen von Fahrzeugen der Klassen B, C bzw. D berechtigt sind.

Für die Ausstellung des Führerscheins gilt folgendes Mindestalter: 16 Jahre für die Unterklassen A1 (Leichtkrafträder) und B1 (dreirädrige und vierrädrige Kraftfahrzeuge), 18 Jahre für die Klassen A, B, B+E, C, C+E und 21 Jahre für die Klassen D, D+E. Für bestimmte Klassen haben die EU-Mitgliedstaaten die Möglichkeit, innerhalb bestimmter Grenzen das Mindestalter zu senken oder anzuheben.

Die Mitgliedstaaten vergewissern sich, dass die Bewerber um eine Fahrerlaubnis tatsächlich über die für das Führen eines Kraftfahrzeugs erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Verhaltensweisen verfügen. Die dazu eingeführte Prüfung umfasst folgende Bestandteile:

  • einen Prüfungsteil zur Kontrolle der Kenntnisse und
  • einen Prüfungsteil zur Kontrolle der Fähigkeiten und der Verhaltensweisen.

BEZUG

Rechtsakt Datum des Inkrafttretens Termin für die Umsetzung in den Mitgliedstaaten Amtsblatt

Richtlinie 2006/126/EG

19.1.2007

19.1.2011

ABl. L 403 vom 30.12.2006

Die Änderungen und Berichtigungen der Verordnung (EWG) Nr. 2006/126/EG wurden in den Ursprungstext eingearbeitet. Diese konsolidierte Fassung ist von rein dokumentarischem Wert.

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Verordnung (EU) Nr. 383/2012 der Kommission vom 4. Mai 2012 zur Festlegung technischer Anforderungen in Bezug auf Führerscheine, die ein Speichermedium (einen Mikrochip) enthalten.
Die Verordnung legt die technischen Vorschriften für Führerscheine fest, die einen Mikrochip enthalten. Alle auf dem Mikrochip gespeicherten Angaben müssen die Anforderungen erfüllen, die in Anhang I dieser Verordnung festgelegt sind. Die Verordnung enthält auch Verfahren für die EU-Typgenehmigung. Typgenehmigungsbögen werden dem Hersteller oder seinem Vertreter ausgestellt, wenn alle einschlägigen Bestimmungen dieser Verordnung erfüllt sind.

Letzte Änderung: 25.01.2013
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang