RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 11 Sprachen zur Verfügung

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Sechstes Forschungsrahmenprogramm 2000-2006: Nanotechnologie und Nanowissenschaften

Archiv

Dieses Programm zielt darauf, Europa dabei zu unterstützen, die notwendigen Kapazitäten aufzubauen, um mit Hilfe der Nanotechnologien und Nanowissenschaften neue Werkstoffe, Geräte oder Systeme entwickeln zu können, mit denen sich Materie im atomaren Maßstab steuern lässt.

RECHTSAKT

Entscheidung des Rates vom 30. September 2002 über ein spezifisches Programm im Bereich der Forschung, technologischen Entwicklung und Demonstration:„Integration und Stärkung des Europäischen Forschungsraums" (2002-2006) [Amtsblatt L294 vom 29.10.2002].

ZUSAMMENFASSUNG

Mit Hilfe der Nanotechnologie werden Atome bzw. Moleküle so bearbeitet, dass sie sich zu Werkstoffen oder Geräten zusammenfügen oder sich mit ihnen neue Technologien entwickeln lassen. Dabei werden Atom für Atom und Molekül für Molekül im Nanomaßstab so aufgebaut, dass neue Geräte mit außergewöhnlichen Eigenschaften entstehen. Das Prinzip der Nanotechnologie ist einfach: statt Materie immer weiter zu zerkleinern, um an die kleinsten Einheiten heranzukommen, setzt man bei den kleinsten Materiebausteinen an.

Schon seit jeher wird Materie aus dem Boden gewonnen, wird verändert, erhitzt, Druck ausgesetzt oder zusammengesetzt. Bei all diesen Verfahren ist der Energieeinsatz hoch und es fällt eine große Menge Abfall an. Dies ist das Grundprinzip der heutigen Industrieproduktion.

Die Nanotechnologie hingegen setzt direkt bei den einzelnen Atome an, manipuliert sie und lässt mit Hilfe der Selbstorganisation Atomgruppen entstehen, aus denen dann Nanowerkstoffe und Nanomaschinen hergestellt werden.

Die Nanotechnologie (der Begriff „nano" kommt aus dem Griechischen „nannos", was Zwerg bedeutet) erfordert enorme multidisziplinäre Anstrengungen in der Grundlagenforschung und der angewandten Forschung unter Rückgriff auf unterschiedlichste Fachgebiete - Gentechnik, Biotechnologie, nachhaltige Entwicklung, Lebensmittelsicherheit, Luftfahrt, Gesundheit usw..

Die Nanotechnologie ist nicht nur eine immense technisch-industrielle Herausforderung zur Festigung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit, sondern stellt auch hohe intellektuelle, kulturelle und bildungspolitische Anforderungen.

In der Nanotechnologie werden drei Hauptforschungsbereiche unterschieden:

  • Die Nanoelektronik: sie zielt auf die Prozessoren, um diese Geräte noch leistungsfähiger zu machen und sie noch besser an die Anwendung für den privaten und industriellen Bedarf anzupassen.
  • Die Nanobiotechnologie: Ihre Anwendung in Medizin und Gesundheit dient der Herstellung von Biosensoren, biologischen Werkstoffen und anderen Geräten zur Behandlung vor allem von Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Die Nanowerkstoffe: Sie dienen der Herstellung von Werkstoffen in der Solartechnik, Optik usw.

Die innerhalb des 6. Rahmenprogramms hierfür [EN] bereitgestellten Mittel belaufen sich auf 1.300 Millionen Euro, wobei sich die Maßnahmen in drei Hauptbereiche zusammenfassen lassen:

A) Nanotechnologien und Nanowissenschaften

Die Nanotechnologien und Nanowissenschaften stellen ein neues Konzept in der Werkstoffkunde und Werkstofftechnik dar. Die Nanotechnologien haben auf dem Weltmarkt ein enormes Potenzial, das die Europäische Union in einen Wettbewerbsvorteil für die europäische Industrie ummünzen muss. Ziel ist die Förderung einer europäischen nanotechnologischen Industrie und die Weiterentwicklung der bereits vorhandenen Bereiche:

  • langfristig angelegte interdisziplinäre Forschung: Verfahrenssteuerung und Entwicklung von Forschungsinstrumenten
  • supramolekulare und makromolekulare Architekturen
  • nanoskalige Technologien für die Herstellung von Werkstoffen
  • Entwicklung von Geräten und Instrumenten zur Handhabung und Kontrolle
  • Anwendungen auf den Gebieten Gesundheit, Chemie, Energie und Umwelt

B) Multifunktionelle, wissensgestützte Werkstoffe

Die neuen Werkstoffe, die neue Funktionen und eine höhere Leistungsfähigkeit bieten, sind Antrieb für industrielle Innovationen auf Gebieten wie Verkehr, Energie, Medizin, Elektronik und Bauwesen.

  • Aufbau der Grundlagenkenntnisse
  • Technologien für die Fertigung und Umwandlung multifuktioneller Werkstoffe
  • verfahrenstechnische Unterstützung

C) Neue Produktionsverfahren und -vorrichtungen

Ziel ist die Entwicklung von industriellen Systemen für den Lebenszyklus von Produkten („von der Wiege bis zur Bahre") - also von der Produktion, dem Einsatz und der effizienten Wiederverwertung bis zu besseren Ablaufmodellen und einem besseren Wissensmanagement.

  • Flexible und intelligente Fertigungsverfahren und -systeme, die die Fortschritte in der virtuellen Herstellung, der Ultrapräzisionstechnik usw. nutzen.
  • Systematische Erforschung der nachhaltigen Abfallbewirtschaftung, der Reduzierung des Verbrauchs von Ausgangsprodukten, Verringerung der Umweltverschmutzung usw.
  • Optimierung der Lebenszyklus von Systemen, Produkten und industriellen Dienstleistungen mit Blick auf eine Verringerung der umweltgefährdenden Stoffe.

BEZUG

RechtsaktDatum des Inkrafttretens - Datum des AußerkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt
Entscheidung 1513/2002/EGDatum der Anwendung: 01.01.2003Datum des Ablaufs: 31.12.2006--

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Mitteilung der Kommission - Auf dem Weg zu einer europäischen Strategie für Nanotechnologie [KOM (2004) 338 endg. - nicht im Amtsblatt veröffentlicht].

Letzte Änderung: 04.01.2007
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang