RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 15 Sprachen zur Verfügung
Neue Sprachen:  CS - HU - PL - RO

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Alternative Verfahren zur Streitschlichtung: Mediation

Diese Richtlinie erleichtert den Rückgriff auf die Mediation als Mittel zur Schlichtung grenzüberschreitender Streitfälle in Zivil- und Handelssachen.

RECHTSAKT

Richtlinie 2008/52/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Mai 2008 über bestimmte Aspekte der Mediation in Zivil- und Handelssachen.

ZUSAMMENFASSUNG

Mit dieser Richtlinie möchte die Europäische Union (EU) das gütliche Streitschlichtungsverfahren fördern, insbesondere durch Einsatz der Mediation *.

Die Richtlinie gilt für grenzüberschreitende Streitfälle in Zivil- und Handelssachen mit Ausnahme von Steuer- und Zollsachen sowie verwaltungsrechtlichen Angelegenheiten und in Fällen, in denen der Staat für Handlungen oder Unterlassungen im Rahmen der Ausübung seiner hoheitlicher Befugnisse haftbar gemacht werden kann. Sie gilt nicht für Dänemark.

Die Richtlinie bestimmt daher, dass die Mitgliedstaaten den Gerichten die Möglichkeit einräumen müssen, den Parteien eine Mediation vorzuschlagen, allerdings ohne sie dazu zu verpflichten.

Vollstreckung von im Wege der Mediation erzielten Vereinbarungen über die Streitbelegung

Bei im Wege der Mediation erzielten Vereinbarungen über die Streitbeilegung besteht grundsätzlich eher die Chance, dass sie freiwillig vollstreckt werden. Dessen ungeachtet sieht die Richtlinie vor, dass alle Mitgliedstaaten ein Verfahren einrichten, nach dem eine Vereinbarung über die Streitbeilegung in einem Urteil, einer Entscheidung oder einer öffentlichen Urkunde eines Gerichts oder einer Behörde bestätigt werden kann.

Dadurch wird gewährleistet, dass eine Vereinbarung über die Streitbeilegung in der gesamten Union zu Bedingungen anerkannt und vollstreckt wird, die für die gegenseitige Anerkennung und Vollstreckung von Urteilen und Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen und in Ehesachen und in Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung gelten.

Aussetzung von Verjährungsfristen

Die Mitgliedstaaten sorgen dafür, dass die Parteien nicht daran gehindert werden, nach der Mediation ein Gerichtsverfahren oder ein Schiedsverfahren bezüglich des Streitfalls einzuleiten, weil die Verjährungsfristen abgelaufen sind.

Gewährleistung der Vertraulichkeit und der Qualität der Mediation

Weder der Mediator noch andere an einer Mediation beteiligte Personen dürfen im Rahmen eines Gerichtsverfahrens Aussagen zu während einer Mediation erhaltenen Informationen vorbringen. Dies ist nur zulässig:

  • wenn übergeordnete Gründe der öffentlichen Ordnung dies gebieten, insbesondere um die physische Integrität einer Person zu schützen,
  • wenn die Offenlegung des Inhalts der durch die Mediation erzielten Einigung zur Umsetzung oder Vollstreckung dieser Vereinbarung erforderlich ist.

Die Mitgliedstaaten fördern zudem die Ausbildung von Mediatoren sowie die Entwicklung und Anwendung freiwilliger Verhaltenskodizes für den Berufsstand.

Hintergrund

Diese Richtlinie folgt auf das Grünbuch von 2002 über alternative Verfahren zur Streitbeilegung und auf den Verhaltenskodex für Mediatoren, der im Oktober 2004 verfasst wurde.

Schlüsselwörter des Rechtsakts
  • Mediation: Verfahren, in dem die Streitparteien auf freiwilliger Basis selbst versuchen, eine Vereinbarung über die Beilegung ihrer Streitigkeiten zu erzielen.

BEZUG

RechtsaktZeitpunkt des InkrafttretensFrist für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt

Richtlinie 2008/52/EG

12.6.2008

21.5.2011 (Artikel 10: 21.11.2010)

ABl. L 136 vom 24.5.2008

Letzte Änderung: 05.12.2011

Siehe auch

Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang