RSS
Alphabetischer Index

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Terrorismusbekämpfung

Justiz, Freiheit und Sicherheit

Da der Terrorismus eine Bedrohung der Sicherheit, Freiheit und der Werte der Europäischen Union und ihrer Bürger darstellt, strebt die Union mit ihrer Politik eine angemessene und passende Antwort auf dieses Phänomen an. Die vier Pfeiler ihres Gesamtkonzepts sind Prävention, Schutz, Verfolgung und Abwehrbereitschaft. Die Europäische Union fühlt sich sowohl der Prävention und Strafverfolgung terroristischer Anschläge als auch dem Schutz der Infrastruktur und ihrer Bürger verpflichtet. Desgleichen geht sie gegen Ursachen, Mittel und Kapazitäten des Terrorismus vor. Wesentliche Voraussetzung für eine wirksame Bekämpfung dieses grenzüberschreitenden Phänomens ist außerdem, dass sich die Strafverfolgungs- und Justizbehörden innerhalb der Union sowie auf internationaler Ebene untereinander abstimmen.
.Die Grundlagen für ein Tätigwerden der Union wurden im Vertrag von Amsterdam gelegt, das seinerzeit jedoch auf einige Mitgliedstaaten beschränkt war. Nach den Anschlägen in den USA (2001) und in Europa (Madrid und London 2004 bzw. 2005) hat die Union ihre Maßnahmen intensiviert.

Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang