RSS
Alphabetischer Index

Gemeinsamer Markt für Dienstleistungen

Binnenmarkt

Mehr als 70 % der Wirtschaftstätigkeit in den Mitgliedstaaten und ein ähnlich hoher Anteil der Arbeitsplätze entfallen auf den Dienstleistungsbereich. Die in Artikel 49 und 56 des Vertrags über die Funktionsweise der Europäischen Union (AEUV) verankerte Dienstleistungsfreiheit und Niederlassungsfreiheit sind deshalb entscheidende Faktoren für das reibungslose Funktionieren des Binnenmarkts. Die Wirtschaftsakteure können auf diese Weise ständig und dauerhaft am Wirtschaftsleben eines oder mehrerer Mitgliedstaaten teilnehmen und vorübergehend Dienstleistungen in einem anderen Mitgliedstaat als dem ihrer Niederlassung erbringen. Die Union will durch ihre Tätigkeit einen Rahmen für diese beiden Grundsätze schaffen und so das reibungslose Funktionieren des Dienstleistungsbinnenmarkts, insbesondere grenzübergreifender Dienste, gewährleisten. In bestimmten Dienstleistungsgebereichen hat die Union sehr große Fortschritte gemacht. Unter anderem hat sie 2006 die Dienstleistungsrichtlinie angenommen, mit der die Schranken im Handel mit Dienstleistungen aufgehoben und grenzüberschreitende Transaktionen erleichtert werden.

Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang