RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 4 Sprachen zur Verfügung

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Herstellung und Inverkehrbringen von Fütterungsarzneimitteln für Tiere

Mit dieser Richtlinie sollen Wettbewerbsverzerrungen in der Haltung und Aufzucht landwirtschaftlicher Nutztiere vermieden sowie die Menschen vor gesundheitlichen Schäden bewahrt werden, die sich aus der Verabreichung von Fütterungsarzneimitteln an Tiere ergeben können, welche zur Produktion von Lebensmitteln bestimmt sind.

RECHTSAKT

Richtlinie 90/167/EWG des Rates vom 26. März 1990 zur Festlegung der Bedingungen für die Herstellung, das Inverkehrbringen und die Verwendung von Fütterungsarzneimitteln in der Gemeinschaft.

ZUSAMMENFASSUNG

Gemäß der Richtlinie dürfen nur zugelassene Arzneimittelvormischungen für die Herstellung von Fütterungsarzneimitteln verwendet werden, wobei genaue Angaben für deren Verwendung zu machen sind.

Der Hersteller muß über ausreichende Betriebsräume und über Personal mit ausreichenden Kenntnissen und ausreichender Befähigung in Mischtechnik verfügen.

Der Hersteller ist ebenfalls für die Qualität der in Verkehr gebrachten Erzeugnisse verantwortlich.

Die Fütterungsarzneimittel dürfen nur in geschlossenen Verpackungen mit einer den geltenden Gemeinschaftsvorschriften entsprechenden Kennzeichnung in Verkehr gebracht werden.

Die Fütterungsarzneimittel dürfen an Tierzüchter nur gegen Vorlage der Verschreibung eines Tierarztes unter Einhaltung bestimmter Vorschriften abgegeben werden.

Werden die Fütterungsarzneimittel an Tiere verabreicht die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind, so ist darauf zu achten, daß die behandelten Tiere erst nach Ablauf der gesetzlich vorgeschriebenen Wartezeit geschlachtet werden.

Im Hinblick auf eine wirksame Kontrolle müssen die Hersteller verpflichtet sein, über die verabreichten Mengen Buch zu führen oder die entsprechenden Unterlagen eine bestimmte Zeit aufzubewahren.

Die Schutzmaßnahmen und die Vorschriften über die tierärztliche Kontrolle gemäß der Richtlinie 89/662/EWG finden auf den Handel mit Arzneimittelvormischungen Anwendung.

BEZUG

RechtsaktDatum des Inkrafttretens - Datum des AußerkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt
Richtlinie 90/167/EWG6.4.199030.9.1991ABl. L 92 vom 7.4.1990

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Richtlinie 2001/82/EGdes Europäischen Parlaments und des Rates vom 6. November 2001 zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Tierarzneimittel [Amtsblatt L 311 vom 28.11.2001].
Die Europäische Union fasst hier in einem einzigen Rechtsakt sämtliche für die Produktion, das Inverkehrbringen, den Vertrieb und die Verabreichung von Tierarzneimitteln geltende Bestimmungen zusammen. Im Jahr 2004 wurde diese Richtlinie geändert, um insbesondere den bis dahin gesammelten Erfahrungen und der raschen Weiterentwicklung der Erkenntnisse und Technologien im pharmazeutischen Bereich Rechnung zu tragen.

 
Letzte Änderung: 23.08.2006
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang