RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 5 Sprachen zur Verfügung

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Ökodesign-Anforderungen für Leuchtstofflampen, Hochdruckentladungslampen und Vorschaltgeräte

Der jährliche Stromverbrauch von Leuchtstofflampen ohne eingebaute Vorschaltgeräte und von Hochdruckentladungslampen ist in der Europäischen Union (EU) sehr hoch. Die Kommission schätzt, dass der Verbrauch bis 2010 auf 260 TWh ansteigen wird. Dieser Verbrauch ist die Ursache einer Reihe von Umweltproblemen wie dem Anstieg des CO2-Ausstoßes. Durch den ungeeigneten Einsatz dieser Lampen im Außenbereich erhöht sich nicht nur die „Lichtverschmutzung“, sondern auch der Verbrauch an Leuchtmitteln. Diese Verordnung legt daher die Ökodesign-Anforderungen für diese Produkte fest, um ihre Umweltauswirkungen zu verringern.

RECHTSAKT

Verordnung (EG) Nr. 245/2009 der Kommission vom 18. März 2009 zur Durchführung der Richtlinie 2005/32/EG des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die Festlegung von Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung von Leuchtstofflampen ohne eingebautes Vorschaltgerät, Hochdruckentladungslampen sowie Vorschaltgeräte und Leuchten zu ihrem Betrieb und zur Aufhebung der Richtlinie 2000/55/EG des Europäischen Parlaments und des Rates (Text von Bedeutung für den EWR).

ZUSAMMENFASSUNG

Diese Verordnung legt die Ökodesign-Vorschriften für Lampen fest, die für die Allgemeinbeleuchtung bestimmt sind, im Einzelnen:

  • für Leuchtstofflampen ohne eingebautes Vorschaltgerät *;
  • für Hochdruckentladungslampen *; sowie
  • für Vorschaltgeräte * und Leuchten* zu ihrem Betrieb.

Ökodesign-Anforderungen

Diese Verordnung legt die Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung (Ökodesign) fest, die in drei Stufen (2009, 2012, 2017) in Kraft treten. Jede dieser Stufen stellt eine schrittweise Verschärfung der Anforderungen dar und/oder dehnt den Geltungsbereich der Anforderungen auf neue Unterkategorien von Produkten aus. Diese Anforderungen gelten für:

  • Lampen: Lampen müssen bestimmten Anforderungen an die Lichtausbeute, die Leistung und die Produktinformationen entsprechen. Die unterschiedlichen Lampenarten müssen in jeder Leistungskategorie eine bestimmte Lichtausbeute erreichen und Anforderungen im Hinblick auf die Lebensdauer und den Lampenlichtstromerhalt erfüllen. Die Lampenhersteller sind darüber hinaus verpflichtet, Angaben zur Leistung, zum Lichtstrom, Wirkungsgrad, Lichtstromerhalt, Quecksilbergehalt, zur Farbwiedergabe und zur Farbtemperatur der Lampen zur Verfügung zu stellen.
  • Vorschaltgeräte: Vorschaltgeräte müssen bestimmten Energieeffizienzanforderungen und Anforderungen an die Produktinformationen entsprechen. Wenn die angeschlossenen Lampen angeschaltet sind, müssen Vorschaltgeräte Mindestwerte für die Energieeffizienz einhalten. Außerdem darf der Stromverbrauch der Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen 1 Watt (W) nicht überschreiten, wenn die angeschlossenen Lampen ausgeschaltet sind. Die Hersteller von Vorschaltgeräten sind verpflichtet, den Energieeffizienzindex der Produkte anzugeben.
  • Leuchten: Leuchten müssen bestimmten Energieeffizienzanforderungen und Anforderungen an die Produktinformationen entsprechen. Wenn die Lampen ausgeschaltet sind, darf der Stromverbrauch der Leuchten den der eingebauten Vorschaltgeräte nicht übersteigen. Die Leuchtenhersteller sind verpflichtet, die Angaben zur Energieeffizienz aller Vorschaltgeräte oder Lampen bereitzustellen, die mit der Leuchte zusammen verkauft werden, außerdem die Wartungsanweisungen und die Anweisungen zum Zerlegen der Leuchten.

Konformitätsbewertung

Die Hersteller oder ihre Bevollmächtigten sind verpflichtet, Produkte, die Energie verbrauchen, vor dem Inverkehrbringen einer Konformitätsbewertung zu unterziehen.

Nachprüfungsverfahren zur Marktaufsicht

Die Behörden der Mitgliedstaaten führen Nachprüfungsverfahren zur Marktaufsicht für folgende Produkte durch:

  • für Lampen: Geprüft wird ein Los von mindestens 20 Lampen desselben Modells und desselben Herstellers. Die Durchschnittswerte dürfen um nicht mehr als 10 % von den Grenzwerten, Schwellenwerten oder erklärten Werten abweichen.
  • für Vorschaltgeräte und Leuchten: Hier wird nur eine Einheit geprüft. Die Ergebnisse dürfen nicht von den Grenzwerten abweichen. Andernfalls werden drei weitere Einheiten geprüft.

Unverbindliche Referenzwerte

Diese Verordnung legt unverbindliche Referenzwerte für die Leistung der Produkte fest, die unter diese Verordnung fallen, sowie für Anlagen, die diese Produkte verwenden. Diese Kriterien werden vor allem festgelegt, um die „Lichtverschmutzung“ der Anlagen zur Straßenbeleuchtung zu reduzieren.

Mit dieser Richtlinie wird die Richtlinie 2000/55/EG aufgehoben.

Schlüsselwörter des Rechtsakts
  • Leuchtstofflampen ohne eingebautes Vorschaltgerät: Einsockel- oder Zweisockel-Lampen ohne eingebautes Vorschaltgerät, bei denen es sich um mit Quecksilberdampf befüllte Niederdruck-Entladungslampen handelt, in denen das Licht größtenteils von einer oder mehreren Schichten Leuchtstoffen ausgeht, die durch die ultraviolette Strahlung der Entladung angeregt werden.
  • Hochdruckentladungslampen: Lampen, bei denen das Licht direkt oder indirekt durch elektrische Entladung in einem Gas, einem Metalldampf oder in einem Gemisch aus mehreren Gasen und Dämpfen erzeugt wird und in denen der Lichtbogen durch die Wandtemperatur stabilisiert wird und der Bogen eine Kolbenwandladung von über 3 Watt pro Quadratzentimeter ausweist.
  • Vorschaltgerät: eine Vorrichtung, die in erster Linie zu Begrenzung des Stroms auf den für die Lampe(n) erforderlichen Wert dient, wenn sie zwischen der Stromquelle und einer oder mehreren Entladungslampen angeordnet ist.
  • Leuchte: Gerät zur Verteilung, Filterung oder Umwandlung des von einer oder mehreren Lichtquellen übertragenen Lichts, das alle zur Aufnahme, zur Fixierung und zum Schutz der Lichtquellen notwendigen Teile und erforderlichenfalls Hilfselemente zusammen mit den Vorrichtungen zu ihrem Anschluss an die Stromquelle, jedoch nicht die Lichtquellen selbst umfasst.

BEZUG

Rechtsakt Datum des Inkrafttretens Termin für die Umsetzung in den Mitgliedstaaten Amtsblatt

Verordnung (EG) Nr. 245/2009

13.4.2009

-

ABl. L 76, 24.3.2009

Die Änderungen und Berichtigungen der Richtlinie (EG) Nr. 245/2009 wurden in den Ursprungstext eingearbeitet. Diese konsolidierte Fassung hat lediglich Dokumentationswert.

Letzte Änderung: 06.07.2011
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang