RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 15 Sprachen zur Verfügung
Neue Sprachen:  CS - HU - PL - RO

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


EURES: Das europäische Netzwerk für Beschäftigung und Mobilität der Arbeitnehmer

EURES (European Employment Services) trägt zur Schaffung eines europäischen Arbeitsmarktes bei, der für alle zugänglich ist; dies geschieht durch den transnationalen, interregionalen und grenzüberschreitenden Austausch von Stellenangeboten und Stellengesuchen sowie den Informationsaustausch über die Lebensbedingungen und den Erwerb von Qualifikationen.

RECHTSAKT

Entscheidung (EG) Nr. 8/2003 der Kommission vom 23. Dezember 2002 zur Durchführung der Verordnung (EWG) Nr. 1612/68 des Rates hinsichtlich der Zusammenführung und des Ausgleichs von Stellenangeboten und Arbeitsgesuchen.

ZUSAMMENFASSUNG

Die Kommission will EURES als zentrales Instrument durch die Vernetzung der Arbeitsverwaltungen des Europäischen Wirtschaftsraums und der Schweiz konsolidieren und stärken.

Die EURES-Mitglieder und -Partner sind:

Zu den Tätigkeiten der Mitglieder und Partner gehören:

  • die Einrichtung einer Stellenvermittlung für Arbeitsuchende, einschließlich individueller Dienstleistungen, sowie die Zusammenführung von Arbeitnehmern und Arbeitgebern und Hilfe für die Arbeitgeber, die Arbeitskräfte aus einem anderen europäischen Land anwerben möchten;
  • die Verbreitung von aktuellen Informationen über die Lebens- und Arbeitsbedingungen sowie die Trends auf dem Arbeitsmarkt;
  • die Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen den Arbeitsverwaltungen und den Sozialdiensten, Sozialpartnern und anderen einschlägigen Einrichtungen auf der Ebene der Mitgliedstaaten, der Grenzgebiete und der verschiedenen Beschäftigungsbereiche;
  • die Beobachtung und Bewertung der Mobilitätshindernisse, einschließlich der Unterschiede in Gesetzgebung und Verwaltungsverfahren wie auch der Qualifikationsüberhänge und -defizite, sowie der Migrationsströme.

Die Mitglieder und Partner verpflichten sich, ihre Stellendatenbanken in die EURES-Datenbank zu integrieren und:

  • den anderen Mitgliedern und Partnern des Netzwerks vollständige und aktuelle Informationen über die Stellenangebote und Stellengesuche, den Arbeitsmarkt, die Lebens- und Arbeitsbedingungen, die Mobilitätshindernisse sowie sonstige Informationen zu liefern, die für den Aufbau eines europäischen Netzwerks erforderlich sind. Ferner verpflichten sie sich, die personenbezogenen Daten zu schützen und die erforderlichen technischen Einrichtungen und Dienste bereitzustellen, beispielsweise Terminals;
  • EURES-Manager und EURES-Berater sowie anderes Personal, das sich an der Erbringung der Dienstleistungen beteiligen soll, zu ernennen und auszubilden. Die Manager sind für die europäische Dimension der Organisation verantwortlich, einschließlich Koordinierung und Durchführung der EURES-Aktivitäten, ebenso für die Verwirklichung der Zielsetzungen, die Weiterleitung von Informationen und die Vertretung der Mitgliedseinrichtung in der EURES-Arbeitsgruppe. Die Berater übernehmen, nachdem sie ein Erstausbildungsprogramm absolviert haben, die berufliche Orientierung bei der Stellenvermittlung und die Integration der EURES-Dienstleistungen in ihrer Organisation;
  • alle EURES-Aktivitäten im Hinblick auf Quantität, Qualität und Wirkung zu evaluieren und das EURES-Koordinierungsbüro darüber zu informieren.

Die Mitglieder und Partner bauen gemeinsam die Partnerschaften in Grenzregionen auf. Diese Partnerschaften verfolgen die gleichen Aktivitäten und Ziele und basieren auf einer Rahmenvereinbarung mit einer Mindestlaufzeit von drei Jahren, in der sich die Partner verpflichten, den anderen Mitgliedern die EURES-Dienstleistungen anzubieten. Die Entscheidungen werden vom Lenkungsausschuss getroffen, in dem die Mitglieder der Partnerschaft vertreten sind.

Für die administrative Koordinierung ist das Europäische Koordinierungsbüro (oder „EURES-Koordinierungsbüro") zuständig, dessen Leitung der Generaldirektion für Beschäftigung, Soziales und Integration übertragen wurde. Es ist auch mit der Analyse der Mobilität in Europa, mit der Festlegung eines Gesamtkonzepts und der Überwachung und Bewertung der EURES-Aktivitäten befasst.

In Fragen der strategischen Planung konsultiert die Kommission die hochrangige Strategiegruppe, die aus den Leitern der EURES-Mitgliedseinrichtungen besteht und in der ein Vertreter der Kommission den Vorsitz führt.

BEZUG

RechtsaktDatum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt

Entscheidung (EG) Nr. 8/2003

10.1.2003

-

ABl. L 5, 10.1.2003

Letzte Änderung: 23.05.2011
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang