RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 4 Sprachen zur Verfügung

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Funkfrequenzen: Schnurlose Digital-Kommunikation - DECT - UMTS

Bei diesen beiden Maßnahmen geht es um die Schaffung der Voraussetzung für die koordinierte Einführung schnurloser digitaler Telekommunikationssysteme in der Gemeinschaft. Es soll die bestmögliche Entwicklung unterschiedlicher Möglichkeiten für die schnurlose Telekommunikation erreicht werden.

RECHTSAKTE

Richtlinie 91/287/EWG des Rates vom 3. Juni 1991 über das Frequenzband, das für die koordinierte Einführung europäischer schnurloser Digital-Kommunikation (DECT) in der Gemeinschaft vorzusehen ist.

Empfehlung 91/288/EWG des Rates vom 3. Juni 1991 zur koordinierten Einführung europäischer schnurloser Digital-Kommunikation (DECT) * in der Gemeinschaft.

ZUSAMMENFASSUNG

Richtlinie 91/287/EWG

Die Mitgliedstaaten haben dafür zu sorgen, dass das Frequenzband 1880-1990 MHz für die schnurlose Digital-Kommunikation bis spätestens 1. Januar 1992 eingeführt ist. Die europäische schnurlose Digital-Kommunikation * ist vorrangig und durch das vorgesehene Band geschützt.

Die Kommission wird dem Rat einen Bericht über die Umsetzung dieser Richtlinie spätestens Ende 1995 vorlegen.

Empfehlung 91/288/EWG

Die Mitgliedstaaten und gegebenenfalls die Telekommunikationsunternehmen werden aufgerufen, die Voraussetzungen für die koordinierte Einführung der europäischen schnurlosen Digital-Kommunikation in der Gemeinschaft zu schaffen.

Seit Ende 1992 müssen die Mitgliedstaaten regelmäßig die Kommission zum Jahresende über ihre Handlungen und Probleme, die sich bei der Umsetzung dieser Empfehlung ergeben, in Kenntnis setzen.

Für die Ausarbeitung der Spezifikationen sowie die Einführung und Nutzung der DECT-Technologie empfiehlt der Rat, dass Telekommunikationsorganisationen weiter im Rahmen der europäischen Konferenz der Verwaltungen für Post und Telekommunikation („CEPT") und/oder des europäischen Institutes für Telekommunikationsnormen („ETSI") zusammenarbeiten.

Die Kommission hat für die Ausarbeitung einer langfristigen Strategie zur Entwicklung des europaweiten digitalen Mobilfunksystems, des digitalen Funkrufsystems und der digitalen schnurlosen Kommunikation zu sorgen. Hierbei sollte sie die allgemeine Entwicklungstendenz zu universellen Systemen der persönlichen Kommunikation, aktuelle Untersuchungen sowie das Arbeitsprogramm des ETSI berücksichtigen.

Schlüsselwörter des Rechtsakts
  • europäische schnurlose Digital-Kommunikation: alle Technologien, die der europäischen Telekommunikationsnorm für schnurlose Digital-Kommunikation (DECT) entsprechen.
  • europäisches schnurloses Digital-Kommunikationssystem (DECT): Technologie, die der europäischen Telekommunikationsnorm (ETS) für schnurlose Digital-Kommunikation entspricht wie in der Empfehlung 91/288/EWG vorgesehen sowie für öffentliche und privateTelekommunikationssysteme, die diese Technologie direkt anwenden.

BEZUG

RechtsaktInkrafttretenUmsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt
Richtlinie 91/287/EWG05.06.199131.12.1991ABl. L 144 vom 08.06.1991
Empfehlung 91/288/EWG--ABl. L 144 vom 08.06.1991

VERWANDTE RECHTSAKTE

Mitteilung der Kommission vom 11. Juni 2002: Wege zur allgemeinen Verbreitung der Mobilkommunikation der dritten Generation [KOM(2002) 301 endg. - Nicht im Amtsblatt veröffentlicht]

In diesem Dokument fasst die Kommission die Situation im Mobilkommunikationssektor der dritten Generation (3G) zusammen. Außerdem werden die wichtigsten Probleme genannt, die gelöst werden müssen, damit die 3G-Dienste ihrer Rolle bei der Schaffung einer wettbewerbsfähigen und dynamischen Informationsgesellschaft gerecht werden können.

Entscheidung Nr. 128/1999/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. Dezember 1998 über die koordinierte Einführung eines Drahtlos- und Mobilkommunikationssystems (UMTS) der dritten Generation in der Gemeinschaft [Amtsblatt L17 vom 22.1.1999]

Auf der Basis von Grundsätzen des Binnenmarktes und in Anlehnung an die Marktnachfrage soll mit dieser Entscheidung die schnelle und koordinierte Einführung von UMTS-Netzen und -Diensten in der Gemeinschaft vereinfacht werden.

Mitteilung der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen über die weitere Entwicklung der Drahtlos- und Mobilkommunikation in Europa - Herausforderungen und Optionen für die Europäische Union

Mitteilung der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen - Strategische und politische Leitlinien für die weitere Entwicklung der Drahtlos- und Mobilkommunikation (UMTS) - Ergebnisse der öffentlichen Konsultation und Vorschläge zur Schaffung günstiger Rahmenbedingungen

Letzte Änderung: 25.10.2005
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang