RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 5 Sprachen zur Verfügung

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Mobilfunkdienste GSM - UMTS

Mit dieser Richtlinie wird ein europaweites zellulares digitales Mobilfunksystem eingerichtet.

RECHTSAKT

Richtlinie 87/372/EWG des Rates vom 25. Juni 1987 über die Frequenzbänder, die für die koordinierte Einführung eines europaweiten öffentlichen zellularen digitalen terrestrischen Mobilfunkdienstes in der Gemeinschaft bereitzustellen sind [Vgl. ändernde Rechtsakte].

ZUSAMMENFASSUNG

Die Mitgliedstaaten müssen die Frequenzbänder 880-915 MHz und 925-960 MHz (das 900-MHz-Band) für GSM *- und UMTS *-Systeme verfügbar machen. Sie können auch andere terrestrische Systeme einrichten, die europaweite elektronische Kommunikationsdienste erbringen und die im Einklang mit dem Rechtsrahmen für die Frequenzpolitik störungsfrei neben GSM-Systemen betrieben werden können.

Vor diesem Hintergrund dient die Entscheidung 2009/766/EG der Harmonisierung der technischen Bedingungen für die Verfügbarkeit und die effiziente Nutzung des 900-MHz-Bands für UMTS-Systeme entsprechend der 2009 geänderten Fassung dieser Richtlinie. Der Beschluss 2011/251/EU der Kommission ermöglicht zudem die Einführung von LTE *-Systemen (Long Term Evolution) und WiMAX*-Systemen (Worldwide Interoperability for Microwave Access) im 900 MHz-Band.

Die Mitgliedstaaten sind verpflichtet, vorab zu untersuchen, ob es aufgrund der bestehenden Zuteilung des 900-MHz-Bands an die in ihrem Gebiet im Wettbewerb stehenden Mobilfunkbetreiber zu Wettbewerbsverzerrungen auf den betreffenden Mobilfunkmärkten kommen kann. In diesem Fall müssen die Mitgliedstaaten die Richtlinie über die Genehmigung elektronischer Kommunikationsnetze und -dienste anwenden.

Schlüsselwörter des Rechtsakts
  • GSM-System: elektronisches Kommunikationsnetz, das den vom ETSI veröffentlichten GSM-Normen, insbesondere EN 301 502 und EN 301 511, entspricht.
  • UMTS-System: elektronisches Kommunikationsnetz, das den vom ETSI veröffentlichten UMTS-Normen, insbesondere EN 301 908-1, EN 301 908-2, EN 301 908-3 und EN 301 908-11, entspricht.
  • LTE-System: elektronisches Kommunikationsnetz, das den vom ETSI veröffentlichten LTE-Normen, insbesondere EN 301 908-1, EN 301 908-13, EN 301 908-14 und EN 301 908-11, entspricht.
  • WiMAX-System: elektronisches Kommunikationsnetz, das den vom ETSI veröffentlichten WiMAX-Normen, insbesondere EN 301 908-1, EN 301 908-21 und EN 301 908-22, entspricht.
  • Europaweiter öffentlicher zellularer digitaler terrestrischer Mobilfunkdienst: ein in allen Mitgliedstaaten nach gemeinsamen Spezifikationen bereitgestellter öffentlicher zellularer Funkdienst, zu dessen Merkmalen es gehört, dass alle Tonsignale vor der Funkübertragung in Binärziffern kodiert werden, und bei dem die Benutzer, die einem Mobilfunkdienst in einem Mitgliedstaat angeschlossen sind, auch Zugang zum jeweiligen Dienst in allen übrigen Mitgliedstaaten erhalten können.

BEZUG

RechtsaktDatum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt

Richtlinie 87/372/EWG

-

25.12.1988

ABl. L 196, 17.7.1987

Ändernde(r) Rechtsakt(e)Datum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt

Richtlinie 2009/114/EG

9.11.2009

-

ABl. L 274, 20.10.2009

Die vorgenommenen Änderungen und Berichtigungen der Richtlinie 87/372EWG wurden in den ursprünglichen Text eingearbeitet. Diese konsolidierte Fassung hat rein dokumentarischen Wert.

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Empfehlung 87/371/EWG des Rates vom 25. Juni 1987 über die koordinierte Einführung eines europaweiten öffentlichen zellularen digitalen terrestrischen Mobilfunkdienstes in der Gemeinschaft [ABl. 196 vom 17.7.1987].

Letzte Änderung: 24.06.2011
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang