RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 15 Sprachen zur Verfügung
Neue Sprachen:  CS - HU - PL - RO

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Internet-Domäne oberster Stufe „.eu“

Durch die Schaffung der Internet-Domäne oberster Stufe „.eu“ erhält Europa eine eigene Internetidentität. Hierdurch sollen die Präsenz der Europäischen Union (EU) im Internet verstärkt, den Nutzern eine größere Auswahl an Domänennamen geboten und die Entwicklung des elektronischen Handels im Binnenmarkt gefördert werden.

RECHTSAKT

Verordnung (EG) Nr. 733/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. April 2002 zur Einführung der Domäne oberster Stufe „.eu“.

ZUSAMMENFASSUNG

Mit dieser Verordnung werden die Voraussetzungen für die Verwendung der Domäne oberster Stufe (Top Level Domain, TLD) „.eu“ geschaffen. Insbesondere werden ein Register benannt und die politischen Rahmenbedingungen für dessen Funktionsweise festgelegt.

Die Schaffung der TLD „.eu“ ist eines der Ziele des Aktionsplans eEurope 2002. Sie dient der Förderung des elektronischen Geschäftsverkehrs und der Internet-Nutzung.

Durch die Internetdomäne „.eu“ werden die derzeit bereits in der EU bestehenden Länderdomänen (wie z. B. „.fr“ für Frankreich oder „.de“ für Deutschland) keineswegs ersetzt, sondern vielmehr ergänzt, und die Nutzer erhalten die Möglichkeit, eine gesamteuropäische Internetidentität (hauptsächlich für Internet- oder E-Mail-Adressen) zu verwenden.

Ziele

Mit der Einführung der TLD „.eu“ sollen folgende Ziele verwirklicht werden:

  • Förderung der Nutzung des Internet und größere Auswahl für die Nutzer, indem sie neben den bestehenden nationalen Domänen (ccTLD) oder den allgemeinen Domänen oberster Stufe (gTLD) zusätzliche Registrierungsmöglichkeiten erhalten;
  • Verbesserung der Interoperabilität transeuropäischer Server durch Absicherung der Verfügbarkeit von „.eu“-Namenservern in der EU;
  • Verstärkung der Präsenz des europäischen Binnenmarktes im Weltnetz und Förderung des Images der Europäischen Union in weltweiten Informationsnetzen.

Merkmale des Registers

Die Europäische Kommission benennt das Register nach Veröffentlichung einer Aufforderung zur Interessenbekundung im Amtsblatt der Europäischen Union.

Das Register ist eine Einrichtung ohne Erwerbszweck, die nach dem Recht eines Mitgliedstaates gegründet wird und ihren Sitz in der EU hat.

Aufgaben des Registers

Das Register nimmt folgende Aufgaben wahr:

  • Es registriert über zugelassene „.eu“-Registrierstellen Domänennamen, die von Unternehmen, Einrichtungen und natürlichen Personen mit Sitz bzw. Wohnsitz in der EU beantragt werden;
  • Es legt in Abstimmung mit der Kommission und den übrigen Beteiligten die Registrierungspolitik für die TLD „.eu“ nach den allgemeinen Regeln fest;
  • Es erhebt Gebühren, die in direktem Bezug zu den anfallenden Kosten stehen;
  • Es betreibt eine Politik der raschen außergerichtlichen Beilegung von Streitfällen zwischen den Inhabern von Domänennamen in Bezug auf Namensrechte sowie von Streitfällen auf Grund individueller Entscheidungen des Registers;
  • Es legt Verfahren für die Zulassung der Registrierstellen für die TLD „.eu“ fest;
  • Es gewährleistet die Integrität der Domänennamen-Datenbanken.

Regelungsrahmen

Die Kommission verabschiedet allgemeine Regeln für die Durchführung und die Funktionen der TLD „.eu“ sowie die allgemeinen Grundsätze für die Registrierung. Dieser Regelungsrahmen betrifft unter anderem:

  • eine Politik der außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten;
  • Maßnahmen gegen spekulative und missbräuchliche Eintragung von Domänennamen;
  • eine Regelung für den etwaigen Widerruf von Domänennamen;
  • sprachliche Fragen und Aspekte geografischer Begriffe;
  • den Umgang mit geistigem Eigentumund anderen Rechten.

Rechtsvorbehalt

Die EU behält alle Rechte an der TLD „.eu“, insbesondere das geistige Eigentum und sonstige Rechte an den Registrierungsdatenbanken.

Durchführungsbericht

Die Kommission legt dem Europäischen Parlament und dem Rat ein Jahr nach dem Erlass der Verordnung und danach alle zwei Jahre einen Bericht über die Einführung, Effizienz und Funktionsweise der TLD „.eu“ vor.

BEZUG

RechtsaktDatum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt

Verordnung (EG) Nr.° 733/2002

30.4.2002

-

ABl. L 113, 30.4.2002

Ändernde(r) Rechtsakt(e)Datum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt

Verordnung (EG) Nr. 1137/2008

11.12.2008

-

ABl. L 311, 21.11.2008

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Mitteilung der Kommission vom 6. Juli 2007 an das Europäische Parlament und an den Rat – Bericht über Implementierung, Betrieb und Effektivität der TLD „.eu“ [KOM(2007) 385 endgültig].
Zwei Jahre nach dem Start ist der Erfolg der Internet-Domäne „.eu“ unbestreitbar. Aus dem Bericht geht hervor, dass die „.eu“-Domänennamen aktiv verwendet werden und den Bedürfnissen der europäischen Bürger, Unternehmen und sonstigen Einrichtungen entsprechen. Nach Angaben von EURid sind bereits über 2,8 Millionen „.eu“-Domänennamen im Internet entstanden, so dass die Domäne „.eu“ nun unter den größten Domänen oberster Stufe (z. B. „.com“, „.net“, „.info“) an vierter Stelle in Europa und an neunter Stelle in der Welt steht. Die Herausforderung besteht nun darin, die Dienstleistungen für die Endnutzer weiter zu verbessern, beispielsweise durch die Verabschiedung eines Verhaltenskodex für Registrierstellen.

Verordnung (EG) Nr. 874/2004 der Kommission vom 28. April 2004 zur Festlegung von allgemeinen Regeln für die Durchführung und die Funktionen der Domäne oberster Stufe „.eu“ und der allgemeinen Grundregeln für die Registrierung [Amtsblatt L 162 vom 30.4.2004].
Diese Verordnung enthält eine Reihe von Bestimmungen für die Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 733/2002, so z. B. zum Inhalt der Registrierungsanträge, zu den Regeln für die Zulassung der Registrierstellen, zum Verfahren in Bezug auf die Sprachen und die reservierten geografischen Namen sowie zur spekulativen und missbräuchlichen Registrierung von Domänennamen.
Außerdem sieht diese Durchführungsverordnung eine gestaffelte Registrierung und ein außergerichtliches Streitbeilegungsverfahren vor.
Registrierungsanträge können an die vom Register EURid zugelassenen Registrierstellen gerichtet werden. EURid ist die Stelle, die von der Kommission für die Verwaltung der unter der Domäne „.eu“ geführten Domänennamen (siehe unten) benannt wurde. Die Registrierung erfolgt in der Reihenfolge der Antragstellung (wer zuerst kommt, mahlt zuerst – Artikel 14).

Letzte Änderung: 11.05.2011

Siehe auch

  • Internet-Domäne oberster Stufe „.eu“ (EN), Generaldirektion Informationsgesellschaft und Medien
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang