RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 5 Sprachen zur Verfügung

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Gemeinschaftscharta der sozialen Grundrechte der Arbeitnehmer

Die 1989 verabschiedete Gemeinschaftscharta der sozialen Grundrechte der Arbeitnehmer enthält die Hauptgrundsätze, auf denen das europäische Arbeitsrechtsmodell beruht. Sie gilt für folgende Bereiche:

  • Freizügigkeit der Arbeitnehmer,
  • Beschäftigung und Arbeitsentgelt,
  • Verbesserung der Arbeitsbedingungen,
  • sozialer Schutz,
  • Koalitionsfreiheit und Tarifverhandlungen,
  • berufliche Bildung,
  • Gleichbehandlung von Männern und Frauen,
  • Unterrichtung, Anhörung und Mitwirkung der Arbeitnehmer,
  • Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit,
  • Schutz von Kindern, Jugendlichen, älteren Menschen und Behinderten.

Diese sozialen Rechte gelten als gemeinsame Mindestgrundsätze für alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU). Die Bestimmungen der Charta wurden in den Vertrag von Lissabon (Artikel 151 des Vertrags über die Arbeitsweise der EU) und in die Charta der Grundrechte der EU übernommen.

Hintergrund

Die Charta wurde im Einklang mit der Präambel des Vertrags zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft angenommen, der die Notwendigkeit anerkennt, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der europäischen Bürger beständig zu verbessern.

Das Vereinigte Königreich nahm die Charta erst 1998 infolge der Integration ihrer Grundsätze in den Vertrag von Amsterdam an.

Letzte Änderung: 29.09.2011
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang