RSS
Alphabetischer Index

Glossar

NATO (Nordatlantikpakt-Organisation)

Die Organisation des Nordatlantikvertrags (NATO - North Atlantic Treaty Organization -, auch als Atlantikpakt bekannt) wurde durch den Nordatlantikvertrag, den so genannten Vertrag von Washington, gegründet, der am 4. April 1949 unterzeichnet wurde.

Sitz der NATO ist Brüssel (Belgien). Die NATO hat derzeit 28 Mitglieder; sie wurde mehrmals erweitert und umfasst folgende Staaten:

  • seit 1949: Belgien, Dänemark, Frankreich, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Portugal, die USA und das Vereinigte Königreich (12 Gründungsmitglieder);
  • seit Februar 1952: Griechenland und die Türkei;
  • seit Mai 1955: die Bundesrepublik Deutschland;
  • seit Mai 1982: Spanien;
  • seit März 1999: Ungarn, Polen und die Tschechische Republik;
  • seit März 2004: Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei und Slowenien.
  • seit dem 1. April 2009: Albanien und Kroatien.

In ihrer Politik berücksichtigt die Europäische Union die Pflichten einiger ihrer Mitgliedstaaten, die sich aus dem Nordatlantikvertrag ergeben. Die Ausgestaltung der gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik erfolgt in diesem Rahmen und steht im Einklang mit ihr.

Siehe auch:

Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang