RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 5 Sprachen zur Verfügung

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Verbringen von Equiden zwischen den Mitgliedstaaten und deren Einfuhr

Die Europäische Union (EU) harmonisiert die tierseuchenrechtlichen Vorschriften für das Verbringen von Equiden zwischen den Mitgliedstaaten und für deren Einfuhr.

RECHTSAKT

Richtlinie 2009/156/EG des Rates vom 30. November 2009 zur Festlegung der tierseuchenrechtlichen Vorschriften für das Verbringen von Equiden und für ihre Einfuhr aus Drittländern.

ZUSAMMENFASSUNG

Diese Richtlinie legt die tierseuchenrechtlichen Vorschriften für das Verbringen von Equiden von einem Mitgliedstaat in einen anderen und für ihre Einfuhr aus Drittländern fest.

Equiden

Diese Richtlinie gilt für Pferde, die als Haustiere gehalten werden oder frei leben — einschließlich Zebras — und Esel und ihre Kreuzungen.

Ausnahmen sind zugelassen für Equiden, die zu Sport- oder Freizeitzwecken oder für kulturelle Veranstaltungen verwendet werden, oder die sich ausschließlich zu Weidezwecken oder zum Arbeitseinsatz vorübergehend in der Nähe von Binnengrenzen der Europäischen Union befinden.

Verbringen zwischen den Mitgliedstaaten

Equiden, die zwischen den Mitgliedstaaten verbracht werden,

  • müssen bei der Inspektion frei von klinischen Anzeichen einer Krankheit sein. Die Inspektion darf nicht früher als 48 Stunden vor der Verladung erfolgen (diese Inspektion müssen nur Equiden durchlaufen, die im Zuchtbuch registriert sind (oder registriert werden sollen) und die zwischen den Mitgliedstaaten verbracht werden);
  • dürfen nicht in Kontakt mit anderen Equiden gekommen sein, die in den letzten 15 Tagen vor der Inspektion an einer Infektion oder einer ansteckenden Krankheit gelitten haben;
  • dürfen nicht im Rahmen eines Programms zur Tilgung infektiöser und ansteckender Krankheiten zur Ausmerzung bestimmt sein;
  • müssen anhand eines Dokuments gemäß Richtlinie 90/427/EWG zur Festlegung der tierzüchterischen und genealogischen Vorschriften für den innergemeinschaftlichen Handel mit Equiden identifiziert werden;
  • dürfen nicht aus einem Betrieb stammen, über den wegen Infektion oder ansteckender Krankheit eine Sperrmaßnahme verhängt wurde.

Mitgliedstaaten, in denen Pferdepest herrscht, dürfen keine Equiden aus dem als befallen geltenden Teil ihres Gebiets versenden, es sein denn die Equiden

  • werden während bestimmter Zeiten des Jahres versandt nach Maßgabe der krankheitsübertragenden Insekten;
  • weisen keine klinischen Anzeichen von Pferdepest auf;
  • wurden einem Test in Bezug auf Pferdepest unterzogen, dessen Ergebnisse negativ sind;
  • wurden während mindestens 40 Tagen vor dem Versand in einer Quarantänestation gehalten;
  • wurden währen der Quarantänezeit und während des Transports von der Quarantänestation zum Versandort vor krankheitsübertragenden Insekten geschützt.

Die Equiden müssen unverzüglich zum Bestimmungsort befördert werden. Dabei sind sie von einer Gesundheitsbescheinigung (siehe Anhang III) zu begleiten. Die Transportfahrzeuge müssen so beschaffen sein, dass ein wirksamer Schutz der Gesundheit und das Wohlbefinden der Tiere gewährleistet sind. Veterinärsachverständige der Kommission können Kontrollen an Ort und Stelle durchführen.

Einfuhren aus Drittländern

Die Einfuhr von Equiden in die EU ist nur aus Drittländern zulässig, die auf der Liste der zugelassenen Länder erscheinen. Die Zulassungen werden aufgrund der Tiergesundheitslage in den Drittländern und aufgrund der Garantien erteilt, die diese im Hinblick auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Tiere geben.

Die Equiden müssen aus einem Drittland oder aus der Region eines Drittlandes stammen:

  • die frei von Pferdepest sind;
  • die seit zwei Jahren frei sind von Venezolanischer Pferdeenzephalomyelitis (VEE);
  • die seit sechs Monaten frei sind von Beschälseuche und Rotz.

Zusätzliche Garantien können für Krankheiten verlangt werden, die auf dem Gebiet der EU als exotisch gelten.

Die Equiden müssen im Gebiet oder in einem Teil des Gebiets eines Drittlands ununterbrochen während eines bestimmten Zeitraums gehalten worden sein. Die Equiden müssen identifiziert sein und von einer Gesundheitsbescheinigung begleitet sein, die von einem amtlichen Tierarzt des ausführenden Drittlandes ausgestellt wurde. Kontrollen werden von Veterinärsachverständigen der Mitgliedstaaten und der Kommission durchgeführt.

BEZUG

RechtsaktDatum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt
Richtlinie 2009/156/EG

12.8.2010

-

ABl. L 23.7.2010

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Entscheidung 2004/211/EG der Kommission vom 6. Januar 2004 zur Erstellung der Liste von Drittländern und Teilen von Drittländern, aus denen die Mitgliedstaaten die Einfuhr von lebenden Equiden sowie von Equidensperma, -eizellen und -embryonen zulassen, und zur Änderung der Entscheidungen 93/195/EWG und 94/63/EG [Amtsblatt L 73 vom 11.3.2004].
Siehe konsolidierte Fassung

Entscheidung 93/197/EWG der Kommission vom 5. Februar 1993 über die tierseuchenrechtlichen Bedingungen und die Beurkundung für die Einfuhr von registrierten Equiden sowie Zucht- und Nutzequiden[Amtsblatt L 86 vom 6.4.1993]
Siehe konsolidierte Fassung

Entscheidung 93/196/EWG der Kommission vom 5. Februar 1993 über die tierseuchenrechtlichen Bedingungen und die Beurkundung für die Einfuhr von Schlachtequiden [Amtsblatt L 86 vom 6.4.1993].
Siehe konsolidierte Fassung

Entscheidung 93/195/EWG der Kommission vom 2. Februar 1993 über die tierseuchenrechtlichen Bedingungen und die Beurkundung für die Wiedereinfuhr von registrierten Renn-, Turnier- und für kulturelle Veranstaltungen bestimmten Pferden nach vorübergehender Ausfuhr [Amtsblatt L 86 vom 6.4.1993].
Siehe konsolidierte Fassung

Entscheidung 92/260/EWG der Kommission vom 10. April 1992 über die tierseuchenrechtlichen Bedingungen und die Beurkundung für die zeitweilige Zulassung registrierter Pferde [Amtsblatt L 130 vom 15.5.1992]
Siehe konsolidierte Fassung

Letzte Änderung: 05.11.2010
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang