RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 15 Sprachen zur Verfügung
Neue Sprachen:  CS - HU - PL - RO

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Schutz von Tieren beim Transport

Die Europäische Union (EU) nimmt eine umfassende Neufassung der Vorschriften zum Schutz von Tieren beim Transport vor. In dieser neuen Regelung definiert sie die gesamte Transportkette und legt die Verantwortlichkeiten der Einzelnen fest. Sie verstärkt die Überwachungsmaßnahmen und verschärft die Vorschriften für Langstreckentransporte und die Transportfahrzeuge.

RECHTSAKT

Verordnung (EG) Nr. 1/2005 des Rates vom 22. Dezember 2004 über den Schutz von Tieren beim Transport und damit zusammenhängenden Vorgängen sowie zur Änderung der Richtlinien 64/432/EWG und 93/119/EG und der Verordnung (EG) Nr. 1255/97.

ZUSAMMENFASSUNG

Mit dieser Verordnung soll der Transport lebender Wirbeltiere innerhalb der Europäischen Union (EU), der in Verbindung mit einer wirtschaftlichen Tätigkeit durchgeführt wird, geregelt werden, um den Tieren Verletzungen und unnötige Leiden zu ersparen und ihren Bedürfnissen während des Transports in angemessener Weise Rechnung zu tragen.

Die Rechtsvorschriften über den Schutz von Tieren beim Transport werden verschärft, insofern als alle am Tiertransport beteiligten Personen (Transportkette) mit ihren jeweiligen Verantwortlichkeiten aufgeführt und verschärfte Zulassungs- und Kontrollvorschriften sowie strengere Transportvorschriften eingeführt werden.

Transportkette und Verantwortlichkeiten

Mit der Verordnung wird die Verantwortung für das Wohlergehen der Tiere auf sämtliche Personen ausgedehnt, die am Transportgeschehen, einschließlich Be- und Entladevorgänge, beteiligt sind. All diese Personen müssen während der Vorgänge, für die sie zuständig sind, auf die Einhaltung der Rechtsvorschriften achten.

Dies gilt für die Transportunternehmer (auf die sich bereits die frühere Regelung bezog) und künftig auch für die Organisatoren der Transporte und die Fahrer sowie für die „Tierhalter" (Personal an Sammelstellen, auf Märkten und in Schlachthöfen sowie Erzeuger).

Alle Beteiligten der Transportkette und ihr Personal müssen angemessen geschult sein. Insbesondere müssen die Fahrer und Betreuer einen Befähigungsnachweis besitzen, der ihnen von einer durch die zuständigen Behörden zugelassenen unabhängigen Einrichtung nach umfassender Schulung in Fragen des Schutzes von Tieren beim Transport und nach erfolgreichem Absolvieren einer Prüfung erteilt wird.

Zulassungen und Kontrollen

Für alle Strecken von mehr als 65 km müssen die Transportunternehmer eine Zulassung besitzen, die von der zuständigen Behörde des Mitgliedstaats, in dem sie ansässig sind oder einen Vertreter haben, erteilt wurde. Um diese Zulassung zu erhalten, müssen die Antragsteller u. a. nachweisen, dass sie über ausreichend und geeignetes Personal sowie über ausreichende und angemessene Ausrüstungen und Verfahren verfügen.

Für Langstreckentransporte (einer Dauer von mehr als 8 Stunden) muss der Antragsteller außerdem Folgendes liefern:

  • spezifische Dokumente: Befähigungsnachweise für Fahrer und Betreuer; Zulassungsnachweise für die Transportmittel, die eingesetzt werden sollen; Einzelheiten zu den Verfahren, nach denen die Bewegungen der Fahrzeuge verfolgt und aufgezeichnet werden; Notfallpläne;
  • den Nachweis, dass sie ein Satellitennavigationssystem einsetzen: ab 1. Januar 2007 bei neuen Fahrzeugen, ab 2009 bei den alten Fahrzeugen.

Diese Zulassungen gelten für fünf Jahre. Die Bescheinigungen werden in einem EU-weit einheitlichen Format ausgestellt und in einer elektronischen Datenbank erfasst, auf die die Behörden sämtlicher Mitgliedstaaten Zugriff haben.

Bei Langstreckentransporten durch mehrere Staaten müssen die Transportunternehmer darüber hinaus ein Fahrtenbuch besitzen, das nach einem einheitlichen Muster vom Organisator des Transports angelegt wurde und eine Reihe von Angaben zum Transport enthält (Tiere und Betreuer, Versand- und Bestimmungsort, Kontrollen während der einzelnen Transportphasen usw.).

Die zuständigen Behörden müssen während der wichtigsten Phasen des Transports Kontrollen vornehmen, insbesondere an den Ausgangsorten und Grenzkontrollstellen. Darüber hinaus können in jeder Phase des Transports Stichproben oder gezielte Kontrollen durchgeführt werden.

Bei den Kontrollen prüft die zuständige Behörde die Gültigkeit der Zulassungen, die Zulassungsnachweise und die Befähigungsnachweise sowie die Eintragungen im Fahrtenbuch. Der Amtstierarzt prüft den Zustand der Tiere im Hinblick auf ihre Weiterbeförderung. Bei Seetransporten sind auch der Zustand und die Konformität des Schiffes zu prüfen.

Technische Vorschriften für den Tiertransport

Die Verordnung enthält sehr viel strengere Vorschriften für Transporte, die über 8 Stunden hinausgehen. Diese Vorschriften betreffen sowohl die Fahrzeuge als auch die Tiere.

So sieht die Verordnung eine verbesserte Ausstattung der Transportfahrzeuge vor, u. a. ein Temperaturregelungssystem (mechanische Belüftungseinrichtungen, Temperaturschreiber, Warnsystem für den Fahrer), den ständigen Zugang zu einer Tränkvorrichtung und bessere Transportbedingungen auf Tiertransportschiffen (Belüftung, Tränkvorrichtungen, Zulassungssystem usw.).

Der Transport bestimmter Tiere ist verboten. Dies gilt z. B. für sehr junge Tiere (weniger als 10 Tage alte Kälber, weniger als drei Wochen alte Ferkel und weniger als eine Woche alte Lämmer), es sei denn, die Beförderung erfolgt über eine Strecke von weniger als 100 km. Die Verordnung verbietet außerdem den Transport von trächtigen weiblichen Tieren im letzten Gestationsstadium sowie während einer Woche nach der Geburt.

Darüber hinaus wurden die Bedingungen für den Langstreckentransport von Pferden verbessert, insbesondere was die Vorschrift der systematischen Verwendung von Einzelboxen betrifft.

Die Vorschriften über die Fahrtzeiten und den den Tieren im Transportfahrzeug zur Verfügung stehenden Platz bleiben von der neuen Verordnung unberührt. So sieht die Verordnung je nach Tierart unterschiedliche Fahrtzeiten vor: noch nicht entwöhnte Tiere, d. h. Tiere, die noch gesäugt werden (9 Stunden Transport, dann 1 Stunde Ruhezeit mit Tränke, dann 9 Stunden Transport), Schweine (24 Stunden Transport bei ständigem Zugang zu Trinkwasser), Pferde (24 Stunden Transport mit Tränke alle 8 Stunden), Rinder, Schafe und Ziegen (14 Stunden Transport, dann 1 Stunde Ruhezeit mit Tränke, dann 14 Stunden Transport). Die genannten Transportabschnitte können wiederholt werden, wenn die Tiere an einer zugelassenen Kontrollstelle entladen, gefüttert und getränkt werden und 24 Stunden Ruhezeit haben.

Hintergrund

Hinsichtlich der Überarbeitung der Höchstfahrtzeiten und der Besatzdichte von Tiertransportmitteln (zwei gegenüber dem bisherigen Recht unverändert gebliebene Bereiche) soll spätestens vier Jahre nach dem Inkrafttreten der Verordnung ein separater Vorschlag vorgelegt werden, der den Erfahrungen mit der Durchsetzung der neuen Vorschriften in den Mitgliedstaaten Rechnung trägt.

Die Richtlinie 91/628/EWG wird mit Wirkung vom 5. Januar 2007 aufgehoben und durch diese Verordnung ersetzt.

BEZUG

RechtsaktDatum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt

Verordnung (EG) Nr. 1/2005

25.1.2005
Anwendbarkeit: 5.1.2007
(außer Artikel 6 Absatz 5: 5.1.2008)

-

ABl. L 3 vom 5.1.2005

VERWANDTE RECHTSAKTE

Beschluss 2004/544/EG des Rates vom 21. Juni 2004 über die Unterzeichnung des Europäischen Übereinkommens über den Schutz von Tieren beim internationalen Transport (revidiert) [Amtsblatt L 241 vom 13.7.2004].
Das Europäische Übereinkommen über den Schutz von Tieren beim internationalen Transport trat ursprünglich 1971 in Kraft, im Jahre 1995 haben die Vertragsparteien jedoch beschlossen, die Bestimmungen des Überkommens zu aktualisieren, um den wissenschaftlichen Entwicklungen und praktischen Erfahrungen auf diesem Gebiet Rechnung zu tragen. Mit dem revidierten Übereinkommen werden präzise Vorschriften festgelegt, die für alle Tierarten gelten und die Änderungen des Gemeinschaftsrechts reflektieren. Zurzeit sind alle Mitgliedstaaten der Fünfzehnergemeinschaft Parteien des Übereinkommens, ebenso wie Zypern, die Tschechische Republik, Island, Norwegen, Polen, Rumänien, Russland, die Schweiz und die Türkei.

Verordnung (EG) Nr. 1255/97 zur Festlegung gemeinschaftlicher Kriterien für Aufenthaltsorte und zur Anpassung des im Anhang der Richtlinie 91/628/EWG vorgesehenen Transportplans [Amtsblatt L 174 vom 2.7.1997].
Die Europäische Union legt gemeinsame Kriterien für die Kontrollstellen (bzw. „Aufenthaltsorte") fest, an denen die Tiere bei Langstreckentransporten entladen werden müssen. Diese Regeln sollen die Gesundheit bzw. das Wohlbefinden der Tiere während der Fahrtunterbrechungen sicherzustellen.

Letzte Änderung: 17.05.2011
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang