RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 15 Sprachen zur Verfügung
Neue Sprachen:  CS - HU - PL - RO

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Ausfuhr von Kulturgütern

Um die europäischen Kulturgüter zu schützen, werden mit dieser Verordnung Maßnahmen eingeführt, die einheitliche Kontrollen bei der Ausfuhr von Kulturgütern aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft sicherstellen sollen. Zu diesem Zweck muss eine Ausfuhrgenehmigung vorgelegt werden.

RECHTSAKT

Verordnung (EG) Nr. 116/2009 des Rates vom 18. Dezember 2008 über die Ausfuhr von Kulturgütern.

ZUSAMMENFASSUNG

Die Verordnung enthält Regelungen für den Schutz von Kulturgütern bei der Ausfuhr. Sie stellt sicher, dass bei der Ausfuhr von Kulturgütern an den Außengrenzen der Gemeinschaft einheitliche Kontrollen durchgeführt werden. Die Kategorien von Kulturgütern, für die diese Verordnung gilt, werden in Anhang I aufgeführt.

Ausfuhrgenehmigung

Eine Ausfuhrgenehmigung muss immer vorgelegt werden, wenn ein Kulturgut aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft ausgeführt wird. Die Ausfuhrgenehmigung wird auf Antrag erteilt und von der zuständigen Behörde des betreffenden Mitgliedstaats ausgestellt. Sie gilt in der gesamten Gemeinschaft. Ein Mitgliedstaat kann eine Ausfuhrgenehmigung verweigern, wenn die betreffenden Kulturgüter unter eine Rechtsvorschrift zum Schutz nationalen Kulturguts von künstlerischem, geschichtlichem oder archäologischem Wert fallen. Unter gewissen Umständen kann ein Mitgliedstaat auch die Ausfuhr bestimmter Kulturgüter ohne eine Genehmigung erlauben.

Die Ausfuhrgenehmigung ist der zuständigen Zollstelle bei der Erfüllung der Ausfuhrförmlichkeiten zusammen mit der Zollerklärung vorzulegen. Die Mitgliedstaaten können die Zahl der Zollstellen beschränken, die für die Erfüllung der Ausfuhrzollförmlichkeiten für Kulturgüter zuständig sind.

Durchführung

Für die Durchführung dieser Verordnung sollen die Verwaltungsbehörden der Mitgliedstaaten sich gegenseitige Unterstützung leisten und mit der Kommission zusammenarbeiten. Außerdem muss eine Zusammenarbeit zwischen den Zollverwaltungen und den zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten vorgesehen werden.

Für Verstöße gegen die Verordnung müssen die Mitgliedstaaten Sanktionen festlegen, die wirksam, verhältnismäßig und abschreckend sind.

Hintergrund

Seit ihrer Annahme ist die Verordnung (EWG) Nr. 3911/92 vom 9. Dezember 1992 über die Ausfuhr von Kulturgütern ern mehrfach und in wesentlichen Punkten geändert worden. Aus Gründen der Übersichtlichkeit und Klarheit wurde sie aufgehoben und durch diese Verordnung ersetzt.

BEZUG

Rechtsakt Datum des Inkrafttretens Termin für die Umsetzung in den Mitgliedstaaten Amtsblatt
Verordnung (EG) Nr. 116/2009

2.3.2009

-

ABl. L 39 vom 10.2.2009

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Liste der Behörden, die bevollmächtigt sind, Ausfuhrgenehmigungen für Kulturgüter auszustellen, veröffentlicht gemäß Artikel 3 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 116/2009 des Rates [Amtsblatt C 164 vom 16.7.2009].

Liste der Zollstellen, die für die Erfüllung der Ausfuhrzollformalitäten für Kulturgüter zuständig sind, veröffentlicht gemäß Artikel 5 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 116/2009 des Rates [Amtsblatt C 134 vom 13.6.2009].

Letzte Änderung: 06.12.2010
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang