RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 4 Sprachen zur Verfügung

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Verbringung radioaktiver Abfälle - Überwachung und Kontrolle

Die Europäische Union möchte ein System der vorherigen Genehmigung der Verbringung radioaktiver Abfälle zur Verstärkung des Schutzes vor den Gefahren ionisierender Strahlungen einführen.

RECHSTAKT

Richtlinie 2006/117/Euratom  des Rates vom 20. November 2006 über die Überwachung und Kontrolle der Verbringungen radioaktiver Abfälle und abgebrannter Brennelemente.

ZUSAMMENFASSUNG

Die Richtlinie betrifft die Anwendung eines Systems der Kontrolle und vorherigen Genehmigung der Verbringung radioaktiver Abfälle* und abgebrannter Brennelemente* durch die Mitgliedstaaten. Sie sieht ein obligatorisches gemeinsames Notifizierungssystem sowie einen einheitlichen Begleitschein für die Verbringung vor.

Die Richtlinie gilt für die Verbringung radioaktiver Abfälle oder abgebrannter Brennelemente, bei denen das Ursprungsland oder ein Durchfuhrland oder das Bestimmungsland ein Mitgliedstaat der Europäischen Union (EU) ist und Mengen und Konzentration der Lieferung bestimmte in Artikel 3 Absatz 2 Buchstaben a und b der Richtlinie 96/29/Euratom festgesetzten Werte überschreiten. Sie gilt nicht in folgenden Fällen:

  • für Verbringungen ausgedienter Strahlenquellen an Lieferanten oder Hersteller von Strahlenquellen oder anerkannte Einrichtungen;
  • für die Verbringung radioaktiver Stoffe, die für eine weitere Verwendung durch Aufarbeitung wiedergewonnen wurden;
  • für Verbringungen von Abfällen, die nur natürlich vorkommende radioaktive Materialien enthalten, die nicht von bestimmten Tätigkeiten herrühren.

Die Richtlinie lässt den Mitgliedstaaten die Möglichkeit, abgebrannte Brennelemente zur Wiederaufbereitung in einen anderen Mitgliedstaaten zu verbringen, radioaktive Abfälle nach der Behandlung in ihr Ursprungsland zurückzusenden und radioaktive Stoffe in ihr Ursprungsland zurückzuführen, wenn sie nicht gemäß der Richtlinie in die Mitgliedstaaten verbracht wurden.

Verbringung radioaktiver Abfälle oder abgebrannter Brennelemente

Ein Besitzer, der radioaktive Abfälle oder abgebrannte Brennelemente verbringen will, muss bei den zuständigen Behörden des Ursprungslands einen Genehmigungsantrag einreichen. Der Antrag kann sich auf mehrere Verbringungsvorgänge erstrecken, wenn die radioaktiven Stoffe, auf die er sich bezieht, dieselben Eigenschaften aufweisen, der Reiseweg (Länder und Grenzübergangsstellen) derselbe ist und die zuständigen Behörden dieselben sind.

Bei Einfuhren in die EU muss der Empfänger diesen Antrag bei den zuständigen Behörden des Bestimmungsmitgliedstaats stellen. Sollen radioaktive Abfälle von einem Mitgliedstaat in ein Drittland verbracht werden, so setzen sich die zuständigen Behörden des Ausgangsmitgliedstaats mit den Behörden des Bestimmungslandes in Verbindung.

Die Verbringung darf erst dann erfolgen, wenn die zuständigen Behörden des Bestimmungslandes und der Durchfuhrländer den zuständigen Behörden des Ursprungslandes ihre Zustimmung erteilt haben. Gemäß der Richtlinie muss spätestens zwei Monate nach Erhalt des Antrags mitgeteilt werden, ob dem Antrag stattgegeben oder ob die Zustimmung verweigert wird. Eine Verweigerung der Verbringung durch einen Bestimmungs- oder Durchführmitgliedstaat muss sich auf einschlägige Rechtsvorschriften für die Beförderung und Verwaltung von radioaktiven Abfällen oder abgebrannten Brennelementen stützen.

Die zuständigen Behörden der Bestimmungs- oder Durchführmitgliedstaaten können Auflagen für die Durchfuhr vorschreiben. Jedoch dürfen die vorgeschriebenen Auflagen für die Verbringung innerhalb der Gemeinschaft nicht strenger sein als die Auflagen, die für ähnliche Verbringungen innerhalb eines Mitgliedstaats gelten.

Gemäß der Richtlinie ist die Ausfuhr radioaktiver Abfälle in die Staaten in Afrika, im karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (AKP-Staaten) entsprechend dem Abkommen von Cotonou und sind auch Verbringungen an einen Bestimmungsort südlich des 60. Grads südlicher Breite und in einen Drittstaat, der nicht in der Lage ist, die betreffenden Abfälle sicher zu bewirtschaften, untersagt.

Sind die Bedingungen für die Verbringung nicht erfüllt oder kann eine Verbringung nicht zu Ende geführt werden, so kann eine zuständige Behörde beschließen, dass die fraglichen radioaktiven Abfälle vom Besitzer zurückgenommen werden müssen, sofern nicht eine andere sichere Regelung getroffen werden kann.

Für sämtliche Verbringungen, die unter die Richtlinie fallen, ist ein einheitlicher Begleitschein zu verwenden. Das Muster des Begleitscheins und seine Anhänge sind von der Kommission zu erstellen und spätestens am 25. Dezember 2008 zu veröffentlichen.

Auf der Grundlage der Berichte der Mitgliedstaaten legt die Kommission dem Rat, dem Europäischen Parlament und dem Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss regelmäßig zusammenfassende Berichte über die Durchführung der Richtlinie vor.

Hintergrund

Die Richtlinie 92/3/Euratom wird am 25. Dezember 2008 durch diese Richtlinie aufgehoben und ersetzt, insbesondere um

  • die Übereinstimmung mit anderen Euratom-Richtlinien, darunter der Richtlinie, die sie ergänzt, und der Richtlinie 2003/122/Euratom, sowie mit den internationalen Übereinkommen zu gewährleisten;
  • das Verfahren zu klären (Änderung und Hinzufügung von Begriffsbestimmungen, Beseitigung uneinheitlicher Bestimmungen, Vereinfachung des Verfahrens zwischen den Mitgliedstaaten, Klärung der Vorschriften für die zu verwendenden Sprachen usw.);
  • die Anwendung dieser Regelung auf abgebrannte Brennelemente auszudehnen, unabhängig davon, ob sie für die Wiederaufbereitung bestimmt sind.

Schlüsselwörter des Rechtsakts
  • Radioaktive Abfälle: alle gasförmigen, flüssigen oder festen radioaktiven Stoffe, für die vom Ursprungsland und vom Bestimmungsland keine weitere Verwendung vorgesehen ist und die als radioaktive Abfälle der Kontrolle durch eine Aufsichtsbehörde des Ursprungslandes und des Bestimmungslandes unterliegen.
  • Abgebrannte Brennelemente: Kernbrennstoff, der in einem Reaktorkern bestrahlt und dauerhaft aus diesem entfernt worden ist, wobei abgebrannte Brennelemente entweder als verwendbare wiederaufbereitbare Ressource oder als unbrauchbarer, zur Endlagerung bestimmter radioaktiver Abfall betrachtet werden können.

BEZUG

Rechtsakt Datum des Inkrafttretens Termin für die Umsetzung in den Mitgliedstaaten Amtsblatt
Richtlinie 2006/117/Euratom 25.12.2006 25.12.2008 ABl. L 337 vom 20.11.2006

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Empfehlung der Kommission 2008/956/Euratom vom 4. Dezember 2008 über Kriterien für die Ausfuhr radioaktiver Abfälle und abgebrannter Brennelemente in Drittländer [Amtsblatt L338 vom 17.12.2008].

Die Kommission spricht Empfehlungen hinsichtlich der wichtigsten Erfordernisse für die Ausfuhr radioaktiver Abfälle und abgebrannter Brennelemente in Drittländeraus, insbesondere im Bezug auf den Strahlenschutz der Arbeitskräfte und der Bevölkerung, die Erstellung von Notfallplänen, die Sicherheit der Behandlung radioaktiver Abfälle und die Schaffung von Regulierungsbehörden für die Erteilung von Genehmigungen und die Durchführung von Inspektionen.

Darüber hinaus führt die Kommission die Kriterien auf, deren Erfüllung von den Mitgliedstaaten berücksichtigt werden sollte, um zu beurteilen, ob die Erfordernisse eingehalten werden. Zu den Kriterien zählen die Mitgliedschaft in der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO), die Unterzeichnung und Ratifikation der Übereinkommen hinsichtlich radioaktiver Abfälle und abgebrannter Brennelemente und insbesondere des Wiener Übereinkommens über die zivilrechtliche Haftung für nukleare Schäden sowie die Einhaltung internationaler Instrumente über die Sicherheit bei der Beförderung gefährlicher Güter (SOLAS-Übereinkommen und Übereinkommen von Chicago),

Entscheidung 2008/312/Euratom der Kommission vom 5. März 2008 zur Einführung des in der Richtlinie 2006/117/Euratom des Rates genannten einheitlichen Begleitscheins für die Überwachung und Kontrolle der Verbringungen radioaktiver Abfälle und abgebrannter Brennelemente [Amtsblatt L 107 vom 17.4.2008].

Letzte Änderung: 22.12.2008
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang