RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 5 Sprachen zur Verfügung

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Umweltzusammenarbeit EU-Russland

Die Europäische Union (EU) und Russland wollen ihren Dialog im Bereich Umweltschutz vertiefen. Zu diesem Zweck legen die Partner ein gemeinsames Strategieprogramm und verstärkte Verfahren fest.

RECHTSAKT

Mitteilung der Kommission vom 17. Dezember 2001 - Umweltzusammenarbeit EU-Russland [KOM(2001) 772 endg. - nicht im Amtsblatt veröffentlicht].

ZUSAMMENFASSUNG

Der Dialog und die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union (EU) und Russland müssen im Umweltschutzbereich vertieft werden.

Die Fortschritte, die Russland auf diesem Gebiet erzielt, sollen der sozioökonomischen Entwicklung des Landes zugutekommen, insbesondere in den Bereichen Energie, Wasserbewirtschaftung, Erfüllung internationaler Normen für Produkte und Dienstleistungen, die für den Export bestimmt sind, aber auch Investitionen fördern.

Bestehende Rahmen für die Umweltzusammenarbeit

Die wichtigsten Instrumente der Partner in diesem Bereich sind das 1997 in Kraft getretene Partnerschafts- und Kooperationsabkommen und das damit verbundene Gemeinsame Arbeitsprogramm für den Umweltbereich .

Darüber hinaus haben die Partner Umweltziele festgelegt im Rahmen:

  • des EU-Russland-Dialogs über Energie (EN );
  • der im Juni 1999 verabschiedeten gemeinsamen Strategie der Europäischen Union für Russland (Energieeffizienz, nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen, Bekämpfung der Umweltverschmutzung, Abfallbewirtschaftung usw.).

Das Land soll zudem sein Engagement zu Gunsten einer internationalen Zusammenarbeit erneuern, vor allem im Rahmen der Politik der Nördlichen Dimension (EN) (FR) und der Übereinkommen über Regionalmeere (Ostsee, Schwarzes Meer, Atlantik) sowie die multilateralen Vereinbarungen im Bereich Umwelt und Bekämpfung des Klimawandels umsetzen.

Prioritäten der Zusammenarbeit

Allerdings müssen die Ziele in Bezug auf die Zusammenarbeit der Partner ausgeweitet werden. Die neuen Prioritäten basieren an erster Stelle auf den nationalen Zielen Russlands in der Umweltpolitik und der Ressourcenbewirtschaftung. Hierbei geht es vor allem um die Bewahrung der Ökosysteme und die Entwicklung einer umweltverträglichen Wirtschaft. Diese Prioritäten müssen zugleich die Grundsätze der Europäischen Strategie für nachhaltige Entwicklung erfüllen.

Darüber hinaus legen die Partner eine Reihe kurzfristiger Prioritäten fest, insbesondere:

  • Einsparung von Energie und Ressourcen durch die Entwicklung geeigneter Techniken, Prozesse und Produkte;
  • verbesserte Umweltnormen, Kontrollen und Überprüfungen;
  • Wasseraufbereitung und Verringerung der Luftverschmutzung;
  • Bekämpfung Verschmutzung durch die Industrie und Anwendung des Verursacherprinzips;
  • Schaffung von Investitionsanreizen auch für ausländische Investitionen.

Hintergrund

Diese Mitteilung wurde im Anschluss an den 7. EU-Russland-Gipfel vom 17. Mai 2001 veröffentlicht, auf dem die Partner ihren Willen zur Stärkung der strategischen Zusammenarbeit bestärkt haben.

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Entscheidung 2006/890/Euratom der Kommission vom 4. Dezember 2006 über den Abschluss im Namen der Europäischen Atomgemeinschaft eines Rahmenübereinkommens über ein mehrseitiges Nuklear- und Umweltprogramm in der Russischen Föderation sowie des Protokolls zu Ansprüchen, rechtlichen Verfahren und Haftungsfreistellung zum Rahmenübereinkommen über ein mehrseitiges Nuklear- und Umweltprogramm in der Russischen Föderation [Bekannt gegeben unter Aktenzeichen K(2006) 5219].

Letzte Änderung: 20.10.2011

Siehe auch

  • Website des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EN) (FR)
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang