RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 15 Sprachen zur Verfügung
Neue Sprachen:  CS - HU - PL - RO

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Übertragung von Unternehmen

Eine erfolgreiche Unternehmensübertragung bietet wichtige Wachstums- und Beschäftigungsperspektiven. Daher muss man unbedingt verhindern, dass ein Unternehmen nur wegen rechtlicher und steuerlicher Hindernisse bei der Übertragung scheitert. Aus diesem Grund schlägt die Kommission den Mitgliedstaaten Empfehlungen vor, um bessere Voraussetzungen für Unternehmensübertragungen zu schaffen.

RECHTSAKT

Mitteilung der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen - Umsetzung des Lissabon-Programms der Gemeinschaft für Wachstum und Beschäftigung: Unternehmensübertragung - Kontinuität durch Neuanfang [KOM(2006) 117 endg. - Nicht im Amtsblatt veröffentlicht].

ZUSAMMENFASSUNG

Wenn ein Unternehmer in den Ruhestand geht, bleibt ihm in den meisten Fällen nichts anderes übrig, als sein Unternehmen zu schließen. Häufig scheitert die Übertragung sogar von wirtschaftlich gesunden Unternehmen an juristischen, steuerlichen und psychologischen Hindernissen. Einen Nachfolger zu finden ist heutzutage noch schwieriger geworden, da Unternehmen meist nicht mehr innerhalb der Familie übertragen, sondern von Dritten übernommen werden. Zudem sind die allermeisten Bürger in Europa lieber Angestellte als Unternehmer, und unternehmerisch denkende Menschen wollen lieber ihr eigenes Unternehmen gründen, als ein fremdes zu übernehmen.

Dabei kann es äußerst vorteilhaft sein, ein bestehendes Unternehmen zu übernehmen (Produktionsanlagen, Kundenstamm, Know-how, Ruf der Firma usw. sind vorhanden). Außerdem wirkt sich eine erfolgreiche Unternehmensübertragung positiv auf das Wachstum in Europa aus und ist damit ein entscheidender Faktor in der Lissabon-Strategie. Bestehende Unternehmen stellen im Durchschnitt fünf Arbeitsplätze, während bei einer Unternehmensgründung nur zwei Arbeitsplätze entstehen.

Unternehmensübertragungen sind eine Erscheinung, die in den kommenden zehn Jahren noch enorm zunehmen wird. Ein Drittel aller Unternehmer in der Europäischen Union werden in den kommenden zehn Jahren in den Ruhestand treten. Davon betroffen sind geschätzte 690 000 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und 2,8 Mio. Arbeitsplätze im Jahr. Darum müssen unbedingt die richtigen Voraussetzungen für die Übertragung von Unternehmen geschaffen werden.

Aus diesem Grund schlägt die Kommission den Mitgliedstaaten mehrere Verbesserungsmaßnahmen vor:

  • Mehr politische Aufmerksamkeit für Unternehmensübertragungen
    5. Die Mitgliedstaaten sollten die Unternehmensübertragung systematisch als Alternative zur Unternehmensgründung fördern. Die Mitgliedstaaten sollten daher prüfen, ob alle Fördermaßnahmen für Unternehmensgründungen nicht ebenso für Unternehmensübertragungen geeignet wären.
  • Sensibilisierung aller Beteiligten
    6. Die aktuellen Sensibilisierungsbemühungen reichen nicht aus. Einschlägige Maßnahmen wurden erst von der Hälfte aller Mitgliedstaaten eingeführt. Sensibilisierungsmaßnahmen sollten sich neben den Unternehmern im Vorruhestandsalter ganz besonders an potenzielle Jungunternehmer richten, weil die Übernahme eines bestehenden Unternehmens häufig eine interessante Alternative zur Gründung eines neuen Unternehmens darstellt. Die Kommission empfiehlt infolgedessen, Unternehmer verstärkt für eine rechtzeitige Planung der Übertragung ihrer Firma zu sensibilisieren; dies kann beispielsweise über die Handelskammern oder über andere Ansprechpartner wie Steuerberater, Rechnungsprüfer oder auch Banken geschehen. Ferner fordert die Kommission die Mitgliedstaaten auf, Mentorenmodelle zu unterstützen, damit Unternehmer bei der Übertragung Hilfestellung erhalten. Schließlich sollten die Mitgliedstaaten Unternehmer auch auf direktem Weg sensibilisieren, zum Beispiel indem Unternehmer über einer gewissen Altersgrenze angeschrieben werden.
  • Leichtere Änderung der Rechtsform eines Unternehmens
    7. Als juristische Hilfsmittel, mit denen sich die Schließung einer Firma vermeiden lässt, sind Erbverträge, Gesellschaftsverträge, die Gründung einer GmbH oder auch die Umwandlung zu nennen. Ein Erbvertrag, der in relativ vielen Ländern sogar verboten ist, ein Gesellschaftsvertrag oder auch die Gründung einer GmbH ermöglichen es, im Fall des Todes des Inhabers oder eines Gesellschafters die Kontinuität des Unternehmens sicherzustellen. Durch die rechtliche Umgestaltung eines Unternehmens vor seiner Übertragung kann wiederum eine Liquidation des Unternehmens beim Wechsel seiner Rechtsform vermieden werden.
  • Verbesserungen bei der Finanzierung von Übertragungen
    8. Es bestehen nur selten günstige finanzielle Voraussetzungen für eine Unternehmensübertragung. Sie kann auf mehrere Hindernisse stoßen. Zunächst einmal wird für eine Übertragung mehr Kapital benötigt als für eine Gründung, und die Finanzierungsinstrumente, die für Unternehmensgründungen konzipiert wurden, reichen für eine Übertragung häufig nicht aus. Dann sind die Banken in vielen Fällen der Auffassung, dass die Finanzierung einer Übertragung vor allem von Kleinunternehmen zu kostspielig und riskant ist. Und schließlich ist es mitunter schwierig, rechtzeitig eine finanzielle Lösung zu finden, die häufig in einer Kombination von Beteiligungs- und Fremdkapital besteht. Die Kommission empfiehlt daher den Mitgliedstaaten, günstige finanzielle Rahmenbedingungen zu schaffen und beispielsweise Startkapital, Darlehen und Bürgschaften zu gewähren. Die Bürgschaften für Beteiligungskapital in KMU sollten auch die Investitionen von lokalen oder regionalen Fonds umfassen, die Gründungs- und/oder Startkapitel sowie Mezzanin-Finanzierungen (Kombination aus Beteiligungskapital und Fremdkapital) bereit stellen.
  • Unternehmensübertragungen steuerlich begünstigen
    9. Zwar genießen Übertragungen an Familienmitglieder in vielen Ländern bereits Erleichterungen, aber die Übertragung an Dritte muss noch mehr gefördert werden, insbesondere durch Steuernachlässe bei Erlösen aus dem Verkauf eines Unternehmens, spezielle Erleichterungen für Einkommen, das in ein anderes Unternehmen reinvestiert oder für die Finanzierung des Ruhestands des Unternehmensinhabers verwendet wird, oder auch Steuervergünstigungen für Investitionen von Arbeitnehmern in ihre eigene Firma.
  • Transparente Börsen für Unternehmensübertragungen
    10. Durch die Schaffung unparteilicher, neutraler Dienste zur Vermittlung zwischen potenziellen Käufern und Verkäufern könnte man transparente Börsen für Unternehmensübertragungen aufbauen. In einigen Ländern nehmen die Handelskammern derartige Aufgaben wahr.

Eine vollständige Umsetzung dieser Empfehlungen setzt voraus, dass eine Förderinfrastruktur geschaffen wird, mit der man Hunderttausende betroffene Unternehmen erreichen kann, die in den nächsten Jahren übertragen werden sollen. Für den Aufbau dieser Umsetzungsinfrastruktur stehen die Mitgliedstaaten, ihre nationalen, regionalen und lokalen Behörden sowie die Unternehmensfördereinrichtungen in der Pflicht. Dies beinhaltet hauptsächlich die Verbreitung von Informationen bei den Trägern der Unternehmensförderung, die Ausbildung der Ausbilder und die Entwicklung entsprechenden Ausbildungsmaterials.

Hintergrund

Im Jahr 1994 hat die Kommission eine Empfehlung zur Übertragung von kleinen und mittleren Unternehmen veröffentlicht. Die aktuelle Mitteilung enthält die Bestandsaufnahme der Umsetzung dieser Empfehlung von 1994.

Letzte Änderung: 01.10.2007

Siehe auch

Weitere Informationen über die Übertragung von Unternehmen im Binnenmarkt finden Sie auf der Website der GD Unternehmen (EN).

Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang