RSS
Alphabetischer Index

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Erweiterung

Erweiterung

Die Europäische Union, die 1957 von sechs Staaten gegründet wurde, hat heute nach fünf Erweiterungen 27 Mitgliedstaaten. Erweiterungen sind die treibende Kraft der Integration. Bei der beispiellosen fünften Erweiterung, die sich 2004 und 2007 in zwei aufeinanderfolgenden Schritten vollzog und bei der zwölf neue Mitgliedstaaten aufgenommen wurden, wurden auch die Umrisse der künftigen Erweiterungspolitik festgelegt. Diese betrifft die EU-Beitrittskandidaten und die potenziellen Beitrittskandidaten des westlichen Balkans. EU-Beitrittsländer sind Länder, in denen der Erweiterungsprozess eingeleitet wurde, die potenziellen Beitrittskandidaten nehmen am Stabilisierungs- und Assoziierungsprozess teil.
Den Rahmen für die Erweiterung bilden Artikel 49 des Vertrags über die Europäische Union und die Kopenhagener Kriterien. Ziel des Erweiterungsprozesses ist es, die Kandidatenländer bis zum Zeitpunkt ihres Beitritts auf die Übernahme ihrer Pflichten als Mitgliedstaaten vorzubereiten, während der Stabilisierungs- und Assoziierungsprozess darauf ausgerichtet ist, die potenziellen Kandidatenländer schrittweise an die EU heranzuführen. Die Prozesse basieren auf strengen Bedingungen, wobei die Bedürfnisse und Leistungen jedes Landes im Rahmen der dafür geschaffenen bilateralen und finanziellen Instrumente berücksichtigt werden.

  • Gegenwärtiger Erweiterungsprozess
    Erweiterungsstrategie, Bewerberländer, Kroatien, Türkei, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Finanzhilfe, Instrument für Heranführungshilfe (IPA), sektorielle Zusammenarbeit, Türkische Gemeinschaft Zyperns
  • Erweiterungen 2004 und 2007
    Geschichte der Erweiterung, Allgemeine Bestimmungen, Sektorspezifische Herangehensweise, Instrument für Heranführungshilfe 2000-2006, Phare, ISPA, SAPARD, Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern
  • Stabilisierungs - und Assoziierungsprozess: westlicher Balkanraum
    Erweiterungsstrategie, Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen, Europäische Partnerschaften, Instrumente, Heranführungsinstrument (IPA), Agentur für den Wiederaufbau, Beteiligung an den Gemeinschaftsprogrammen, Besondere Handelsmaßnahmen, sektorielle Zusammenarbeit

Siehe auch

  • Überblick über die Tätigkeitsbereiche der Europäischen Union: Erweiterung
  • Weitere Informationen sind auf der Webseite der Generaldirektion Erweiterung der Europäischen Kommission abrufbar
  • Internationale Abkommen (EN)
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang