RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 5 Sprachen zur Verfügung

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Stichprobenerhebung über Arbeitskräfte

Diese Verordnung legt eine harmonisierte Methode für die Erstellung nationaler Statistiken über die Lage der erwerbsfähigen europäischen Bevölkerung fest. Die Mitgliedstaaten sind verpflichtet, diese Daten zu erheben und sie anschließend der Kommission zu übermitteln.

RECHTSAKT

Verordnung (EG) Nr. 577/98 des Rates vom 9. März 1998 zur Durchführung einer Stichprobenerhebung über Arbeitskräfte in der Gemeinschaft [Vgl. ändernde Rechtsakte].

ZUSAMMENFASSUNG

Die europäische Beschäftigungspolitik stützt sich auf vergleichbare statistische Informationen, die in den Mitgliedstaaten erhoben werden.

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) führen jedes Jahr eine Stichprobenerhebung über Arbeitskräfte in ihrer Bevölkerung und über die Höhe der Unterbeschäftigung * durch. Die Ergebnisse dieser statistischen Erhebungen werden der Europäischen Kommission übermittelt (Eurostat).

Erhebung der Daten

Die Erhebungen werden bei einer Stichprobe von Privathaushalten * oder Einzelpersonen durchgeführt, die zum Zeitpunkt der Erhebung ihren Wohnsitz in diesem Land haben. Falls möglich, wird die Erhebung durch Informationen über den in Anstaltshaushalten lebenden Teil der Bevölkerung * ergänzt.

Es können auch andere Quellen (z.B. Verwaltungsdaten) genutzt werden, wenn die Informationen, die auf diese Weise gewonnen werden, qualitativ gleichwertig sind.

Die Mitgliedstaaten können diese Erhebungen als obligatorisch einführen.

Repräsentativität der Informationen

Für die Berechnung der statistischen Daten sind Fehlermargen vorgesehen für Mitgliedstaaten, die mehr als eine Million Einwohner haben. Bei der Berechnung der Gewichte für die Hochrechnung der Ergebnisse werden Eckdaten der Bevölkerung (Alter, Geschlecht, Religion) berücksichtigt.

Fehlen Daten wegen Nichtbeantwortung bestimmter Fragen, so kann ein Verfahren der statistischen Imputation angewandt werden.

Durchführung der Erhebung

Die Mitgliedstaaten erteilen Eurostat Auskunft über alle Aspekte der Organisation und der Methodik der Erhebung (Kriterien des Stichprobenplans, Stichprobenumfang). Diese Informationen enthalten keine direkten Identifikatoren zu den befragten Personen.

Die Erhebung bezieht sich vor allem auf folgende Aspekte:

  • die Merkmale der befragten Personen (Geschlecht, Geburtsjahr, Familienstand, usw.);
  • ihre erste und/oder zweite Erwerbstätigkeit (Stellung im Beruf, Lohn oder Gehalt, Land der Arbeitsstätte, unbefristete/befristete Tätigkeit und Gründe dafür usw.);
  • Arbeitszeit und atypische Arbeitszeiten;
  • eventuelle Unterbeschäftigung;
  • Arbeitsuche (Art der gesuchten Tätigkeit, Dauer der Arbeitsuche, Methode der Arbeitsuche usw.);
  • Möglichkeiten der schulischen und beruflichen Bildung;
  • bisherige Berufserfahrung;
  • Situation ein Jahr vor der Erhebung.

Die Kommission kann beschließen, auch Informationen über zusätzliche Aspekte zu erheben, die nicht in dieser Verordnung vorgesehen sind.

Kontext

Die Verordnung (EWG) Nr. 3711/91 wird durch die Verordnung Nr. 577/98 aufgehoben.

Schlüsselwörter des Rechtsakts
  • Privathaushalt: Personen, die in einer Wohnung leben, d.h.. Mitglieder einer Familie, aber auch Langzeitgäste, Untermieter oder Hausangestellte.
  • Gemeinschaftshaushalt: Personen, die in einer Gemeinschaftsunterkunft ohne Anstaltscharakter leben, z. B. eine Pension, ein Wohnheim in einer Bildungseinrichtung usw., die von mehr als fünf Personen gemeinsam bewohnt wird, ohne dass die Kosten der Haushaltsführung gemeinsam getragen werden.
  • Unterbeschäftigung: Situation von Personen, die ungewollt weniger Stunden arbeiten als üblich (zum Beispiel Teilzeitbeschäftigte) und die auf der Suche nach einer zusätzlichen Beschäftigung sind bzw. für eine solche Beschäftigung zur Verfügung stehen.

BEZUG

RechtsaktDatum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt

Verordnung (EG) Nr. 577/98

15.3.1998

15.3.1998

ABl. L 77, 14.3.1998

Ändernde(r) Rechtsakt(e)Datum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt

Verordnung (EG) Nr. 1991/2002

10.11.2002

10.11.2002

ABl. L 308, 9.11.2002

Verordnung (EG) Nr. 2104/2002

19.12.2002

19.12.2002

ABl. L 324, 29.11.2002

Verordnung (EG) Nr. 2257/2003

12.1.2004

12.1.2004

ABl. L 336, 23.12.2003

Verordnung (EG) Nr. 1372/2007

23.12.2007

-

ABl. L 315, 3.12.2007

Verordnung (EG) Nr. 596/2009

18.6.2009

7.8.2009

ABl. L 188, 18.7.2009

Die Änderungen und Berichtigungen der Verordnung EG Nr.° 577/98 wurden in den Ursprungstext eingearbeitet. Diese konsolidierte Fassung hat lediglich Dokumentationswert.

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Methoden zur statistischen Berechnung

Verordnung (EG) Nr. 377/2008 der Kommission vom 25. April 2008 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 577/98 des Rates zur Durchführung einer Stichprobenerhebung über Arbeitskräfte in der Gemeinschaft im Hinblick auf die ab 2009 für die Datenübermittlung zu verwendende Kodierung, die Verwendung einer Teilstichprobe für die Datenerhebung zu Strukturvariablen und die Definition der Referenzquartale (Text von Bedeutung für den EWR).

Letzte Änderung: 31.05.2011
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang