RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 5 Sprachen zur Verfügung

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Arbeit an Bildschirmgeräten

Diese Richtlinie schützt die europäischen Arbeitnehmer, die an ihrem Arbeitsplatz Bildschirmgeräte nutzen. Sie legt besondere Pflichten für die Arbeitgeber fest, die die allgemeinen Vorschriften für den Gesundheitsschutz und die Sicherheit von Arbeitnehmern ergänzen.

RECHTSAKT

Richtlinie 90/270/EWG des Rates vom 29. Mai 1990 über die Mindestvorschriften bezüglich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Fünfte Einzelrichtlinie im Sinne von Artikel 16 Absatz 1 der Richtlinie 89/391/EWG) [Amtsblatt L 156 vom 21.6.1990] [Vgl. ändernde(r) Rechtsakt(e)].

ZUSAMMENFASSUNG

Das europäische Recht schützt die Gesundheit und Sicherheit von Arbeitnehmern, die an ihrem Arbeitsplatz Bildschirmgeräte nutzen *.

Diese Richtlinie enthält daher besondere Bestimmungen, die die allgemeinen Vorschriften der Richtlinie 89/391/EWG zum Gesundheitsschutz und zur Sicherheit bei der Arbeit ergänzen sollen.

Diese Richtlinie gilt nicht für:

  • Arbeitsplätze * und Datenverarbeitungsanlagen in Fahrzeugen und an Maschinen;
  • Datenverarbeitungsanlagen, die hauptsächlich zur Benutzung durch die Öffentlichkeit bestimmt sind;
  • tragbare Datenverarbeitungsanlagen, sofern sie nicht regelmäßig an einem Arbeitsplatz eingesetzt werden;
  • Geräte mit einer kleinen Datenanzeigevorrichtung (Rechenmaschinen, Registrierkassen usw.)
  • Schreibmaschinen klassischer Bauart.

Pflichten der Arbeitgeber

Um die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer zu schützen, sind die Arbeitgeber verpflichtet:

  • eine Analyse der Arbeitsplätze durchzuführen und sie den Bestimmungen der Richtlinie (Anhang) anzupassen;
  • die Arbeitnehmer über alle gesundheits- und sicherheitsrelevanten Maßnahmen zu informieren, anzuhören und zu unterweisen.

Außerdem muss die tägliche Tätigkeit von Arbeitnehmern, die Bildschirmgeräte nutzen durch Pausen oder andere Tätigkeiten unterbrochen werden.

Schließlich muss eine Untersuchung der Augen und des Sehvermögens durchgeführt werden, und zwar vor Aufnahme der Bildschirmarbeit, anschließend in regelmäßigen Zeitabständen und bei Auftreten von Sehbeschwerden. Falls erforderlich haben Arbeitnehmer Anspruch auf spezielle Sehhilfen, ohne dass ihnen dadurch Kosten entstehen.

Schlüsselwörter
  • Bildschirm: Schirm zur Darstellung alphanumerischer Zeichen oder zur Grafikdarstellung, ungeachtet des Darstellungsverfahrens.
  • Arbeitsplatz: Arbeitsfläche, Bildschirmgerät sowie Zusatzgeräte (Tastatur, Telefon, Drucker usw.).

BEZUG

RechtsaktDatum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt

Richtlinie 90/270/EWG

11.6.1990

31.12.1992

ABl. L 156 vom 21.6.1990

Ändernde(r) Rechtsakt(e)Datum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt

Richtlinie 2007/30/EG

28.6.2007

31.12.2012

ABl. L 165 vom 27.6.2007

VERBUNDENE RECTHSAKTE

Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen über die praktische Durchführung der Bestimmungen der Richtlinien über Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz 89/391 (Rahmenrichtlinie), 89/654 (Arbeitsstätten), 89/655 (Arbeitsmittel), 89/656 (persönliche Schutzausrüstungen), 90/269 (manuelle Handhabung von Lasten) und 90/270 (Bildschirmgeräte) [KOM(2004) 62 endg. - Nicht im Amtsblatt veröffentlicht]
Letzte Änderung: 03.11.2011
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang