RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 15 Sprachen zur Verfügung
Neue Sprachen:  CS - HU - PL - RO

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Partnerschaft mit den Vereinten Nationen: Entwicklungshilfe und humanitäre Hilfe

Diese Mitteilung dient der Stärkung der Partnerschaft zwischen der Europäischen Union (EU) und der Organisation der Vereinten Nationen (UNO) in den Bereichen Entwicklung und humanitäre Angelegenheiten. Die Kommission ist der Ansicht, dass eine engere Koordinierung notwendig ist, um die auf internationaler Ebene festgelegten Ziele zu erreichen, und zwar an erster Stelle die Bekämpfung der Armut.

RECHTSAKT

Mitteilung der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament vom 30. Mai 2001 „Aufbau einer effizienten Partnerschaft mit den Vereinten Nationen in den Bereichen Entwicklung und humanitäre Hilfe“ [KOM(2001) 231 endg. Nicht im Amtsblatt veröffentlicht].

ZUSAMMENFASSUNG

Die Europäische Union (EU) und die Organisation der Vereinten Nationen (UNO) führen auf internationaler Ebene gemeinsame Maßnahmen durch. Ihre Zusammenarbeit erstreckt sich auf einen Großteil der Bereiche der EU-Außenpolitik und auf sämtliche Bereiche, die in der Charta der Vereinten Nationen (EN) (ES) (FR) niedergelegt sind (Frieden, Sicherheit, Menschenrechte, wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten, Entwicklung, humanitäre Hilfe und Handelspolitik). Zudem ist die EU einer der Hauptgeldgeber für die Agenturen, Fonds und Sonderprogramme der UNO.

Diese Mitteilung untersucht, welche Mittel zur Stärkung ihrer Partnerschaft in den Bereichen humanitäre Hilfe und Entwicklungshilfe, insbesondere für die Umsetzung der Millenniumsentwicklungsziele (MEZ) zur Verfügung stehen.

Prioritäten für eine verbesserte Zusammenarbeit

Die Partner können den Rahmen ihrer Zusammenarbeit durch folgende Maßnahmen anpassen:

  • die Prüfung der Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit zwischen der EU und der UNO bei der Ausarbeitung von Instrumenten der EU-Außenpolitik, die länderspezifisch einen Zeitraum von mehreren Jahren abdecken;
  • die Reform der Haushaltsordnung der EU für eine größere Flexibilität bei der Beteiligung an den Maßnahmen der UNO;
  • die Neuverhandlung des Rahmenabkommens (EN ) (FR ) zwischen der EU und der UNO in Bezug auf die Verwaltung, die Finanzierung, die Kontrolle und die Rechnungsprüfung der UNO-Programme und –Projekte.

Darüber hinaus empfiehlt die Mitteilung eine bessere Vertretung und Verteidigung der EU-Interessen innerhalb der UNO. Hierzu muss der politische Dialog mit den Agenturen, den Fonds und den Programmen der UNO ausgebaut und die Beteiligung der EU am Multilateralismus verbessert werden.

Empfehlungen zur operationellen Zusammenarbeit

Die EU, die UNO und ihre Partner führen in den Bereichen humanitäre Hilfe und Entwicklungshilfe vor Ort gemeinsame Hilfsmaßnahmen durch. Diese Zusammenarbeit kann durch die Berücksichtigung von zwei wichtigen Grundsätzen verbessert werden:

  • die Arbeitsteilung sollte entsprechend dem Mehrwert oder dem von jedem Partner beigesteuerten komparativen Vorteil erfolgen;
  • die Tätigkeiten im Bereich der Entwicklungshilfe sollten auf die Bekämpfung der Armut ausgerichtet sein.

Darüber hinaus müssen die Zusammenarbeit der Geber, die Koordinierung innerhalb der UNO und die strategische Planung der Maßnahmen entsprechend den gemeinsamen Zielen verbessert werden.

In Bezug auf die Partnerorganisationen der UNO empfiehlt die Kommission:

  • die Unterstützung der Organisationen, deren Mandat den Prioritäten der EU-Politik entspricht, sowie die Stärkung des politischen Dialogs und den Austausch mit diesen Organisationen;
  • die Bevorzugung mehrjähriger Finanzplanungen und die Koordinierung der Finanzierungen der verschiedenen Geber sowie die Betrugsbekämpfung.
Letzte Änderung: 09.09.2011
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang