RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 5 Sprachen zur Verfügung

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Fruchtsäfte und gleichartige Erzeugnisse

Die Zusammensetzung der Fruchtsäfte, die ihnen vorbehaltenen Bezeichnungen sowie die Herstellungsmerkmale und die Etikettierung dieser Erzeugnisse unterliegen besonderen Vorschriften.

RECHTSAKT

Richtlinie 2001/112/EG des Rates vom 20. Dezember 2001 über Fruchtsäfte und bestimmte gleichartige Erzeugnisse für die menschliche Ernährung [Vgl. ändernde Rechtsakte].

ZUSAMMENFASSUNG

Fruchtsäfte

Diese Richtlinie gilt für folgende Erzeugnisse:

  • Fruchtsäfte,
  • Fruchtsäfte aus Konzentrat,
  • Fruchtsäfte aus Trockenmasse und
  • Fruchtnektare.

Mit der Definition dieser Produkte auf der Grundlage ihrer Zusammensetzung und des Zubereitungsverfahrens soll dafür gesorgt werden, dass der Verkauf vorschriftsmäßig erfolgt und die Bezeichnungen unmissverständlich sind. In der Richtlinie werden zudem einige besondere Bezeichnungen definiert, die in bestimmten Ländern und bestimmten Sprachen üblich sind.

Etikettierung

Fruchtsäfte werden gemäß den allgemeinen Vorschriften, die in der Richtlinie 2000/13/CE über die Etikettierung von Lebensmitteln definiert werden, gekennzeichnet. In dieser Richtlinie werden jedoch besondere Vorschriften für eine bessere Information der Verbraucher festgelegt. Aufgrund dieser Vorschriften sind zusätzliche Angaben erforderlich:

  • wenn ein Produkt eine Mischung aus mehreren Früchten ist,
  • wenn ein Produkt Süßungsmittel enthält,
  • wenn ein Produkt ganz oder teilweise aus einem Konzentrat hergestellt worden ist.

Bei konzentrierten Fruchtsäften, die nicht an den Endverbraucher abgegeben werden, ist auf der Verpackung anzugeben, ob dem Produkt Zucker, Zitronensaft oder Säuerungsmittel zugefügt wurden.

Die Richtlinie nennt die Rohstoffe, die für die Herstellung von Säften und Nektaren zulässig sind, und die Zusatzstoffe, die vorbehaltlich der Richtlinie über die Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln zugelassen werden können.

Die Mindestgehalte an Saft und/oder an Fruchtmark in Fruchtnektaren entsprechen den in dieser Richtlinie festgelegten Mindestgehalten und erscheinen auf der Verpackung des Produkts.

Kontext

Diese Richtlinie wurde im Rahmen der Vereinfachung bestimmter vertikaler Richtlinien im Lebensmittelbereich erlassen. Sie gilt unbeschadet der allgemeinen Etikettierungsbestimmungen für Lebensmittel.

BEZUG

RechtsaktDatum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt
Richtlinie 2001/112/EG

12.1.2002

11.7.2003

ABl. L 10 vom 12.1.2002

Ändernde(r) Rechtsakt(e)Datum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt
Verordnung (EG) Nr. 1182/2007

6.11.2007

-

ABl. L 273 vom 17.10.2007

Richtlinie 2009/106/EG

22.8.2009

1.1.2011

ABl. L 212 vom 15.8.2009

Die Änderungen und Berichtigungen der Richtlinie 2001/112/EG wurden in den Ursprungstext eingearbeitet. Diese konsolidierte Fassung hat lediglich Dokumentationswert.

Letzte Änderung: 05.01.2011
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang