RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 5 Sprachen zur Verfügung

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Nährkaseine und -kaseinate

Kaseine * und Kaseinate * für die menschliche Ernährung sind Milcheinweißerzeugnisse (in der Milch enthaltene Proteine). Ihre Zusammensetzung und Herstellungsmerkmale sind auf europäischer Ebene harmonisiert. Die Kommission hat eine Überarbeitung der Rechtsvorschrift (Richtlinie 83/417/EWG) vorgeschlagen, um eine Liste der Enzyme zu erstellen, die bei der Herstellung von Kaseinen erlaubt sind und deren Kennzeichnung zu harmonisieren. Die bei der Herstellung von Kaseinen zugelassenen Enzyme müssen die Vorschriften der Verordnung (EG) Nr. 1332/2008 über Lebensmittelenzyme erfüllen.

RECHTSAKT

Richtlinie 83/417/EWG des Rates vom 25. Juli 1983 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über bestimmte Milcherzeugnisse (Kaseine und Kaseinate) für die menschliche Ernährung [Vgl. ändernde Rechtsakte].

ZUSAMMENFASSUNG

Diese Richtlinie definiert die Milcheiweißerzeugnisse, für die sie gilt, und legt fest, dass die diesen Definitionen entsprechenden Bezeichnungen bestimmten Erzeugnissen vorbehalten sind. Die Verwendung dieser Bezeichnungen im Handel ist für die den Bestimmungen der Richtlinie entsprechenden Erzeugnisse verbindlich.

Die in der Richtlinie definierten Erzeugnisse dürfen nur dann in Verkehr gebracht werden, wenn sie den Definitionen und Bestimmungen der Richtlinie entsprechen. Die Erzeugnisse, die nicht unter die Richtlinie fallen, müssen so bezeichnet und gekennzeichnet werden, dass sie den Käufer hinsichtlich ihrer Art, Qualität und Verwendung nicht irreführen.

Zusammensetzung und Behandlung der Kaseine und Kaseinate werden genau festgelegt und in die Definition des jeweiligen Erzeugnisses aufgenommen.

Ferner müssen die Grundstoffe der Kaseine und Kaseinate aus Gründen des Gesundheitsschutzes und der Hygiene einer Wärmebehandlung unterzogen werden.

Kennzeichnung

Unbeschadet der Gemeinschaftvorschriften im Bereich der Kennzeichnung von Lebensmitteln muss die Kennzeichnung von Kaseinen und Kaseinaten folgende Angaben umfassen:

  • bei Kaseinaten: das Kation oder die Kationen;
  • bei Mischungen: den Hinweis „Mischung aus ...“ , die verschiedenen Erzeugnisse, aus denen die Mischung besteht, das Kation oder die Kationen sowie den Proteingehalt bei Mischungen, die Kaseinate enthalten;
  • die Nettomenge, ausgedrückt in Kilogramm oder Gramm;
  • den Namen oder die Firma und die Anschrift des Herstellers , des Verpackers oder eines in der Gemeinschaft niedergelassenen Verkäufers;
  • bei aus dritten Ländern eingeführten Erzeugnissen das Ursprungsland;
  • das Herstellungsdatum oder eine Angabe , die die Identifizierung der Partie ermöglicht.

Die vorliegende Richtlinie verlangt gleichfalls, dass die Angaben auf dem Etikett für den Käufer leicht verständlich abgefasst sind. (Weitere Informationen siehe Sprachengebrauch für die Information der Verbraucher).

Reinheitskriterien

Die Reinheitskriterien für die erlaubten Verarbeitungshilfsstoffe werden vom Rat auf Vorschlag der Kommission festgelegt. Ferner bestimmt die Kommission im Ausschussverfahren die Analysemethoden sowie die Einzelheiten der Probenahme bei der Herstellung von Nährkaseinen und -kaseinaten.

Freier Warenverkehr und Schutzklausel

Die Richtlinie gewährleistet den freien Warenverkehr mit für die menschliche Ernährung bestimmten Kaseinen und Kaseinaten in der Europäischen Union. Abgewichen werden darf von ihren Vorschriften ausschließlich dann, wenn dies zum Schutz der Gesundheit, zum Schutz vor Täuschung (siehe Informationsvermerk über irreführende und vergleichende Werbung) sowie zum Schutz des gewerblichen und kommerziellen Eigentums gerechtfertigt ist.

Ausschussverfahren

Die Kommission wird vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit unterstützt (eingesetzt durch die Verordnung (EG) Nr° 807/2003).

Hintergrund

Die zur Überprüfung der Zusammensetzung der Kaseine und Kaseinate erforderlichen Analysemethoden sind Gegenstand der im Ausschussverfahren erlassenen ersten Richtlinie 85/503/EWG der Kommission. Anschließend hat die Kommission nach dem gleichen Verfahren die Richtlinie 86/424/EWG zur Festlegung der Gemeinschaftsmethoden für die Probenahme von Kaseinen und Kaseinaten für deren chemische Analyse erlassen (siehe unten „Verbundene Rechtsakte“).

Schlüsselwörter des Rechtsakts

  • Kaseine: der in Milch als Hauptbestandteil enthaltene gewaschene und getrocknete, in reinem Wasser unlösliche Eiweißstoff, der aus Magermilch durch Fällung gewonnen wird, und zwar durch Zusatz von Säure, mikrobiologische Säuerung, Labfällung oder andere milchkoagulierende Enzyme;
  • Kaseinate: die durch Trocknen von Kaseinen, die mit neutralisierenden Stoffen behandelt wurden, gewonnenen Erzeugnisse.

BEZUG

RechtsaktDatum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt
Richtlinie 83/417/EWG2.8.1983-ABl. L 237 vom 26.8.1983

Ändernde(r) Rechtsakt(e)Datum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt
Verordnung (EG) Nr. 807/20035.6.2003-ABl. L 122 vom 16.5.2003

ÄNDERUNG DER ANHÄNGE

ANHANG I – Nährkaseine:
Verordnung (EG) Nr. 1332/2008 [Amtsblatt L 354 vom 31.12.2008].

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Este Richtlinie 85/503/EWG der Kommission vom 25. Oktober 1985 zur Festlegung der Gemeinschaftsmethoden für die Analysen von Nährkaseinen und Nährkaseinaten [Amtsblatt L 308 vom 20.11.1985].
Mit dieser Richtlinie sind die gemeinschaftlichen Analysemethoden festgelegt worden, die zur Überwachung der Zusammensetzungsmerkmale der Nährkaseine und Nährkaseinate anzuwenden sind.

Este Richtlinie 86/424/EWG der Kommission vom 15. Juli 1986 zur Festlegung der Gemeinschaftsmethoden für die Probenahme von Kaseinen und Kaseinaten [Amtsblatt L 243 vom 28.8.1986].
Mit dieser Richtlinie sind die Einzelheiten der Probenahme für die chemische Analyse festgelegt worden.

Letzte Änderung: 28.02.2009
Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang