RSS
Alphabetischer Index
Diese Seite steht in 4 Sprachen zur Verfügung

We are migrating the content of this website during the first semester of 2014 into the new EUR-Lex web-portal. We apologise if some content is out of date before the migration. We will publish all updates and corrections in the new version of the portal.

Do you have any questions? Contact us.


Lebende Pflanzen und Waren des Blumenhandels

Archiv

Die gemeinsame Marktorganisation (GMO) für lebende Pflanzen und Waren des Blumenhandels stabilisiert die Märkte und gewährleistet den Absatz der Erzeugnisse, indem die Vermarktung der Erzeugnisse durch die Festsetzung von Normen und von Vorschriften für den Handel mit Drittländern erleichtert wird.

RECHTSAKT

Verordnung (EWG) Nr. 234/68 des Rates vom 27. Februar 1968 über die Errichtung einer gemeinsamen Marktorganisation für lebende Pflanzen und Waren des Blumenhandels [Vgl. Änderungsrechtsakte].

ZUSAMMENHANG

Ab dem 1. Juli 2008 gilt für die Erzeugnisse, die unter den Anwendungsbereich dieser Verordnung fallen, die gemeinsame Organisation der Agrarmärkte.

Geltungsbereich

Die Verordnung gilt für lebende Pflanzen und Waren des Blumenhandels.

Vermarktung und Normung

Es können gemeinschaftliche Maßnahmen zur Förderung der Initiativen der Berufsstände und Branchen getroffen werden, um die Qualität der Erzeugnisse zu verbessern und ihre Verwendung zu fördern, eine bessere Organisation ihrer Erzeugung und Vermarktung zu fördern sowie die Feststellung der Marktpreisentwicklung zu erleichtern.

Um einen Produktionsrahmen zu schaffen und die Vermarktung zu fördern, legt der Rat Vermarktungsnormen fest, deren Anwendung von den Mitgliedstaaten gewährleistet wird. Infolge der Festlegung der Normen müssen Ursprung und Größensortierung der Erzeugnisse bei ihrer Vermarktung angegeben werden.

Regelung für den Handel mit Drittländern

Für die Einfuhren kann die Erteilung einer Einfuhrlizenz durch die Mitgliedstaaten verlangt werden.

Abgaben mit gleicher Wirkung wie Zölle sowie mengenmäßige Einfuhrbeschränkungen oder Maßnahmen mit gleicher Wirkung sind beim Handel mit Drittländern untersagt.

Schutzmaßnahmen können getroffen werden, wenn der Gemeinschaftsmarkt aufgrund von Ein- oder Ausfuhren von Störungen bedroht ist.

Sonstige Bestimmungen

Vorbehaltlich anderslautender Bestimmungen der Verordnung finden die für staatliche Beihilfen geltenden Vorschriften des Vertrags auf den Sektor lebende Pflanzen und Waren der Blumenzucht Anwendung.

Die Kommission wird von einem Verwaltungsausschuss (FR) für lebende Pflanzen und Waren des Blumenhandels unterstützt, der sich aus Vertretern der Mitgliedstaaten zusammensetzt und in dem ein Vertreter der Kommission den Vorsitz führt.

BEZUG

RechtsaktDatum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt
Verordnung (EWG) Nr. 234/682.3.1968-ABl. L 55 vom 2.3.1968

Änderungsrechtsakt(e)Datum des InkrafttretensTermin für die Umsetzung in den MitgliedstaatenAmtsblatt
Verordnung (EWG) Nr. 3991/871.1.1988-ABl. L 377 vom 31.12.1987
Verordnung (EWG) Nr. 3336/921.1.1993-ABl. L 336 vom 20.11.1992
Verordnung (EG) Nr. 3290/941.7.1995-ABl. L 349 vom 31.12.1994
Verordnung (EG) Nr. 806/20035.6.2003-ABl. L 122 vom 16.5.2003

Die Änderungsrechtsakte und die vorgenommenen Berichtigungen der Verordnung (EWG) Nr. 234/68 wurden in den Ursprungstext eingearbeitet. Diese konsolidierte Fassung (pdf ) ist von rein dokumentarischem Wert.

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Ausfuhren

Verordnung (EWG) Nr. 1767/68 - [Amtsblatt L 271 vom 7.11.1968].
Mindestpreisregelung bei der Ausfuhr von Blumenbulben, -zwiebeln und -knollen.
Siehe konsolidierte Fassung (pdf ).

Verordnung (EWG) Nr. 537/70 - [Amtsblatt L 67 vom 24.3.1970].
Ermächtigung der Mitgliedstaaten, bei der Ausfuhr von Blumenbulben, -zwiebeln und -knollen abweichende Maßnahmen in Bezug auf gewisse Kriterien der Qualitätsnormen zu treffen.
Siehe konsolidierte Fassung (pdf ).

Einfuhren

Verordnung (EWG) Nr. 3279/75 - [Amtsblatt L 326 vom 18.12.1975].
Vereinheitlichung der Einfuhrregelungen, die von den einzelnen Mitgliedstaaten gegenüber Drittländern auf lebende Pflanzen und Waren des Blumenhandels angewandt werden.

Verordnung (EG) Nr. 2026/97 [Amtsblatt L 288 vom 21.10.1997].
Schutz gegen subventionierte Einfuhren aus nicht zur Europäischen Gemeinschaft gehörenden Ländern.

Letzte Änderung: 07.03.2008

Siehe auch

Weitere Einzelheiten finden Sie in den Rechtsvorschriften im Zusammenhang mit der GMO für Waren des Blumenhandels.

Rechtlicher Hinweis | Über diese Website | Suche | Kontakt | Seitenanfang