Language selector

Anzeige mit starkem Kontrast wählenSeite auf normale Schriftgröße einstellenSchrift vergrößern

Diese Seite ist in 3 Sprachen verfügbar

UFFORDERUNG ZUR INTERESSENBEKUNDUNG - CAST/ RELEX/ AUSSENDIENST/ 2008

 

INFORMACIÓN IMPORTANTE: Una versión no interactiva en español de este texto oficial se encuentra disponible aquípdf

Die Online-Bewerbung für die Aufforderung zur Interessenbekundung (CAST RELEX 2008) ist nicht mehr möglich.

Das Europäische Amt für Personalauswahl (EPSO) schreibt im Auftrag der Europäischen Organe und im Besonderen der Kommission diese Aufforderung zur Interessenbekundung aus, um eine Bewerberdatenbank für Vertragsbedienstete zu errichten, die innerhalb der europäischen Delegationen und Büros der Kommission für verschiedene Tätigkeiten in Drittländern, wie auch für Tätigkeiten inDelegationen der Kommission bei internationalen Organisationen eingestellt werden können.


A. VORAUSSETZUNGEN UND ZULASSUNGSBEDINGUNGEN

1. Allgemeine Bedingungen

1.1 Die Kommission möchte eine Datenbank geeigneter Bewerberinnen und Bewerber errichten, die als Vertragsbedienstete eingestellt werden können, um Beratungs- und Verwaltungstätigkeiten, wie auch technische Tätigkeiten in ihren Delegationen in Drittländern und in ihren Delegationen bei internationalen Organisationen zu erfüllen. Eine kurze Beschreibung der Aufgaben der Delegationen und genauere Angaben zu den verfügbaren Stellen, sowie eine vollständige Liste der Delegationen kann  hierpdf abgerufen werden. Diese Stellen, künftig kurz Aussendienst/Delegationen genannt, können ab September 2008 verfügbar werden.

Die weltweit in mehr als 130 Ländern vertretenen Delegationen und Büros, die den Außendienst der Kommission bilden, sind hierarchisch gesehen Teil der Kommissionsstruktur und dienen den Interessen der Europäischen Union als Ganzes, da sie die Politik der EU bekannt machen, erläutern und umsetzen, die Politik der Länder, in denen sie akkreditiert sind, analysieren und Verhandlungen gemäß dem ihnen erteilten Mandat führen. Den Delegationen kommt auch bei der Entwicklungshilfe eine Schlüsselrolle zu, denn gerade in den letzten Jahren hat die Brüsseler Zentrale den Außenstellen immer mehr operationelle Aufgaben übertragen. Die Delegationen werden nicht nur eng in die Programmplanung eingebunden, sondern sie verwalten auch Projekte unmittelbar vom Beginn bis zum Abschluss. Der Außendienst beschäftigt derzeit mehr als 5 000 Mitarbeiter. Über 800 davon sind Vertragsbedienstete.

WICHTIG: Bewerberinnen/Bewerber dürfen sich nur für eine Funktionsgruppe bewerben und innerhalb dieser Funktionsgruppe nur für eines der nachstehend aufgelisteten Profile/Tätigkeitsbereiche; Mehrfachbewerbungen werden nicht berücksichtigt.

1.2 Werden die nachstehend beschriebenen Verfahrensabschnitte erfolgreich durchlaufen, kann eine Stelle als Vertragsbedienstete angeboten werden. Für das Arbeitsverhältnis zwischen den Vertragsbediensteten und den Institutionen gelten die Beschäftigungsbedingungen für die sonstigen Bediensteten der Europäischen Gemeinschaften (BSB)pdf .

Um die Gehaltsliste einzusehen, klicken Sie bitte hierpdf .

Zusätzliche Informationen über die Gehälter für Aussendienst/Delegationen-Stellen finden Sie hierpdf .

Vertragsbedienstete, die in Delegationen arbeiten, werden nach Aufgabenbereich, Ausbildung und Berufserfahrung in zwei Funktionsgruppen (Funktionsgruppe III und IV) eingeteilt. Jede Funktionsgruppe wird gemäß den BSB in Besoldungsgruppen und Dienstaltersstufen unterteilt (siehe Seite 163 in der BSB). Die Grundtätigkeiten in den entsprechenden Funktionsgruppen sind: ausführende Tätigkeiten, Abfassung von Texten, Buchhaltung und sonstige gleichwertige technische Aufgaben in der Funktionsgruppe III und Verwaltungs- oder Beratungstätigkeiten und gleichwertige technische Aufgaben in der Funktionsgruppe IV. Vertragsbedienstete führen ihre Tätigkeiten unter Aufsicht von Beamten oder Bediensteten auf Zeit aus.

2. Bewerberprofil

Ziel dieser Aufforderung zur Interessensbekundung ist es, Bedienstete mit folgenden allgemeinen Fähigkeiten einzustellen:

Funktionsgruppe III: Finanzverwaltung, Informatik/Technik (IKT), ausführende Tätigkeiten.

Funktionsgruppe IV: Finanzverwaltung, Verwaltungs-, Kommunikations- und Beratungstätigkeiten.

Die konkreten Einsatzbereiche sind hier abrufbar:

Funktionsgruppe

Funktionsgruppe III

Funktionsgruppe IV

Aussendienst/Delegationen profilen:

Assistent - Operationelle Abteilung - info

Assistent(in) für Finanzen, Verträge und Audit - info

Regionale(r) Sicherheitsassistent(in) - info

Verwaltungsassistent(in) - info

Assistent(in) für IKT (informations- und Kommunikationstechnologie) - info

Aussendienst/Delegationen profilen:

Berater(in) - Operationelle Abteilung - Infrastruktur - info

Berater(in) - Operationelle Abteilung - Entwicklung des ländlichen Raums, Ernährungssicherheit und Umwelt - info

Berater(in) - Operationelle Abteilung - Entwicklung : Wirtschaft, Privatsektor, Handel - info

Berater(in) - Operationelle Abteilung - Kultur und Soziales - info

Berater(in) - Operationelle Abteilung - Verantwortungsvolle Staatsführung und Sicherheit - info

Berater(In) - Finanzen, Verträge, Audit - info

Wirtschafts – und Handelsberater(in) - info

Berater(in) in politischen Fragen - info

Berater : Presse/ - information - info

Berater(in) für regionale Sicherheit  - info

Die Liste enthält Angaben zur Art der Aufgaben der angebotenen Stellen. Bei den hier beschriebenen Profilen handelt es sich um vereinfachte Fassungen der allgemeinen Profile, die bei der Abfassung von Verträgen berücksichtigt werden. Diese vereinfachten Fassungen werden zu Informationszwecken erwähnt und sind nicht rechtsverbindlich.

 3. Zulassungskriterien und allgemeine Bedingungen

Für die Einstellung als Vertragsbediensteter müssen in jeder Funktionsgruppe bei Annahmeschluss für die Bewerbungen (25/04/2008) folgende Zulassungskriterien und allgemeine Bedingungen erfüllt sein.

a) Bildungsvoraussetzungen:

Funktionsgruppe III :

  • postsekundärer Bildungsabschluss, bescheinigt durch ein Diplom, oder
  • sekundärer Bildungsabschluss, bescheinigt durch ein Diplom, das den Zugang zur postsekundären Bildung ermöglicht und mindestens dreijährige einschlägige Berufserfahrung.

Funktionsgruppe IV :         

  • abgeschlossenes Hochschulstudium von mindestens dreijähriger Dauer, bescheinigt durch ein Diplom, und eine mindestens einjährige einschlägige Berufserfahrung auf graduiertem Niveau.

b) Allgemeine Bedingungen

Vertragsbedienstete sind unter den Staatsangehörigen der Mitgliedstaaten auf möglichst breiter geografischer

Grundlage ohne Rücksicht auf Rasse oder ethnische Herkunft, politische, philosophische oder religiöse

Überzeugung, Alter, Behinderung, Geschlecht oder sexuelle Ausrichtung und ungeachtet ihres Personenstands

oder ihrer familiären Verhältnisse auszuwählen.

Die Mobilitätspolitik der Europäischen Kommission für Mitarbeiter, die mehrere Jahre dieselbe Stelle innehatten, kann in Verbindung mit der allgemeinen Strategie zur beruflichen Entwicklung von Vertragsbediensteten auch auf Vertragsbedienstete bei den Delegationen der Kommission Anwendung finden.

Damit Bewerber/innen als Vertragsbedienstete eingestellt werden können, müssen sie:

  • die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzen;
  • im Vollbesitz der bürgerlichen Ehrenrechte sein;
  • über eine gründliche Kenntnis einer der Amtssprachen der Europäischen Union verfügen (Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Estnisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Irisch, Italienisch, Lettisch, Litauisch, Maltesisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowenisch, Slowakisch, Spanisch, Tschechisch, Ungarisch) – Hauptsprache (als Hauptsprache wird die Landessprache des Bewerbers oder die Sprache der Pflichtschulbildung betrachtet) und  über eine ausreichende Kenntnis der englischen, französischen und deutschen Sprache – zweite Sprache (darf nicht mit der Hauptsprache identisch sein), in der die Auswahltests durchgeführt werden;  abweichend von dieser allgemeinen Regel dürfen Bewerber/Innen die Prüfung auch in Spanisch ablegen, wenn dies ihre Zweitsprache ist (und werden folglich für Stellen in spanischsprachigen Ländern berücksichtigt); in diesem Fall müssen sie allerdings auch über ausreichende Englisch- oder Französischkenntnisse verfügen.
  • ihren Verpflichtungen aus den für sie geltenden Wehrgesetzen nachgekommen sein;
  • den für die Ausübung der Tätigkeit zu stellenden sittlichen Anforderungen genügen;
  • die für die Ausübung der Tätigkeit erforderliche körperliche Eignung besitzen.
  • überdies:
    • bereit sein, eine Stelle bei einer Delegation in einem Land anzunehmen, das auf der beigefügten Liste als schwierig „Gruppe 2“ oder sehr schwierig „Gruppe 3“ eingestuft listpdf . Die erfolgreichen Bewerber/innen müssen mehrere Länder/Orte (mindestens vier, höchstens acht) auswählen, wo sie bereit sind zu arbeiten. Davon müssen mindestens zwei Orte der Gruppe 2 (schwierige Länder) und zwei Orte der Gruppe 3 (sehr schwierige Länder) genannt werden. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass keine Verbindung zwischen der möglichen Länderauswahl und einer etwaigen künftigen Rotation besteht;
    • bei der Auswahl der Länder/Orte beachten, dass sie nicht die Staatsangehörigkeit (auch keine zweite Staatsangehörigkeit) des möglicherweise künftigen Landes ihrer dienstlichen Verwendung besitzen und keinen ständigen Wohnsitz dort haben dürfen. Diese Voraussetzung muss erfüllt sein, damit die ausgewählten Bewerber/innen und ihre Familienmitglieder in den Genuss des Schutzes des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen kommen. Allerdings gilt dies nicht für Bewerber/innen, die ihren Wohnsitz in einem der von ihnen ausgewählten Länder/Orte haben und bereits in den Schutz dieses Übereinkommens gelangt sind, bevor sie sich dort niedergelassen haben;
    • bereit sein, entsprechend den Anforderungen in der Delegation unterschiedliche Aufgaben wahrzunehmen;
    • sich in Einklang mit der allgemeinen Politik der Europäischen Kommission in Bezug auf ihre Bediensteten in Delegationen mit einer Sicherheitsüberprüfung durch die Sicherheitsbehörde des Landes, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzen, einverstanden erklären; ein negatives Ergebnis dieser Überprüfung kann die Beendigung oder Nichtverlängerung dieses Vertrags zur Folge haben.

Seitenanfang

B. EINREICHUNG DER BEWERBUNGEN

Bitte beachten Sie den  "Bewerbungsleitfaden" der detaillierte Anweisungen für eine ordnungsgemäße Bewerbung enthält.

Bewerbungen, die den Kriterien dieser Aufforderung zur Interessenbekundung nicht entsprechen, werden nicht berücksichtigt.

Es liegt in Ihrer Verantwortung sicherzustellen, dass das elektronische Anmeldeformular fristgerecht (spätestens am 25/04/2008 um 12.00 Uhr Brüsseler Zeit) eingeht. Wir empfehlen Ihnen dringend, die Anmeldung nicht bis zuletzt aufzuschieben, da eine Überlastung der Leitungen oder eine Störung Ihrer Internet-Verbindung dazu führen kann, dass Sie den gesamten Ablauf wiederholen müssen, was nach Anmeldeschluss nicht mehr möglich ist. Die Bewerbungen müssen sehr sorgfältig ausgefüllt werden, da die Angaben der erfolgreichen Bewerber/Innen für die potentiellen Arbeitgeber sichtbar sein werden. Die angegebenen Informationen können nach dem Anmeldeschluss nicht mehr geändert werden. Berwerber/Innen mit einer Behinderung müssen das relevante Kästchen ankreuzen und die verlangten Informationen ausfüllen; ein Nachweis über ihre Behinderung muss an EPSO gesendet werden.

Wenn Sie Ihre EPSO-DATEI erstellt haben, erhalten Sie vom EPSO eine E-Mail mit Ihren Login-Daten und zusätzlichen Informationen zum Anmeldeverfahren.

Wenn Sie die Funktionsgruppe und den Tätigkeitsbereich ausgewählt haben, erscheint oben auf dem Bewerbungsformular Ihre Bewerbungsnummer (z.B. 1234567), die Sie notieren müssen. Dies ist Ihre Referenznummer für alle Ihre Kontakte mit EPSO.

Bewerber/innen mit einer Behinderung, aufgrund deren sie sich nicht elektronisch anmelden können, können ausschließlich auf schriftlichem Wege eine Papierfassung des Anmeldeformulars bei:

EPSO Info-Einstellungen
C-80 4/11
B-1049 Brüssel

anfordern und dieses vor Anmeldeschluss ausgefüllt und unterzeichnet per Einschreiben einschicken; es gilt das Datum des Poststempels. Der Schriftverkehr zwischen EPSO und diesen Bewerber/innen erfolgt dann auf dem Postweg. Die betreffenden Bewerber/innen müssen ihrer Bewerbung eine von zuständiger Stelle ausgestellte Bescheinigung beifügen, aus der ihr Behindertenstatus hervorgeht, und auf dem gesonderten Blatt angeben, welche Vorkehrungen ihres Erachtens notwendig sind, um ihnen die Teilnahme am weiteren Auswahlverfahren zu erleichtern. Solche Anfragen müssen ebenfalls vor Anmeldeschluss per Einschreiben an EPSO gesandt werden; es gilt das Datum des Poststempels.

ANMELDESCHLUSS FÜR DIE ONLINE-BEWERBUNG IST DER 25/04/2008 UM 12.00 UHR MITTAGS BRÜSSELER ZEIT DANACH IST EINE BEWERBUNG NICHT MEHR MÖGLICH

Seitenanfang

C. DIE VERFAHRENSSCHRITTE

Nach der Vergabe einer Bewerbungsnummer für jede erfolgreich übermittelte Bewerbung werden die Bewerbungen im Rahmen des Auswahlverfahrens bearbeitet. Dieses umfasst im Einzelnen:

  • Validierung
  • Tests, Mitteilung an die Bewerber, Übermittlung eines ausführlichen Lebenslaufs
  • Auswahl für eine mögliche Einstellung

Validierung

EPSO erstellt eine validierte Datenbank der Bewerber/innen, die nach eigenen Angaben den Kompetenz- und Qualifikationsanforderungen in der Aufforderung zur Interessenbekundung entsprechen. Wer Mehrfachbewerbungen eingereicht oder das Bewerbungsformular falsch oder unvollständig ausgefüllt hat, wird vom weiteren Auswahlverfahren ausgeschlossen.

Tests, Mitteilung an die Bewerber, Übermittlung eines ausführlichen Lebenslaufs

  1. Lebenslauf

Vom 1. bis 18. Juli 2008 wird ein Link zu einem elektronischen Lebenslauf in der EPSO-DATEI der Bewerber/innen

verfügbar sein. Die Bewerber/innen werden gebeten diesen Lebenslauf on-line auszufüllen. Auf Grund der oben genanntem möglichen Überlastung der Leitungen oder Störungen der Internet-Verbindung, empfehlen wir Ihnen dringend, das Ausfüllen des on-line Lebenslaufes nicht bis zuletzt aufzuschieben. Nach Anmeldeschluss werden keine weiteren Lebensläufe oder Änderungen an bestehenden Lebensläufen akzeptiert. Es wird lediglich ein Feld ("Zusätzliche Informationen") zur Bearbeitung offen gelassen, in dem die Bewerber/Innen weitere Informationen einfügen können.

      b. Tests

Bewerber/innen, die die Anforderungen in der Aufforderung zur Interessensbekundung erfüllen, werden am 18. Juli 2008 zu Tests zur Beurteilung ihrer allgemeinen Fähigkeiten, insbesondere der Fähigkeit zum sprachlogischen Denken und des Zahlenverständnisses sowie ihrer Kenntnisse über die Europäische Union und den gewählten Tätigkeitsbereich eingeladen. Da die Bewerber/innen die Tests in ihrer zweiten Sprache (Deutsch, Französisch, Englisch oder Spanisch) ablegen, erbringen sie somit gleichzeitig den Nachweis ihrer sprachlichen Fähigkeiten. Alle Tests werden auf Papier stattfinden und beinhlaten Multiple-Choice Fragen.

Weitere Informationen über das Format des Tests und das Bewertungsschema sind hierpdf abrufbar.

Die Tests werden in den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union abgehalten. Die Bewerber/innen werden aufgefordert ihren Prüfungsort bei der elektronischen Anmeldung auszuwählen. Eine vorläufige Liste von Prüfungsorten ist  hier abrufbarpdf . (Beachten Sie, dass sich die Liste ändern kann: die genaue Adresse wird in dem Einladungsschreiben an die Bewerber/innen angegeben.) EPSO wird Anfragen zur Änderung des Prüfungsortes nur bis zum 31. Mai 2008 in Betracht ziehen. Danach ist keine Änderung mehr möglich.

Die Bewerber/innen müssen die Tests in ihrer zweiten Sprache abzulegen (wahlweise Englisch, Französisch, Deutsch oder Spanisch). Ist ihre Hauptsprache eine dieser vier Sprachen, müssen die Bewerber/innen ihre Tests in einer der drei anderen Sprachen ablegen, d.h. wer Französisch als Hauptsprache hat, kann den Test nur auf Englisch, Deutsch oder Spanisch ablegen.

     c.Mitteilung an Bewerber/innen

Die Bewerber/innen erhalten über ihre EPSO-DATEI folgende Mitteilungen:

  • Mitte Juni 2008 werden die Bewerber/innen das Einladungsschreiben zur Teilnahme an den Tests erhalten, die am 18. Juli 2008 stattfinden
  • die endgültigen Ergebnisse der Tests werden allen Bewerber/innen im Laufe des Monats September 2008 mitgeteilt

Alle persönlichen und spezifischen Angaben werden den Bewerbern/innen über ihre EPSO-DATEI übermittelt. Allerdings können allgemeine Informationen auf der EPSO-Website unter 'Neueste Informationen' (die regelmäßig aktualisiert werden) oder unter 'Häufig gestellte Fragen' – FAQ's abgerufen werden.

Auswahl für eine mögliche Einstellung

Die Namen der erfolgreichen Bewerber/innen werden in die endgültige Datenbank aufgenommen. Die Kommission hat Zugriff auf diese Datenbank und kann dann Bewerber/innen, die ihren Anforderungen am besten entsprechen, auswählen und zu einem Gespräch einladen.

Die Bewerber/innen, die zu einem Gespräch eingeladen werden, müssen alle verlangten Nachweise (Diplome, Zeugnisse oder Nachweise ihrer Berufserfahrung, die den im Anmeldeformular angeführten Angaben entsprechen) mitbringen.

Wird zu irgend einem Zeitpunkt des Verfahrens festgestellt, dass die bei der Bewerbung gemachten Angaben nicht zutreffen oder nicht alle Zulassungsbedingungen erfüllt werden, wird die Bewerberin oder der Bewerber ausgeschlossen.

Die endgültige Bewerberdatenbank ist drei Jahre gültig ab der Bekanntgabe der Ergebnisse.

 

Seitenanfang

D. ALLGEMEINE HINWEISE

Im Interesse einer klaren Verständigung wird diese Aufforderung zur Interessensbekundung nur auf Englisch, Französisch und Deutsch veröffentlicht (eine nicht interaktive  spanische Fassungpdf   ist ebenfalls verfügbar); das Anmeldeformular ist in einer dieser drei Sprachen auszufüllen. Die gewählte Sprache wird ebenfalls für den Schriftverkehr mit den Bewerber/innen verwendet. Es ist unerlässlich, dass die Bewerber/innen während des gesamten Auswahlverfahrens über eine gültige E-Mail-Adresse verfügen.

Durch diese Aufforderung zur Interessensbekundung sollen hochqualifizierte Bedienstete für spezifische Stellen in spezifischen Funktionsgruppen ausgewählt werden; daher sollten Sie sich nur für eine der aufgeführten Funktionsgruppen bewerben und innerhalb der Funktionsgruppe nur für einen Tätigkeitsbereich. Mehrfachbewerbungen werden nicht berücksichtigt.

Die Online-Bewerbung für die Aufforderung zur Interessenbekundung (CAST RELEX 2008) ist nicht mehr möglich.

Seitenanfang