Navigationsleiste

Weitere Extras

  • Druckversion
  • Text verkleinern
  • Text vergrößern

Die Auswirkungen frühkindlicher Bildungs-, Betreuungs- sowie Kindererziehungsprogramme

11/06/2014

Im Laufe der letzten Jahrzehnte ist das Interesse an dem Nutzen frühkindlicher Maßnahmen und veränderter Elternzeitbedingungen gestiegen. Die Europäische Kommission hat Gesetze erlassen, die den Zugang zu frühkindlichen Bildungs- und Betreuungsmaßnahmen (durch die Barcelona-Ziele) erleichtern und die Arbeitnehmerrechte in Bezug auf die Elternzeit stärken. Zudem haben die EU und andere politische Organisationen ein großes Interesse daran entwickelt, herauszufinden, welche Maßnahmen in Bezug auf verschiedene politische Bereiche „Früchte tragen“. Dieser Trend hatte zur Folge, dass 2012 EPIC ins Leben gerufen wurde. Nachstehend werden Beispiele von praktischen Maßnahmen beschrieben, die EPIC im Kinderbetreuungsbereich sowie in Bezug auf den frühkindlichen Bildungs- und Erziehungsbereich ergriffen hat. Zudem werden aktuelle Daten aus Nicht-EU-Ländern vorgestellt.

Was im Bereich frühkindlicher Bildungs- und Erziehungsmaßnahmen „Früchte trägt“

Um zu den Diskussionen darüber, welche Unterstützung im Bereich frühkindlicher Maßnahmen und Kindererziehungsprogramme Früchte trägt, Informationen beizusteuern, hat die Europäische Plattform für Investitionen in Kinder (EPIC) eine Reihe von Kurzdossiers zu diesem Thema veröffentlicht. Die Untersuchungen der Plattform im Zusammenhang mit der Unterstützung bei der Kindererziehung kamen zu dem Ergebnis, dass Maßnahmen, die Kindererziehungsprogramme unterstützen, in Europa als Hilfsmittel dafür gesehen werden, Bildungserfolge zu optimieren und negative Auswirkungen zu einem späteren Zeitpunkt im Leben zu reduzieren. Welche Maßnahmen dieser Art in Europa angeboten werden, ist jedoch je nach Land unterschiedlich; hierzu gibt es kein Standardangebot. Die Untersuchungen zu dem Thema Kindererziehung und Kinderbetreuung sind zu dem Schluss gekommen, dass europäische Eltern sich mehrerer unterschiedlicher Maßnahmen bedienen, um Arbeit und Privatleben zu vereinen und ihre Kinder betreuen zu können. Zudem bestehen Unterschiede hinsichtlich dieser Maßnahmen im Hinblick auf das Alter des Kindes oder die Möglichkeiten, die sich den Eltern auf dem Arbeitsmarkt bieten. Die EPIC-Plattform hat zudem Untersuchungen zu frühkindlicher Bildung und Betreuung durchgeführt und herausgefunden, dass die ersten Lebensjahre eines Kindes in Bezug auf die Optimierung der kindlichen Entwicklung und Kinderfürsorge erwartungsgemäß sowohl Herausforderungen bedeuten als auch Chancen bereithalten, das Angebot an Maßnahmen in Bezug auf den frühkindlichen Bildungs- und Betreuungsbereich innerhalb der EU jedoch unterschiedlich ausfällt. Zudem wurde ersichtlich, dass Angebote im frühkindlichen Bildungs- und Erziehungsbereich qualitativ hochwertig sein müssen, um so effektiv wie möglich zu sein.

Neben der Bereitstellung von einigen aufschlussreichen Dossiers liegt das Hauptaugenmerk von EPIC darauf, mittels des Bereichs „bewährte Praktiken“ die Verbreitung von „bewährten Praktiken“ aus den Bereichen Kinderbetreuung und Wohlbefinden zu fördern. So hat das EPIC-Team beispielsweise vor Kurzem „Incredible Years“ begutachtet, eine Initiative, die darauf abzielt, Eltern zu schulen, um es ihnen zu ermöglichen, ihren Kindern eine positive Kindererziehung angedeihen zu lassen. Zu diesem Zweck lernen die Eltern, wie sie schneller auf emotionale Probleme und Verhaltensprobleme ihrer Kinder aufmerksam werden. Diese Maßnahme besteht seit mehr als 10 Jahren und wurde in etwa 6 europäischen Ländern umgesetzt. Eine weitere relevante Maßnahme, die sich in der EPIC-Datenbank befindet, ist Home Start, eine Initiative, die seit 1973 besteht und in mehr als 6 europäischen Ländern umgesetzt wurde. Diese Maßnahme besteht aus Hausbesuchen von erfahrenen Freiwilligen, die Familien mit Kindern zwischen 0 und 5 Jahren, die Hilfe benötigen, bei der Kinderbetreuung zur Hand gehen.

Vom Ausland lernen – Vorschulerziehung

Kürzlich durchgeführte Untersuchungen aus den Vereinigten Staaten haben ergeben, dass sich bestimmte Kindererziehungsprogramme (wie „Incredible Years“  und andere wirksame Programme) positiv auf die Kindererziehung sowie auf die Entwicklung der Kinder auswirken können, insbesondere wenn es darum geht, das sozioökonomische Ungleichgewicht anzupassen, das zwischen reichen und armen Schülern besteht. Zudem haben aktuelle Studien ergeben, dass die Inanspruchnahme von Vorschulprogrammen in den Vereinigten Staaten ebenfalls helfen kann, derartige Ungleichgewichte anzupassen. Aus einer kürzlich veröffentlichten Studiepdf geht hervor, dass öffentliche Vorschulprogramme einen erheblichen Einfluss auf die frühkindliche Bildung bei Kindern haben (unter anderem in Bezug auf Mittelstandskinder, Kinder mit besonderen Bedürfnissen und bilinguale Kinder). Dies gilt insbesondere dann, wenn sie qualitativ hochwertig sind (d. h. eine anregende Interaktion zwischen Schülern und Kindern und die effektive Umsetzung von Lehrplänen).

Zu einem Zeitpunkt, zu dem sich die Diskussion über das Datenmaterial bezüglich politischer Maßnahmen im Zusammenhang mit Kindern und Kindererziehung intensiviert, ist es wichtig, auf die Zusammenführung von Datenmaterial aus aller Welt hinzuweisen. Evidenzbasierte Plattformen bieten die einmalige Gelegenheit, Daten mit anderen zu teilen.

Subscribe
Unsubscribe