Navigationsleiste

Weitere Extras

  • Druckversion
  • Text verkleinern
  • Text vergrößern

Webseite der Europäischen Union erklärt Kindern die EU und die Rechte des Kindes

05/08/2013

Im Januar 2012 wurde von der Europäischen Kommission mit der „Kinderecke“ eine besondere Webseite speziell für Kinder und Jugendliche ins Leben gerufen. Die Webseite beinhaltet neben Informationen zu den Rechten des Kindes auch Spiele, Quizfragen und Informationen rund um die EU und ihre Mitgliedsstaaten. Die Seite wurde das erste Mal in der EU-Agenda für die Rechte des Kindes erwähnt und soll Maßnahmen unterstützen, die sicherstellen sollen, dass Kinder besser und effektiver über ihre Rechte und alle relevanten Vorgehensweisen der EU informiert sind, während sie gleichzeitig auch der Zusammenführung und Modernisierung bereits existierender Informationsinstrumente dient.

European website on children’s rights

 

Kinder lernen spielend/Spiele und Lernen für Kinder

Die „Kinderecke“ ist in einem einfachen, für Kinder verständlichen Stil geschrieben. Sie gilt als zentraler Zugangspunkt zum EU-Portal für Kinder und bündelt Aktivitäten verschiedener EU-Institutionen (z. B. der Europäischen Kommission und der Europäischen Zentralbank), die sich an Kinder richten. Die „Kinderecke“ besteht aus drei Teilen. Im ersten Teil, „Spielen, raten und gewinnen“, finden sich neben Lernspielen, die sowohl von der GD Kommunikation als auch von anderen GDs und Institutionen erstellt wurden, auch bestimmte Politikbereiche oder Allgemeinwissen rund um die EU. So liegt der Schwerpunkt der von der EZB beigetragenen Spiele auf der Euro- und Geldmarktpolitik. Der zweite Teil, „Die EU: Worum geht es da eigentlich?”, bietet eine interaktive Karte Europas mit grundlegenden Informationen und kuriosen Fakten zu jedem EU-Land. Der dritte Teil, „Kennst du deine Rechte?“, umfasst ein Portal, das von der GD Justiz entwickelt wurde und sich schwerpunktmäßig mit den Rechten des Kindes befasst und Spiele, Videos sowie Informationen für zwei Altersgruppen (0 - 12 und 12 - 18) bereithält. Kinder und Teenager können hier ihre Rechte kennenlernen, wie z. B. das Recht, sich zu informieren und gehört zu werden oder lernen, wodurch Kinderarbeit gekennzeichnet ist.

Informationen für Eltern und Lehrer

Die „Kinderecke“ ist auch eine Informationsquelle für Erwachsene, die mit Kindern arbeiten. Sie ist mit der bereits bestehenden Webseite für Lehrer, „Die EU für Lehrer/innen“, vernetzt, die Unterrichtsmaterial zur Unterstützung didaktischer Aktivitäten in der Schule bietet, Informationen rund um EU-Preise und Wettbewerbe sowie Links zu Audio- und Videomitschnitten von EuroparlTV (dem Internet-TV-Sender des Europäischen Parlaments) für den Unterricht rund um die EU bereithält. Über die Seite können Lehrer auch in einem sozialen ad hoc-Netzwerk interagieren und Informationen zur Teilnahme an EU-weiten Bildungsprogrammen, wie z. B. Comenius, erhalten oder Besuche bei den EU-Institutionen organisieren. Darüber hinaus stellt das Portal der „EU-Kinderecke“ auch für Eltern eine Informationsquelle für Informationen rund um die EU sowie für Informationen und Unterstützung von Initiativen für die Online-Sicherheit von Kindern im Rahmen des Programmes „Sicheres Internet“ (Safer Internet Programme) dar.

Die EU-Agenda für die Rechte des Kindes

Die EU-Agenda für die Rechte des Kindes bildet die Rechtsgrundlage zur Stärkung des vollen Engagements der EU, um die Rechte des Kindes in allen relevanten Politikbereichen und Maßnahmen der EU zu stärken, zu schützen und zu erfüllen – wie im Vertrag von Lissabon und in der Charta der Grundrechte der Europäischen Union verankert. Die Agenda beinhaltet 11 konkrete Aktionen, mit denen die EU effektiv zum Wohlergehen und der Sicherheit von Kindern beitragen kann. Zu diesen Aktionen gehören z. B. die Aktion, besonderes Augenmerk auf Kinder im Zusammenhang mit dem EU-Rahmen für nationale Strategien zur Integration der Roma zu legen sowie die Aktion, Mitgliedstaaten nachdrücklich dazu zu bewegen, für die rasche Einführung und Betriebsbereitschaft der Hotline 116 000 für vermisste Kinder und der Systeme zur Alarmierung der Öffentlichkeit zu sorgen, und sie dabei unterstützen.
Subscribe
Unsubscribe