Navigationsleiste

Weitere Extras

  • Druckversion
  • Text verkleinern
  • Text vergrößern

Vereinigtes Königreich streicht Besserverdienenden ab 2013 das Kindergeld

18/11/2010

Auf einer Konferenz der konservativen Partei am 3. Oktober 2010 in Birmingham erklärte George Osborne, dass es sich das Vereinigte Königreich in der heutigen finanziellen Situation nicht mehr leisten könne, 1 Milliarde Pfund Kindergeld pro Jahr an Familien zu zahlen, die finanziell besser gestellt sind. „Glauben Sie mir, ich verstehe, dass die meisten Besserverdienenden nicht superreich sind. Es lässt sich aber nur sehr schwer rechtfertigen, Menschen mit geringen Einkommen zu besteuern, um denjenigen, die so viel mehr verdienen, Kindergeld zu zahlen“, fügte er hinzu.

Kindergeld ab der Geburt bis zum Alter von 16 Jahren des Kindes

Eltern erhalten heute 20,30 Pfund pro Woche für ihr ältestes Kind und 13,40 Pfund für alle weiteren Kinder. Die Zahlungen erfolgen ab der Geburt bis zum Alter von 16 Jahren des Kindes. Zusätzlich wird Kindergeld gezahlt, wenn das Kind über 16 Jahre und unter 20 Jahre ist und sich in Vollzeit in einem der Bildungszweige der Kategorie „non-advanced education“ (Teil der Schulausbildung) oder einer anderen anerkannten Ausbildung befindet. Ein Beispiel für diese Kategorie sind Schulen, die Kinder gezielt auf die Prüfungen für ein Schulabschlusszeugnis vorbereiten, wie etwa das General Certificate of Secondary Education (GCSE). In Schottland entspricht dies dem Standard Grade.

 

Kindergeld wird gleichermaßen gezahlt, wenn ein Kind 16 oder 17 Jahre alt ist und sich nicht mehr in Vollzeit in einem der Bildungszweige der Kategorie „non-advanced education“ oder einer anderen anerkannten Ausbildung befindet, jedoch zur Suche einer Arbeitsstelle oder zur weiteren Ausbildung bei einer der folgenden Stellen registriert ist: Careers Service oder Connexions Service (Berufsberatungsdienst für 13- bis 19-Jährige) in Großbritannien (England, Schottland und Wales) bzw. beim Bildungsministerium oder den Bildungsbehörden in Nordirland.

Vereinigtes Königreich legt Obergrenze für finanzielle Leistungen fest

Ab 2013 werden Familien, bei denen jeder Elternteil bis zu 44.000 Pfund verdient, weiterhin Kindergeld erhalten. Familien, bei denen beide Elternteile zusammen über 88.000 Pfund verdienen, verlieren den Anspruch auf Kindergeld. Alleinerziehende, die mehr als 44.000 Pfund verdienen, verlieren ebenfalls ihren Anspruch. George Osborne gab außerdem bekannt, dass die Regierung des Vereinigten Königreichs eine Obergrenze für den Gesamtbetrag der finanziellen Leistungen, die eine Familie erhalten kann, festlegen werde. „Und diese Obergrenze wird ausgehend von einem ganz einfachen Prinzip ermittelt: Bis auf Familien, die Kinder mit Behinderungen haben, sollte keine Familie mehr finanzielle Leistungen erhalten als eine durchschnittliche Familie durch Arbeiten verdient“, so George Osborne.

For further information

 
Subscribe
Unsubscribe