Navigationsleiste

Weitere Extras

  • Druckversion
  • Text verkleinern
  • Text vergrößern

Glossar

Glossary and definition of words relating to child policy, children, families and practices and programmes focused on children in Europe

Sie fragen sich, was ein bestimmter Ausdruck oder eine Abkürzung auf der Website bedeutet? Das Glossar bietet Ihnen Erklärungen zu einigen Fachausdrücken.

Barcelona-Ziele für Kinderbetreuungseinrichtungen Übersetzung für diesen Link wählen 

Auf dem Barcelona-Gipfel im Jahr 2002 hat der Europäische Rat (die Staats- oder Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten) verschiedene Ziele vereinbart, unter anderem: bis zum Jahr 2010 für mindestens 33% der Kinder unter drei Jahren und für mindestens 90% der Kinder zwischen drei Jahren und dem Schulpflichtalter Betreuungsplätze zur Verfügung.

Elternurlaub

Im EU-Kontext wird Elternurlaub definiert als individuelles Recht auf Urlaub für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufgrund der Geburt oder Adoption eines Kindes, um ihnen die Möglichkeit zu geben, dieses Kind mindestens drei Monate lang zu betreuen. Dieses Recht sollte in Anspruch genommen werden können, bis das Kind ein bestimmtes Alter – bis zu acht Jahren – erreicht, das von den EU-Mitgliedstaaten und/oder Sozialpartnern festzulegen ist.

Fertilitätsrate

Die Gesamtfertilitätsrate (auch Gesamtfruchtbarkeitsrate genannt) einer Bevölkerung, bezeichnet die durchschnittliche Kinderzahl, die eine Frau im Laufe ihres Lebens bekommen würde, gemessen an den Geburtenzahlen eines Jahres., Hierzu wird das Verhältnis der in einem Jahr lebendgeborenen Kinder eines Landes, bezogen auf die Gesamtheit der Frauen im gebärfähigen Alter ermittelt. In den Industrieländern würde eine Fertilitätsrate von 2,1 sicherstellen, dass eine Generation durch nachwachsende Generationen voll ersetzt werden, aber die Gesamtbevölkerung könnte aufgrund der erhöhten Lebenserwartung oder der Nettoeinwanderung selbst mit Fertilitätsraten unter dem Bestanderhaltungsniveau wachsen.

Gleichstellung der Geschlechter

Unter Geschlechtergleichstellung versteht man die Gleichstellung von Frauen und Männern in Bezug auf ihre Behandlung, ihre Chancen und ihre wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leistungen. Das Konzept wird häufig im Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz und der Arbeitsorganisation gesehen.

Geschlechtsspezifisches Lohngefälle

Das Lohngefälle ist der durchschnittliche Unterschied der Stundenlöhne zwischen Männern und Frauen in der gesamten Volkswirtschaft.

Kinderarmutsquote

Kinderarmut wird definiert als der Anteil von Kindern zwischen 0 und 17 Jahren, die in Haushalten mit einem verfügbaren Einkommen von weniger als 60% des nationalen Durchschnitts leben. Sowohl das Haushalts- als auch das Durchschnittseinkommen werden abgeglichen, d. h. angepasst, so dass Variationen in Haushaltsgröβe und Zusammensetzung berücksichtigt werden.

Mutterschaftsurlaub

Mutterschaftsurlaub ist ein Zeitraum, in dem eine werdende Mutter im Zusammenhang mit der Geburt ihres Kindes keiner Beschäftigung nachgeht. Die Urlaubsperiode beginnt einige Zeit vor der Geburt und endet einige Wochen danach, wenn die Mutter an ihren Arbeitsplatz zurückkehrt.

Strategie ‚Europa 2020’

Im März 2010 leitete die Europäische Kommission die Umsetzung der Strategie ‚Europa 2020’ für nachhaltiges Wachstum und Beschäftigung ein. Mit ‚Europa 2020’ sollen ein hohes Beschäftigungs- und Produktivitätsniveau erreicht und gleichzeitig soziale Schlüsselprobleme wie Armut, Ausgrenzung und eine alternde Bevölkerung angegangen werden. Um sicherzustellen, dass die EU-Mitgliedstaaten den Verpflichtungen im Rahmen der Strategie ‚Europa 2020’ nachkommen, hat die Kommission fünf quantitative Ziele definiert, die auf nationaler Ebene erreicht werden sollen:

  • Erhöhung der Beschäftigungsquote der Bevölkerung im Alter von 20 bis 64 Jahren von derzeit 69% auf 75%;
  • Erhöhung der Investitionen in Forschung und Entwicklung bis auf 3% des BIP der EU;
  • Verwirklichung der EU-2020-Ziele, die Treibhausgasemissionen um 20% zu reduzieren und den Anteil der erneuerbaren Energieträger am Gesamtenergieverbrauch auf 20% zu erhöhen;
  • Verringerung des Anteils Jugendlicher, die die Schule vorzeitig verlassen, von derzeit 15% auf unter 10% und Sicherstellung, dass mindestens 40% der Jugendlichen einen Abschluss besitzen;
  • Verringerung der Anzahl unterhalb der Armutsgrenze lebender Europäer um 25%, sodass 20 Millionen der derzeit insgesamt 80 Millionen betroffenen Menschen aus der Armut befreit werden.

Ziel „Frauenbeschäftigung“ der Lissabon-Agenda

Im Jahr 2000 brachte der Europäische Rat in Lissabon die „Lissabon-Strategie“ auf den Weg, deren Ziel darin bestand, die EU zur wettbewerbsfähigsten Wirtschaft der Welt zu machen und bis 2010 Vollbeschäftigung zu erreichen. In diesem Rahmen wurden spezifische Ziele im Hinblick auf Beschäftigung vereinbart: bis 2010 Anhebung der Gesamtbeschäftigungsquote auf über 70% und der Frauenbeschäftigungsquote auf über 60%.

Sozialleistungen in der Familien-/Kinderfunktionpdf

Die Familien-/Kinderfunktion umfasst Leistungen, die:
  • Haushalten, in denen Kinder groß werden, finanzielle Unterstützung bieten;
  • Menschen, die Verwandte mit Ausnahmen von Kindern versorgen, finanzielle Unterstützung bieten;
  • Sozialdienste bereitstellen, die speziell zum Schutz und zur Unterstützung der Familie – insbesondere Kinder – dienen.
Subscribe
Unsubscribe