Navigationsleiste

Weitere Extras

  • Druckversion
  • Text verkleinern
  • Text vergrößern

Vereinigtes Königreich: Verbessern von Beschäftigungsmöglichkeiten zur Bekämpfung der Kinder- und Familienarmut und Verbessern von Lebenschancen für Kinder

Die Regierung des Vereinigten Königreichs hat sich dem Ziel verpflichtet, Kinderarmut zu beenden und die Lebenschancen für Kinder zu verbessern. In diesem Zusammenhang wurde im Gesetzesentwurf zur Sozialhilfereform und Arbeit (Welfare Reform and Work Bill) eine neue Herangehensweise ausgearbeitet. Diese Herangehensweise wird sich auf Maßnahmen der Regierung konzentrieren, durch die sichergestellt werden soll, dass Eltern einer Arbeit nachgehen, und dass Kinder aus finanziell schlechter gestellten Familien die besten Bildungserfolge erzielen können. Die Vorschläge des Gesetzesentwurfs sehen außerdem neue Maßnahmen zur Verbesserung der Lebenschancen von Kindern vor, die in arbeitslosen Haushalten leben vor sowie die Verbesserung der Bildungserfolge der Kinder.

Unterstützung der am meisten gefährdeten Familien

Mit der Einführung des Universal Credit, der neuen bahnbrechenden Sozialleistung zur Armutsbekämpfung im Vereinigten Königreich, versucht die Regierung den Empfängern zu helfen, der Armut zu entkommen und gleichzeitig den Lebensstandard und die Unabhängigkeit zu verbessern. Der Universal Credit hat das Potenzial, zu einer Reihe nationaler und europäischer Ziele beizutragen, einschließlich den Europa-2020-Zielen, die Menschen aus der Armut helfen sollen. Dies soll durch die Bereitstellung angemessener Leistungen und Dienstleistungen umgesetzt werden, um Familien zu unterstützen, die die größte Gefahr laufen, in die Armut abzurutschen.      

Eine neue im Sommer 2015 von der Regierung des Vereinigten Königreichs angekündigte Herangehensweise zur Bekämpfung der Kinderarmut und zur Verbesserung der Lebenschancen für Kinder wird sich auf Maßnahmen konzentrieren, die die grundlegenden Ursachen der Kinderarmut, anstatt nur deren Auswirkungen, bekämpfen. Die neuesten Eurostat-Daten für das Vereinigte Königreich belegen, dass sich der Prozentsatz der von Armut und sozialer Exklusion bedrohten Bevölkerung zwischen den Jahren 2013 und 2014 von 24,8 % auf 24,1 % reduziert hat. Die Eurostat-Daten zeigen ebenfalls, dass im Jahr 2014 31,3 % der unter 18-Jährigen in von Armut bedrohten Haushalten lebten. Dies entspricht einem Rückgang von 1,3 Prozentpunkten seit 2013. Die Daten werden genutzt, um den Fortschritt gegenüber den EU-2020-Zielen festzuhalten, die darauf ausgerichtet sind, die Anzahl der Menschen, die von Armut und sozialer Exklusion bedroht sind, in ganz Europa um mindestens 20 Millionen zu reduzieren.

Die britische Regierung investiert ebenfalls, um Familien, die sich um Arbeit bemühen, bei der Deckung der Kinderbetreuungskosten zu unterstützen. Laut der Regierung könnte ein Großteil der Kinder aus der Armut befreit werden, wenn zumindest ein Elternteil 35 Stunden pro Woche zum Mindestlohn arbeitet – oder 24 Stunden pro Woche im Fall von Alleinerziehenden.

Angebot an Kinderbetreuungseinrichtungen

Momentan haben alle drei- und vierjährigen Kinder Anspruch auf 15 Stunden kostenlose Früherziehung pro Woche für 38 Wochen im Jahr. Das Mindestschulpflichtalter von fünf Jahren ist eines der niedrigsten in Europa. Alle lokalen Behörden sind verpflichtet, einen Jahresbericht zu verfassen, in dem dargelegt wird, wie die Behörden sicherstellen, dass es genug Kinderbetreuungsplätze gibt, um den Bedürfnissen erwerbstätiger Eltern nachzukommen.

Früherziehung für Zweijährige

Ein Gesetzesentwurf zur Kinderbetreuung (Childcare Bill) wurde kürzlich vom Parlament des Vereinigten Königreichs verabschiedet. Der Gesetzesentwurf räumt erwerbstätigen Eltern mit Kindern zwischen drei und vier Jahren das Recht auf zusätzlich 15 Stunden kostenlose Kinderbetreuung pro Woche ein. Dies gewährt Familien mit erwerbstätigen Eltern insgesamt 30 Stunden kostenlose Kinderbetreuung für Kinder zwischen drei und vier Jahren.

Die Regierung des Vereinigten Königreichs plant, den Anspruch auf 30 Stunden ab September 2017 geltend zu machen. In einigen Regionen wird das Angebot bereits ab September 2016 verfügbar sein, um zu sehen, wie die zusätzlichen Stunden am besten bereitgestellt werden können.

Die Finanzierung des kostenlosen Anspruchs auf Kinderbetreuung ist Teil eines umfassenderen Kinderbetreuungspakets. Ab April 2016 wird die Regierung die Unterstützung zur Deckung der Kinderbetreuungskosten von den derzeit durch das Kinderbetreuungselement der Working Tax Credits (Steuergutschriften für Beschäftigte) gewährten 70 % auf 85 % unter dem Universal Credit erhöhen.

Ab Anfang 2017 haben erwerbstätige Eltern ebenfalls Zugang zu Unterstützung im Rahmen der Tax-Free Childcare (TFC, steuerfreie Kinderbetreuung) für Kinder bis zu zwölf Jahren beziehungsweise bis zu 17 Jahren bei Kindern mit Behinderung. Durch die TFC könnten Familien von bis zu £ 2.000 mehr pro Jahr und Kind profitieren. Eltern von Kindern mit Behinderung könnten von bis zu £ 4.000 mehr pro Jahr und Kind profitieren.

Die geteilte Elternzeit wurde im April 2015 eingeführt und die Regierung plant, die geteilte Elternzeit und die damit verbundenen Leistungen auf erwerbstätige Großeltern auszuweiten.

Es hat sich gezeigt, dass der Kinderbetreuungsmarkt ausgebaut und angepasst werden kann. In diesem Zusammenhang ist unter anderem die Ausweitung des Bezugsrechts für Zweijährige mit Behinderung, die von der letzten Regierung eingeführt und ausgebaut wurde, zu erwähnen.

Hilfe und Unterstützung für getrennte Familien

Das Vereinigte Königreich arbeitet aktuell an der Neugestaltung des gegenwärtigen Unterhaltssystems. Die Reformen zielen darauf ab, getrennten Eltern bessere Unterstützung anzubieten und ihnen zu helfen, familienorientierte Vereinbarungen zu treffen. Dies ermöglicht Eltern nach einer Trennung die Höhe der Zahlungen untereinander zu vereinbaren, ohne das momentane gesetzliche System, das Kindesunterhaltsamt (Child Support Agency, CSA) oder das Gericht einzuschalten. Für Eltern, die keine familienorientierten Vereinbarungen treffen konnten, hat die Regierung im Jahr 2012 mit dem Child Maintenance Service ein verbessertes gesetzliches System eingeführt. Dies wird letztendlich die Programme der CSA ablösen.

Wenn Familien auseinanderbrechen, bietet die Regierung Hilfsdienstleistungen für Eltern, die sich gerade trennen oder bereits getrennt sind, um sicherzustellen, dass die Interessen der Kinder gewahrt werden. Für Familien mit vielfältigen und komplexen Bedürfnissen hat die Regierung kürzlich £ 448 Million investiert, um erhebliche Änderungen in der Unterstützung, die sie bekommen, voranzutreiben. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass sie die notwendige Unterstützung erhalten, um ihrem Leben eine Wendung zu geben.

Wenn ihr jüngstes Kind fünf Jahre alt ist, verlieren die meisten Alleinerziehenden ab Mai 2012 ihren Anspruch auf Einkommensbeihilfe, wenn sie dies nur aus dem Grund beantragen, dass sie Alleinerziehende sind – diese Maßnahmen sollen Alleinerziehende motivieren, Arbeit zu suchen. Wenn ein alleinerziehender Elternteil nicht wieder auf den Arbeitsmarkt zurückkehrt, jedoch arbeitsfähig ist, kann die Beihilfe für Arbeitssuchende (Jobseeker‘s Allowance) beantragt werden. Wenn sie nur eingeschränkt in der Lage sind zu arbeiten oder an einer Krankheit leiden, steht dem alleinerziehenden Elternteil der Zuschuss für eingeschränkt Erwerbsfähige (Employment and Support Allowance) zu.

Die Information im Länderprofil wurde zuletzt im Januar 2016 aktualisiert.