Navigationsleiste

Weitere Extras

  • Druckversion
  • Text verkleinern
  • Text vergrößern

Malta – Kindern eine Möglichkeit zur Mitwirkung bieten und in ihr Wohlbefinden investieren

Die Regierung behandelt die Themen Kinderrechte und Wohlergehen von Kindern bevorzugt. Im Jahr 2013 wurde eine Nationale Kommission für Kinderpolitik und  strategie ins Leben gerufen, um unter Mitwirkung von Kindern eine auf die Rechte des Kindes ausgerichtete Strategie und politische Maßnahme für Kinder zu erarbeiten. Im Juni 2014 entwickelte die Forschungs- und Beratungsabteilung der Kommission die „Präsidentenstiftung zum Wohlergehen der Gesellschaft“, deren Ziel es ist, relevante Forschung zu betreiben, indem innovative Vorgehensweisen unter Beteiligung einer Reihe von Interessenvertreter untersucht werden.

Zugang zu angemessenen Ressourcen

Die öffentliche Arbeitsverwaltung bietet eine Reihe an Fortbildungskursen, zur Deckung der Bedürfnisse des Einzelnen und der Wirtschaft und unterstützt gleichzeitig das lebenslange Lernen. Um Anreize für die weibliche Arbeitsmarktbeteiligung zu schaffen, wurden Steuerguthaben eingeführt, um alleinerziehenden Eltern, die Sozialhilfe beziehen, und Eltern, deren Kinder in Kinderbetreuungseinrichtungen untergebracht sind, zu unterstützen. Die Steuerstufen für Eltern, Alleinerziehende und Eltern mit gemeinsamem Sorgerecht für ein Kind, wurden erweitert. Der Steuersatz für verheiratete Paare gilt für verheiratete Einzelpersonen, die ihren Wohnsitz in Malta haben, sowie für alleinerziehende Eltern. Alleinerziehende Eltern sind verwitwete, unverheiratete oder getrennt lebende/geschiedene Einzelpersonen, die während des Steuerjahres ein Kind unterstützt haben. Das bedeutet, dass sie nicht nur von einer höheren Steuergrenze, sondern auch von einem Antrag auf vorteilhaftere Steuerstufen profitieren. Die Steuersätze für Eltern, die am 1. Januar 2012 in Kraft getreten sind, gelten für Eltern, die das Sorgerecht für ein Kind besitzen oder für den Lebensunterhalt ihres Kindes aufkommen. Im April 2014 wurden kostenlose Kinderbetreuungszentren für berufstätige oder sich in der Ausbildung befindliche Eltern eingeführt, die 2.500 Müttern zugutekommen. Zudem wurde der Lebenshaltungszuschuss („Cost of Living Allowance“, COLA) für einkommensabhängige und beitragsunabhängige Leistungen erhöht.

Zugang zu erschwinglichen, qualitativ hochwertigen Dienstleistungsangeboten

Der Besuch staatlicher Kindergärten (0 - 3 Jahre) ist kostenlos und für alle zugänglich. Zudem wird für Kinder zwischen 3 und 16 Jahren eine Betreuung nach der Schule angeboten. Dieses Angebot überbrückt die zeitliche Lücke zwischen dem Ende der Schule und dem Zeitpunkt, zu dem die Eltern von der Arbeit kommen und bietet Kindern zusätzliche Möglichkeiten, soziale und emotionale Fähigkeiten auszubilden sowie Lernfähigkeiten vermittelt zu bekommen. Ein weiteres Projekt namens „Skola Saif“ wird während der Sommerferien durchgeführt. Wurde das Projekt 2013 noch von 6.500 Personen in Anspruch genommen, waren es 2014 schon 11.000. Das Pilotprojekt „Ein Tablet für jedes Kind“ bietet Schülern der 4. Klasse einen Einblick in die Nutzung von Tablets zu Bildungszwecken. Die Regierung bietet finanzielle Unterstützung für alle maltesischen Einrichtungen der Primär- und Sekundärbildung, um Projekte im Zusammenhang mit der Förderung unternehmerischer Kompetenz zu unterstützen.

Die Regierung hat zudem verschiedene Initiativen ins Leben gerufen, um insbesondere in Bezug auf benachteiligte Personen die Chancengleichheit zu fördern und das Dienstleistungsangebot zu verbessern. In diesem Zusammenhang wird ein Ansatz für ganzheitliche Bildung für Schüler gefördert, die einen Lernhilfeassistenten benötigen. Das Rahmenwerk für die Bildungsstrategie für Malta 2014 - 2024 wurde aktualisiert, um die sozialen Werte vom frühen Kindesalter an zu fördern.

Im April 2014 wurde ein Morgenschuldienst eingeführt, durch den durchschnittlich 700 Schüler pro Tag mit einem gesunden Frühstück versorgt werden.

Durch eine verbesserte Kooperation des Bildungsministeriums und dem Boffa-Krankenhaus, einer Spezialklinik für Onkologie, Palliativbehandlung und Dermatologie, ist es einfacher möglich, den Bildungsbedürfnissen der Kinder, die in diesem Krankenhaus behandelt werden, nachzukommen. Es werden neue Konzepte und Dienstleistungen erörtert, die eine dauerhafte Pflegeunterbringung, Unterstützung bei Adoptionen sowie die Einführung eines Kinderbewertungszentrums und eines Kinderhauses beinhalten. Darüber hinaus wurde in der Corradino-Justizvollzugsanstalt ein Spielzimmer eingerichtet, dass während Familienbesuchen von den Kindern der Insassen genutzt werden kann.

In Malta wird – insbesondere für Kinder im Alter von 3 Jahren – die Unterbringung bei Pflegeeltern der Unterbringung in institutionellen Pflegeeinrichtungen vorgezogen und die Regierung zieht Vorschläge in Betracht, die potenziellen Pflegeeltern Anreize bieten. Die Regierung hat durch die Stiftung für Sozialfürsorge eine öffentliche soziale Partnerschaft mit dem Erzbistum Malta abgeschlossen, wodurch die Kapazitäten dieses Programms um das Vierfache erweitert werden. Im Jahr 2014 hat der Sonderbeauftrage für Kinder eine Forschungsstudie zum Stand der „Fürsorge in Malta“ in Auftrag gegeben.

Partizipationsrecht von Kindern

In Zusammenarbeit mit dem Sonderbeauftragten für Kinder und anderen Interessenvertretern wurde eine Maßnahme zu nationalen Standards für die Sicherheit von Innen-Spielbereichen eingeführt. Außerdem wird ein Rechtsinstrument zur Unterstützung dieses nationalen Standards entworfen.
Die Rolle des Sonderbeauftragten für Kinder in Malta soll gestärkt und mit der Berechtigung ausgestattet werden, Entscheidungen umzusetzen. Die nationale Kommission für Kinderpolitik und -strategie hat einen Entwurf für ein Kinderschutzgesetz vorgelegt, über den zurzeit im Parlament beraten wird. Dieser Gesetzesentwurf wird das Jugend- und Kinderschutzgesetz ablösen.

Zukunftsperspektiven

Die oben beschriebenen Initiativen geben einen kurzen Überblick über die Entwicklung der politischen Maßnahmen in Malta und zeigen auf, welche Aktionen vorrangig durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass die Rechte von Kindern gewahrt werden und ihr Wohlergehen gefördert wird. Die Bekämpfung von Kinderarmut stellt immer noch eine große landesweite Herausforderung dar, obwohl sie bereits nachdrücklich angegangen wird und wesentliche Entwicklungen in diesem Bereich verzeichnet werden konnten. Die Regierung bemüht sich verstärkt darum, den Faktoren vorzubeugen, die sich negativ auf das Wohlergehen von Kindern auswirken können, und sie zu bekämpfen. Malta möchte in diesem Bereich weitere Fortschritte verzeichnen, indem Kindern eine Möglichkeit zur Mitwirkung geboten wird, und auf diese Weise den generationsübergreifenden Zyklus der Armut und sozialen Exklusion durchbrechen.

Die Information im Länderprofil wurde zuletzt im September 2014 aktualisiert.

Es sind Verhandlungen zur Einführung eines Pilotprojekts im Gange, das sich an geringverdienende Eltern richtet und ihnen bei der Erfüllung bestimmter Voraussetzungen ein Kindergeld von 400 Euro im Jahr bietet.

Im Jahr 2013 hat die nationale Kommission für Kinderpolitik und -strategie vor dem Entwurf des Kinderschutzgesetzeseinen Beratungsprozess durchgeführt. Es wurde ein Bottom-Up-Ansatz angewendet, der die Bereitstellung von Informationen durch Kinder während der Entwicklung des Gesetzes vorsah, damit die Bedürfnisse von Kindern genau angegangen werden können. Im Anschluss an diesen Beratungsprozess wurde im März 2014 ein Bericht mit dem Titel „The Voice of the Child in Care” („Die Stimme des Kindes in Pflege“) herausgegeben.