Navigationsleiste

Weitere Extras

  • Druckversion
  • Text verkleinern
  • Text vergrößern

Bulgarien – Wichtige politische Ansätze und Maßnahmen zur Förderung des Wohlbefindens von Kindern

In diesem Profil werden einige der wichtigsten Aspekte politischer Maßnahmen zur Unterstützung von Kindern und Familien dargestellt: Die Förderung der Teilnahme von Eltern am Arbeitsmarkt, das Angebot qualitativ hochwertiger Dienstleistungen für Familien bzw. in deren Umfeld, frühzeitige Prävention von Chancenungleichheit durch Investitionen im Bereich Erziehung, Bildung und Betreuung im Kindesalter, Förderung der Partizipation von Kindern an Entscheidungsprozessen, die Auswirkungen auf ihr Leben haben etc. Dem Profil sind die wichtigsten Maßnahmen zu entnehmen, die auf Kinder aus den am meisten gefährdeten Gruppen ausgerichtet sind. Zudem werden die wichtigsten Prioritäten und Herausforderungen für den politischen Bereich im Zusammenhang mit der Förderung des Wohlbefindens aufgezeigt.

Bulgarien – Wichtige politische Ansätze und Maßnahmen zur Förderung des Wohlbefindens von Kindern

In diesem Profil werden einige der wichtigsten Aspekte politischer Maßnahmen zur Unterstützung von Kindern und Familien dargestellt: Die Förderung der Teilnahme von Eltern am Arbeitsmarkt, das Angebot qualitativ hochwertiger Dienstleistungen für Familien bzw. in deren Umfeld, frühzeitige Prävention von Chancenungleichheit durch Investitionen im Bereich Erziehung, Bildung und Betreuung im Kindesalter, Förderung der Partizipation von Kindern an Entscheidungsprozessen, die Auswirkungen auf ihr Leben haben etc. Dem Profil sind die wichtigsten Maßnahmen zu entnehmen, die auf Kinder aus den am meisten gefährdeten Gruppen ausgerichtet sind. Zudem werden die wichtigsten Prioritäten und Herausforderungen für den politischen Bereich im Zusammenhang mit der Förderung des Wohlbefindens aufgezeigt.

Zugang zu angemessenen Ressourcen

Förderung der Teilnahme von Eltern am Arbeitsmarkt

2012 wurden erneut Programme eingeführt und Maßnahmen ergriffen, die die Teilnahme von Eltern am Arbeitsmarkt fördern. Die Kosten, die Arbeitgebern für Gehälter und Sozialabgaben für Posten entstehen, die geschaffen und von den nachfolgend beschriebenen Personen besetzt werden, werden aus dem Staatsbudget finanziert:

• Erwerbslose Alleinerziehende und/oder Mütter mit Kindern im Alter von bis zu drei Jahren.

• Erwerbslose Mütter (Adoptierende) mit Kindern im Altern von drei bis fünf Jahren. 

Dank dieser beiden Maßnahmen wurden 2012 354 Alleinerziehende und/oder Mütter eingestellt. In der ersten Hälfte des Jahres 2013 stieg diese Zahl auf 387.

Um die Einstellung von Eltern mit Kindern unter drei Jahren zu fördern, wurde ein Programm für die „Rückkehr in den Beruf“ eingeführt. Im Rahmen dieses Programms wird Eltern, die über einen Arbeitsvertrag verfügen, im öffentlichen Dienst beschäftigt oder freiberuflich tätig sind, eine kostenlose Betreuung für Kinder unter drei Jahren geboten. Als Babysitter werden vorrangig erwerbslose Personen im Vorruhestandsalter eingestellt, die über eine Ausbildung und Qualifikationen in den Bereichen Gesundheit, Bildung und soziale Maßnahmen verfügen. 2012 wurden 699 Familien unterstützt. Seit Beginn des Projekts bis Ende 2012 wurden 2.499 Familien unterstützt. Mitte 2013 nahmen 3.476 Familien an dem Programm teil. 3.275 Erwerbslose waren an Ausbildungsmaßnahmen beteiligt, 3.200 davon schlossen die Ausbildung ab. Das Projekt verhalf 3.457 Personen zu einer Beschäftigung.

Zugang zu erschwinglichen, qualitativ hochwertigen Dienstleistungsangeboten

Prävention von Chancenungleichheit bereits in frühen Jahren durch Investitionen im Bereich Erziehung, Bildung und Betreuung im frühen Kindesalter

Investitionen im Bereich Erziehung, Bildung und Betreuung im frühen Kindesalter stellen einen der Schwerpunkte dar, auf die sich die bulgarische Regierung fokussiert. Die Bemühungen der bulgarischen Regierung zur Entwicklung integrierter politischer Maßnahmen im Zusammenhang mit der frühkindlichen Entwicklung von Kindern im Alter von 0 bis 7 Jahren werden von dem 2010 ins Leben gerufenen Projekt zur sozialen Inklusion unterstützt. 

Durch Investitionen in die frühkindliche Entwicklung zielt dieses insbesondere darauf ab, sozialer Exklusion vorzubeugen und Kinderarmut zu reduzieren. Im Zuge der Umsetzung des Projekts werden die Gemeinden beginnen, Kindern und Familien eine neue Art der Dienstleistung anzubieten, die auf folgende Bereiche ausgerichtet werden sein wird: Frühkindliche Entwicklung, Risikoprävention im frühen Kindesalter sowie die Verbesserung des Familienumfelds. Zudem sollen mehr Kinder besser auf den Eintritt ins Bildungssystem vorbereitet werden. Insgesamt wurden 69 Finanzabkommen geschlossen.

Stärkere Unterstützung für Familien und bessere Qualität alternativer Betreuungseinrichtungen

Die Bereitstellung finanzieller Hilfe spielt bei der Unterstützung von Kindern und Familien eine große Rolle. Die finanzielle Unterstützung, die gemäß des Familienbeihilfegesetzes geleistet wird, erreicht über 80 % der bulgarischen Kinder. 2013 beliefen sich die Ausgaben des Staates für die Zahlung von Familienleistungen auf beinahe eine halbe Milliarde BGN. 

Die Deinstitutionalisierung der Kinderbetreuung wurde bereits vor mehr als drei Jahren eingeleitet und ist nicht umkehrbar. Die fünf Projekte, die im Zusammenhang mit dem Maßnahmenplan zur Umsetzung der nationalen Strategie „Vision für die Deinstitutionalisierung der Kinder in Bulgarien“ gestartet wurden, zielen insbesondere darauf ab, dem Recht der Kinder auf ein Familienumfeld zu entsprechen sowie qualitativ hochwertige Dienstleistungen anzubieten, die sich nach den individuellen Bedürfnissen der Kinder richten. 

Die Umsetzung des Deinstitutionalisierungsprozesses hat zur Folge, dass stetig neue gemeindenahe Dienste im sozialen Bereich für Kinder entstehen und die Zahl der spezialisierten Einrichtungen gleichzeitig abnimmt. Am 31. Juli 2013 gab es 357 gemeindenahe Dienste im sozialen Bereich für Kinder und 81 spezialisierte Einrichtungen. Im Zusammenhang mit der Nationalen Strategie zur Armutsreduzierung und Förderung sozialer Inklusion 2020, deren Umsetzung am 6. Februar 2013 beschlossen wurde, werden weitere wichtige Maßnehmen ergriffen: Die Herausbildung eines Netzwerks an Dienstleistungsangeboten für Kinder für Familien oder im Umfeld der Familien, die Entwicklung innovativer sektorenübergreifender Dienstleistungen für Kinder und Familien etc.

Partizipationsrecht von Kindern

Einführung von Maßnahmen, die die Partizipation von Kindern an Entscheidungsprozessen, die Auswirkungen auf ihr Leben haben, fördern

2012 entwickelte der Kinderrat der Behörde für den Schutz des Kindes eine vierstufige Maßnahme zur Förderung der Partizipation von Kindern. Diese zielt darauf ab, die Partizipation von Kindern in Entscheidungsprozessen in der Schule und Gemeinde sowie auf regionaler und nationaler Ebene zu fördern. Aktuell wird die Maßnahme von UNICEF, dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft sowie von Kommunalbehörden in drei Regionen Bulgariens gesteuert. Aus dem Projekt werden sich voraussichtlich am Ende nach Analysen Empfehlungen für Gesetzesänderungen ableiten lassen. 2012 wurde das Jugendgesetz verabschiedet, das unter anderem darauf abzielt, ein Verzeichnis zu erstellen, in das Jugendorganisationen aufgenommen werden, die in Entscheidungsprozesse im Zusammenhang mit der Jugendpolitik eingebunden sind.

Mit die wichtigste Herausforderung, auf die sich die Empfehlung bezieht, ist das Thema Kinderarmut. Diese Herausforderung könnte mithilfe eines integrierten Ansatzes angegangen werden, der dafür sorgt, dass die Rechte und das Wohlbefinden von Kindern im Kampf gegen Kinderarmut eine zentrale Rolle einnehmen. Dieser Ansatz sollte Maßnahmen beinhalten, die auf die Förderung der Teilnahme von Eltern am Arbeitsmarkt abzielen sowie darauf, dass durch finanzielle Unterstützung angemessene Lebensstandards geboten werden können und der Zugang zu qualitativ hochwertigen Betreuungseinrichtungen ermöglicht werden kann etc. Weitere wichtige Aspekte stellen Investitionen im Bereich Erziehung, Bildung und Betreuung im frühen Kindesalter sowie die Förderung der Partizipation des Kindes an Entscheidungsprozessen dar.

Die information im Länderprofil wurde zuletzt im Februar 2014 aktualisiert

In den letzten Jahren zielten die politischen Maßnahmen zur Unterstützung von Kindern und Familien darauf ab, einen vollkommen neuen Ansatz für das Thema Kinderbetreuung zu verfolgen, der Wert auf Prävention, frühes Eingreifen und die Unterstützung von Familien legt sowie darauf, jedem bulgarischen Kind ein Familienumfeld oder familienähnliches Umfeld zu schaffen. Die Herausbildung integrierter Dienstleistungen im Zusammenhang mit der frühkindlichen Entwicklung sowie die Entwicklung innovativer sektorenübergreifender Dienstleistungen für Kinder und Familien stellt eine der wichtigsten Maßnahmen der nationalen Strategie zur Armutsreduzierung und Förderung sozialer Inklusion 2020 dar, die Anfang 2013 vom Ministerrat verabschiedet wurde. Die innovativsten Merkmale dieser Dienstleistungen bestehen darin, dass es sich um integrierte Dienstleistungen handelt. Hiermit ist gemeint, dass verschiedene Experten zusammenarbeiten und Dienstleistungen in verschiedenen Bereichen angeboten werden, im sozialen wie auch im Gesundheits- und Bildungsbereich. Zudem wird die Einführung der Dienstleistungen dazu beitragen, dass speziellen Bedürfnissen von Kindern entsprochen sowie ihre soziale Inklusion gefördert werden kann und ihre Familien unterstützt werden können.