2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009

2008

Januar

1

Slowenien übernimmt die EU-Ratspräsidentschaft. Zypern und Malta führen den Euro ein, wodurch sich die Eurozone auf 15 EU-Mitgliedsländer und eine Bevölkerung von rund 320 Millionen ausdehnt.

8

Das Europäische Jahr des interkulturellen Dialogs 2008 wird in Ljubljana (Slowenien) von Kommissionspräsident José Manuel Barroso eröffnet.

28

Die EU stimmt im Rahmen der gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) und in Einklang mit der Resolution 1778 (2007) des UN-Sicherheitsrates einer Militäroperation im Osten des Tschad und im Nordosten der Zentralafrikanischen Republik zu – „EUFOR Tchad/RCA".

Februar

4

Das Politische und Sicherheitspolitische Komitee des Rates ernennt Pieter Feith zum EU-Sonderbeauftragten für das Kosovo.

5

Javier Solana, der Hohe Vertreter für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union (GASP), erhält den Friedenspreis des Parlaments der vereinten Kinder der Welt (CUPW) für seine Arbeit zur Unterstützung des Friedens und des wechselseitigen Verständnisses.

7

Günter Verheugen, Vizepräsident der Europäischen Kommission, stellt das „Enterprise Europe Network" vor, ein neues, leistungsfähiges Netzwerk für Unternehmen. Yves de Kermabon wird zum Leiter der Kosovo-Mission EULEX ernannt.

12

Der Rat der Europäischen Union verabschiedet eine überarbeitete Beitrittspartnerschaft mit Kroatien.

16

Der Rat der Europäischen Union richtet die Rechtsstaatlichkeitsmission der EU im Kosovo ein – „EULEX Kosovo".

März

1

Frau Androulla Vassiliou wird als Nachfolgerin des zurückgetretenen Kommissars Markos Kyprianou aus Zypern benannt.

6

Tagung der Ministertroika EU-USA in Brüssel unter dem Vorsitz des slowenischen Außenministers Dimitrij Rupel. Teilnehmer sind die US-Außenministerin Condoleezza Rice, der Hohe Vertreter der EU für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik Javier Solana und die Kommissarin Benita Ferrero-Waldner.

11

12. Tagung des EU-Ukraine-Kooperationsrates in Brüssel.

12

Europäisches Parlament feiert den 50. Jahrestag der konstituierenden Sitzung der Versammlung der Europäischen Gemeinschaften (wie das Parlament damals hieß) am 19. März 1958.

13-14

Europäischer Rat in Brüssel.

30

Das neue „Open Skies"-Luftverkehrsabkommen zwischen der EU und den USA tritt in Kraft. Europäische und US-amerikanische Luftverkehrsgesellschaften können nun ohne Einschränkungen von jedem Ort in der EU zu jedem Ort in den USA fliegen und umgekehrt.

April

9.

Ernennung von Androula Vassiliou zur neuen EU-Kommissarin für Gesundheit als Nachfolgerin ihres zyprischen Landsmanns Markos Kyprianou, der aus der Kommission ausschied, um die Position des Außenministers in der neuen zyprischen Regierung zu übernehmen.

15.

Die EU und Montenegro unterzeichnen ein bilaterales Abkommen zum WTO-Beitritt.

23.

Der 17. EU-Japan-Gipfel findet in Tokio statt.

28.

13. Treffen der Ministertroika ECOWAS-EU in Luxemburg.

Mai

16-17

Fünftes Gipfeltreffen Europäische Union – Lateinamerika – karibischer Raum (EU-LAK) in Lima (Peru)

17

Drittes Gipfeltreffen der CARIFORUM-EU-Troika und Gipfeltreffen der Mercosur-EU-Troika in Lima (Peru). Treffen der Ministertroika Nigeria-EU in Laibach/Ljubljana (Slowenien)

26

18. Tagung des Gemeinsamen Rates für die Zusammenarbeit GCC/EU und die Ministertagung in Brüssel

27

46. Tagung des Assoziationsrates EG-Türkei in Brüssel. Erstes Treffen der Ministertroika Kap Verde – EU in Brüssel

Juni

12

In einem Referendum in Irland haben 53,4 % der Wähler gegen den Vertrag von Lissabon gestimmt, der zum Ziel hat, die Institutionen und Arbeitsmethoden der EU zu optimieren.

14

Eröffnung der dreimonatigen Weltausstellung „Expo Zaragoza" in Spanien. Das Motto der Ausstellung, an der mehr als 100 Länder teilnehmen, ist „Wasser und nachhaltige Entwicklung". Zu den Attraktionen gehört ein 80 Meter hohes, durchsichtiges Gebäude, das wie ein Wassertropfen aussieht.

17

Die Europäische Kommission schlägt eine 10-Punkte-Strategie vor, mit der die illegale Einwanderung eingedämmt werden soll. Ein weiterer Vorschlag zielt darauf ab, Asylbewerbern EU-weit denselben Schutz zu gewähren.

18

Das Europäische Parlament stimmt der Berufung Antonio Tajanis als Kommissar für Verkehr zu. Er rückt für Franco Frattini nach.

18-19

Auf dem Europäischen Rat wurde über die Zukunft des Vertrags von Lissabon beraten und beschlossen, den Ratifizierungsprozess fortzusetzen. Die EU-Staats- und Regierungschefs drängen angesichts der steigenden Lebensmittel- und Kraftstoffpreise auf internationale Zusammenarbeit.

Juli

1

Frankreich übernimmt turnusgemäß die Präsidentschaft des Rates der EU. Zu den Prioritäten gehören Energie und Klimawandel, die Ausarbeitung eines Pakts über die Migrationspolitik, Sicherheit und Terrorismusbekämpfung, die Landwirtschaft sowie die Zukunft des Vertrags von Lissabon.

7-8

Spitzenpolitiker treffen sich zum G-8-Gipfel im japanischen Toyako. Mit aktiver Unterstützung der EU sprechen sie sich für neue Ziele bei der Verringerung der Treibhausgasemissionen aus.

13

Auf einem Gipfeltreffen in Paris wird eine neue Mittelmeerunion ins Leben gerufen. Durch gemeinsame Projekte sollen die Beziehungen zwischen der EU und ihren südöstlichen Nachbarn ausgebaut werden.

21

Der ehemalige Führer der bosnischen Serben Radovan Karadzic wird nach 13 jähriger Flucht verhaftet. Er wird dem Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (IStGhJ) überstellt.

August

8

Zwischen Georgien und Russland bricht ein militärischer Konflikt aus. Die EU beteiligt sich an den Waffenstillstandsverhandlungen.

September

1

Auf einem Gipfeltreffen diskutieren die Staats- und Regierungschefs der EU über die Kämpfe in Georgien und verurteilen Russlands „unverhältnismäßige Reaktion".

7

Die Weltwirtschaft wird von einer schweren Finanzkrise getroffen. Der Ernst der Lage wird deutlich, als die US-Regierung einschreitet, um die Hypothekengeber Fannie Mae und Freddie Mac zu retten. Auch mehrere europäische Banken kommen in Schwierigkeiten.

17

Das Europäische Parlament stellt einen neuen Web-Fernsehdienst vor: „Europarl TV" wird in mehr als 20 Sprachen Programme über die großen Themen und die neuesten Nachrichten aus dem EU-Umfeld ausstrahlen. Die Programme richten sich u. a. an Politiker, Lobbyisten und Studenten.

Oktober

15

Die Finanzkrise steht im Vordergrund des Europäischen Gipfels. Die Staats- und Regierungschefs der EU drängen auf eine umfassende Reform des Finanzsystems und fordern in diesem Zusammenhang mehr internationale Kontrolle, ein globales Krisenfrühwarnsystem und weltweite aufsichtsrechtliche Vorschriften, um Transparenz und eine größere Verantwortlichkeit sicherzustellen.

22

Catherine Ashton wird als neue Kommissarin für Außenhandel bestätigt. Sie tritt an die Stelle von Peter Mandelson.

24

Auf dem siebten Asien-Europa-Treffen wird eine Erklärung zur nachhaltigen Entwicklung verabschiedet.

November

10

Der Rat verabschiedet eine gemeinsame militärische Maßnahme der EU zur Verbesserung der Sicherheit in den Küstengewässern Somalias. Die „Operation Atalanta“ ist die Reaktion auf die zunehmenden Piratenangriffe auf Schiffe in dieser Region.

14

Bei den Gesprächen auf dem EU-Russland-Gipfel ging es vor allem um Georgien, die Sicherheit in ganz Europa und die internationale Finanzkrise.

16

Auf einem G-20-Gipfel wird über Maßnahmen gegen die weltweite Finanzkrise beraten. Die Staats- und Regierungschefs einigen sich auf Reformen zur Stärkung der Finanzmärkte, auf mehr Risikomanagement und darauf, Schwellen- und Entwicklungsländern während der Wirtschaftskrise den Zugang zu Kapital zu erleichtern.

Dezember

12

Brüsseler Gipfel: Einigung auf Klima- und Konjunkturpaket sowie die weitere Vorgehensweise in der Finanzkrise. Ausarbeitung eines Plans zur Ratifizierung des Vertrags von Lissabon in Irland.

12

Die Schweiz wird neues Schengen-Mitglied. Damit fallen die Kontrollen an den Grenzen weg. Die polizeiliche Zusammenarbeit wird hingegen verstärkt.

18

Der Sacharow-Preis des Europäischen Parlaments wird dem inhaftierten chinesischen Bürgerrechtler Hu Jia verliehen.

 Siehe auch

KONTAKT

Allgemeine Informationsanfragen

Rufen Sie uns unter der Rufnummer
00 800 6 7 8 9 10 11 Angebotene Dienstleistungen

Senden Sie uns Ihre Fragen

Kontakt zu und Besuche bei den Institutionen, Pressekontakt

Feedback

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

JaNein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?