2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009

2002

Januar

1

Spanien übernimmt den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Die Euromünzen und -scheine werden in den zwölf teilnehmenden Mitgliedstaaten in Umlauf gebracht: Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal und Spanien.

15

Patrick Cox wird zum Präsident des Europäischen Parlaments gewählt.

Februar

28

Der Euro wird in den zwölf teilnehmenden Mitgliedsstaaten alleiniges Zahlungsmittel, die Zeit des Parallelumlaufs geht zu Ende. Die Eröffnungssitzung des Konvents zur Zukunft der Europäischen Union findet in Brüssel statt.

März

15-16

Tagung des Europäischen Rates in Barcelona. Der Rat beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit wirtschaftlichen, sozialen und umweltpolitischen Fragen, insbesondere mit der wirtschaftlichen Verflechtung in Europa auf der Ebene der Finanzmärkte und der Energie-, Verkehrs- und Kommunikationsnetze; er fordert die zügige Annahme diesbezüglicher Rechtsvorschriften zur Öffnung der Märkte. Die Maßnahmen zur Erreichung von Vollbeschäftigung und zum Aufbau einer wettbewerbsfähigen, wissensbasierten Wirtschaft sollen verstärkt werden. Weitere Tagungsthemen sind die Europa-Mittelmeer-Partnerschaft, die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten und zu den Ländern der westlichen Balkanregion sowie die Lage in Simbabwe. Außerdem nimmt der Rat eine Erklärung zur Zuspitzung des israelisch-palästinensischen Konflikts an.

26

GALILEO, das europäische satellitengestützte Ortungs-und Navigationssystem, wurde gestartet.

April

10

Die Europäische Kommission veröffentlicht ein Grünbuch über eine Gemeinschaftspolitik zur Rückkehr illegal aufhältiger Personen.

19

Die Europäische Kommission veröffentlicht ein Grünbuch über alternative Verfahren zur Streitbeilegung im Zivil- und Handelsrecht.

22

Die EU und Algerien unterzeichnen ein Assoziierungsabkommen in Valencia (Spanien).

23

Die Europäische Kommission verabschiedet einen Vorschlag zur Bekämpfung der Computerkriminalität.

Mai

8

Ein EU-Kanada-Gipfel findet in Toledo (Spanien) statt.

17-18

Ein Gipfel zwischen der EU und Lateinamerika sowie den Karibischen Inseln findet in Madrid statt.

18

Ein EU-Mexiko-Gipfel findet in Madrid statt.

29

Ein EU-Russland-Gipfel findet in Moskau statt.

31

Die Europäische Union ratifiziert das Kyoto-Protokoll.

Juni

17

Die EU und Libanon unterzeichnen in Luxemburg ein Assoziierungsabkommen.

21-22

Der Europäische Rat tritt in Sevilla (Spanien) zusammen.

Juli

4

Ein Gipfeltreffen EU-Ukraine findet in Kopenhagen statt.

8

Ein Gipfeltreffen EU-Japan findet in Tokyo statt.

23

Der Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) wird nach fünfzig Jahren außer Kraft gesetzt.

September

24

Ein China-Gipfeltreffen findet in Kopenhagen statt.

24

Ein Gipfeltreffen zwischen der EU und der Republik Korea findet in Kopenhagen statt.

26

Zum ersten Mal findet der Europäische Tag der Sprachen statt; auch in der Zukunft soll er jährlich gefeiert werden, um zu gewährleisten, dass Fragen zum Thema Sprache in Europa gestellt werden können.

Oktober

9

Die Europäische Kommission empfiehlt, dass die Verhandlungen über den Beitritt zur Europäischen Union mit Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, der Slowakischen Republik und Slowenien, der Tschechischen Republik, Ungarn und Zypern bis Ende des Jahres abgeschlossen werden sollten. Die Kommission kommt zu dem Ergebnis, dass diese Länder ab 2004 für die Mitgliedschaft bereit sein werden.

10

Ein Gipfeltreffen EU-Indien findet in Kopenhagen statt.

19

Das irische Volk hat sich in einem zweiten Referendum für die Annahme des Nizza-Vertrags ausgesprochen. 

24-25

Der Europäische Rat tritt in Brüssel zusammen.

November

11

Ein EU-Russland-Gipfel findet in Brüssel statt.

18

Ein EU-Assoziationsabkommen mit Chile wird in Brüssel unterzeichnet.

Dezember

12-13

Eine Tagung des Europäischen Rates findet in Kopenhagen statt.

19

Ein Gipfeltreffen findet in Ottawa (Kanada) statt.

 Siehe auch

KONTAKT

Allgemeine Informationsanfragen

Rufen Sie uns unter der Rufnummer
00 800 6 7 8 9 10 11 Angebotene Dienstleistungen

Senden Sie uns Ihre Fragen

Kontakt zu und Besuche bei den Institutionen, Pressekontakt

Feedback

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

JaNein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?