1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959

1958

Januar

1

Die Römischen Verträge treten in Kraft. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und die Europäische Atomgemeinschaft (Euratom) nehmen in Brüssel ihre Tätigkeit auf. Die drei Gemeinschaften EWG, Euratom und die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) haben zwei gemeinsame Organe: den Gerichtshof und die Parlamentarische Versammlung.

7

Walter Hallstein wird zum Präsidenten der EWG-Kommission (EWG: Europäische Wirtschaftsgemeinschaft), Louis Armand zum Präsidenten der Euratom-Kommission gewählt. Paul Finet wird Präsident der Hohen Behörde der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS). 

26

Die sechs Mitgliedstaaten beschließen die Einsetzung eines Ausschusses der Ständigen Vertreter (AStV), der künftig die Ratstagungen vorbereiten wird.

Februar

10

Die Mitgliedstaaten legen einen einheitlichen Zolltarif für Kohle- und Stahlerzeugnisse fest. Frankreich und Italien werden Ausnahmeregelungen, sogenannte Abweichungen, zugestanden. Für eine Dauer von zwei Jahren dürfen sie bei bestimmten Erzeugnissen höhere Zölle verlangen.

März

19

In Straßburg findet die Eröffnungssitzung der Parlamentarischen Versammlung statt, zu deren Präsident Robert Schuman gewählt wird. Diese Versammlung löst diejenige der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) ab.

April

15

In der ersten Ratsverordnung werden Deutsch, Französisch, Italienisch und Niederländisch als Amtssprachen der Gemeinschaften festgelegt.

20

Das Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, das das Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) ersetzt, wird zum ersten Mal veröffentlicht. 

22

Der Rat benennt die Mitglieder des Wirtschafts- und Sozialausschusses (WSA).

Mai

13

Die Sitzordnung der Abgeordneten der Parlamentarischen Versammlung bestimmt sich erstmals nach der Zugehörigkeit zu einer politischen Gruppierung und nicht nach der Staatsangehörigkeit.

19

In Brüssel findet die konstituierende Sitzung des Wirtschafts- und Sozialausschusses (WSA) statt.

21-27

Die Parlamentarische Versammlung gibt sich eine Geschäftsordnung.

Juli

3-11

Auf einer Konferenz in Stresa (Italien) werden die Grundlagen für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) geschaffen.

7

In Genf unterzeichnet Walter Hallstein eine förmliche Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO).

Oktober

7

In Luxemburg wird der Europäische Gerichtshof errichtet, der an die Stelle des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) tritt.

Dezember

4

Der Rat der Gouverneure der Europäischen Investitionsbank (EIB) genehmigt die ersten Richtlinien für die Kreditpolitik der Bank.

29

Das Europäische Währungsabkommen tritt in Kraft.

 Siehe auch