1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959

1953

Januar

1

Einführung der EGKS-Abgabe, der ersten europäischen Steuer.

Februar

10

Errichtung des gemeinsamen Marktes für Kohle und Eisenerz. Die „Sechs“ beseitigen Zölle und mengenmäßige Beschränkungen auf diese Rohstoffe.

März

7

Veröffentlichung der Verfahrensordnung des Europäischen Gerichtshofs im Amtsblatt der EGKS. Von nun an nimmt dieses Gericht Klagen nach dem Pariser Vertrag entgegen.

9

Paul Henri Spaak, Präsident der am 10. September 1952 eingerichteten Ad-hoc-Versammlung, übergibt G. Bidault, dem Präsidenten des EGKS-Rates, den Vertragsentwurf für eine Europäische Politische Gemeinschaft, die Menschenrechte und Grundfreiheiten wahren, die Sicherheit der Mitgliedstaaten gegen Aggressionen von außen gewährleisten, die Koordinierung der Außenpolitik der Mitgliedstaaten sicherstellen und für die schrittweise Errichtung des Gemeinsamen Marktes sorgen soll. Der Vertragsentwurf sieht fünf Institutionen vor: einen Europäischen Exekutivrat, ein Parlament mit zwei Kammern, einen Rat der Minister der Mitgliedstaaten, einen Gerichtshof und einen Wirtschafts- und Sozialausschuss.

15

Einrichtung des Gemeinsamen Marktes für Schrott.

August

12

Unterzeichnung eines Kooperationsabkommens zwischen der EGKS und der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO).

 Siehe auch